Jura-Sitz entscheidet über bürgerliche Wende im Kanton Bern

Mit Christoph Ammann hat die SP einen ihrer freiwerdenden Sitze in der Berner Regierung verteidigt. Im zweiten Wahlgang geht es nur noch um den Sitz für den Berner Jura. Dort wird die SVP erneut versuchen, die bürgerliche Mehrheit in der Kantonsregierung zurückzuholen.

Video «Christoph Ammann verteidigt einen SP-Sitz» abspielen

Christoph Ammann verteidigt einen SP-Sitz

1:00 min, aus Tagesschau vom 28.2.2016


Bürgerliche Wende in Bern ist ausgeblieben

1:42 min, aus SRF 4 News aktuell vom 29.02.2016

Am 3. April wird entschieden, ob links-grün die Mehrheit in der Berner Kantonsregierung behält, oder ob es wieder eine bürgerliche Mehrheit gibt: Dann findet der zweite Wahlgang statt. Im ersten Wahlgang am 28. Februar konnte Christoph Ammann (SP) einen der zwei freiwerdenden Sitze seiner Partei verteidigen.

«  Als Oberländer wurde ich auch in den Städten gewählt, das freut mich besonders. »

Christoph Ammann
Frisch gewählter Berner Regierungsrat

Christoph Ammann hat im ersten Wahlgang als einziger das absolute Mehr von 181'084 Stimmen übertroffen: Er ist mit 182'476 Stimmen gewählt. «Es war eine Zitterpartie», sagt der frisch Gewählte. «Besonders stolz und glücklich macht mich, dass ich als Berner Oberländer in den Städten gewählt wurde.»

Lars Guggisberg und Christoph Ammann im Berner Rathaus.

Bildlegende: Lars Guggisberg (SVP, rechts) gratuliert Christoph Ammann (SP) zur Wahl. Keystone

Weil Ammann den Deutschschweizer Kantonsteil vertritt, ist das Rennen für seinen stärksten Konkurrenten Lars Guggisberg (SVP) gelaufen. Dieser hatte die Rangliste noch angeführt, bevor der Verwaltungskreis Bern-Mittelland ausgezählt war. «Ich bin enttäuscht, auch wenn ich annehmen musste, dass die Stadt Bern das Resultat für mich noch wenden könnte.»

«  Vielleicht gab die Durchsetzungsinitiative den Ausschlag. »

Lars Guggisberg
Nicht gewählter SVP-Kandidat

Im zweiten Wahlgang wird es nur noch um den Sitz gehen, der für den Berner Jura garantiert ist. Damit können am 3. April nur noch die drei Kandidaten antreten, die im Berner Jura wohnen: Pierre Alain Schnegg (SVP), Roberto Bernasconi (SP) und Patrick Gsteiger (EVP). Ihre Stimmenzahl im ersten Wahlgang:

  • Pierre Alain Schnegg: 154'217
  • Roberto Bernasconi: 152'081
  • Patrick Gsteiger: 43'192
«  Die bürgerliche Wende ist noch nicht geschafft. »

Maximilian Schubiger
Politologe

Ob Bernasconi und Gsteiger zu einem zweiten Wahlgang antreten, wollen sie am Montag entscheiden. «Die SP wird die Situation zusammen mit Roberto Bernasconi genau analysieren und dann eine Entscheidung für den zweiten Wahlgang treffen», schreibt die SP des Kantons Bern am Sonntagabend.

Falls Bernasconi antritt, sagt Politologe Maximilian Schubiger für den zweiten Wahlgang ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Im Moment sehe es nach einem Vorteil für Pierre Alain Schnegg aus. «Aber die bürgerliche Wende ist noch nicht geschafft.» Rot-Grün dürfte jetzt Morgenluft wittern. Andererseits dürften die Bürgerlichen «jetzt erst recht» die Wende herbeischaffen wollen.

Der Jura-Sitz

Der Jura-Sitz wird nach einem Wahlverfahren ermittelt, das den Willen der bern-jurassischen Bevölkerung speziell berücksichtigt. Die Formel gewichtet nebst dem Resultat im Kanton auch jenes im Verwaltungskreis Berner Jura. Die zwei Ergebnisse werden multipliziert, danach wird die Wurzel gezogen. Wer das höhere geometrische Mittel hat, ist gewählt.