Bern sagt Ja zur Sanierung des Stadttheaters und zum Budget

Mit 76 Prozent hat das Stadtberner Stimmvolk einem Kredit von 19 Millionen Franken zugestimmt. Das Budget ist mit 69 Prozent angenommen.

Totale auf das Stadttheater in Bern.

Bildlegende: Das Stadttheater am Kornhausplatz wurde um 1900 gebaut und letztmals zu Beginn der 1980er-Jahre saniert. Keystone

Mit dem Ja aus der Stadt Bern zur Sanierung des Stadttheaters rückt die Rundum-Erneuerung des Hauses für gegen 45 Millionen Franken deutlich näher.

Nächstens entscheidet das Kantonsparlament darüber, ob der Kanton weitere 21 Millionen an die Sanierung beisteuert.

Wie viel Geld letztlich bereit stehen wird, ist offen. Denn längst ist klar, dass die 76 Regionsgemeinden weniger als die erhofften 5 Millionen Franken zahlen werden: Eine Reihe zumeist kleiner ländlicher Gemeinden hat eine Beteiligung an der Sanierung abgelehnt.

In der Stadt Bern war der städtische Beitrag an die Sanierung des Stadttheaters von Beginn weg wenig umstritten. Der Stadtrat stellte sich mit 59 zu 5 Stimmen bei 11 Enthaltungen hinter das Geschäft. Die Gegner stellten nicht die Sanierung an sich in Frage. Sie störten sich aber daran, dass zuerst ein Kostendach festgelegt und erst danach das Ausmass der Sanierung bestimmt wurde.

«Das Ja der Stadt Bern ist für uns eine Verpflichtung, sorgfältig mit dem Geld umzugehen», sagt Benedikt Weibel, Stiftungsratspräsident von Konzert Theater Bern gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Die Arbeiten selber sollen in zwei Etappen vorgenommen werden, in den Sommermonaten der Jahre 2014 und 2015.

Rotes Budget ebenfalls angenommen

Das Budget 2014 der Stadt Bern mit einem Defizit von 1,7 Millionen Franken ist vom Stimmvolk mit 69 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden.

Der Gemeinderat hatte ein ausgeglichenes Budget vorgelegt. Die rot-grüne Parlamentsmehrheit mochte aber die Sparschraube nicht ganz so stark anziehen.