Zum Inhalt springen

Abstimmungen BS Basel sagt knapp Ja zu einem Wohnturm bei der Messe

53 Prozent der Basler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sind für den Claraturm. Dieser Neubau bei der Messe soll einen Beitrag zur Linderung der Wohnungsknappheit leisten. Das Referendumskomitee sah im Projekt privater Investoren ein Spekulationsobjekt.

Bebauungsplan Claraturm

Kanton Basel-Stadt: Claraturm: Grossratsbeschluss zur Festsetzung eines Bebauungsplans im Bereich Clarastrasse, Riehenring und Drahtzugstrasse

  • JA

    52.9%

    30'018 Stimmen

  • NEIN

    47.1%

    26'712 Stimmen

Der Basler Souverän stimmt dem 96 Meter hohen Claraturm knapp zu. 52,9 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sagen Ja zum 100-Millionen-Projekt privater Investoren – bei einer Stimmbeteiligung von gut 54 Prozent. Das Referendum gegen den Claraturm ist somit gescheitert – und der Weg ist frei für das 29-stöckige Bauprojekt mit 170 Wohnungen. Es steht gegenüber dem neuen Messekomplex von Herzog & de Meuron und in der Nähe des 105 Meter hohen Messeturms.

Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels zeigte sich gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF «sehr froh» über die Zustimmung der Basler Bevölkerung zum Claraturm. Dass es lediglich ein knappes Ja gab, zeige aus seiner Sicht, «dass sich Basel weiterentwickeln darf, aber das dies sehr sorgfältig geschehen muss».

Erfreut über das Abstimmungsresultat zeigten sich auch die Gegner des Claraturms. Der Wirt Andreas Bernauer, der das Referendumskomitee anführte, sprach von einem «sensationellen Ergebnis». Er sieht sich vom Abstimmungsresultat derart beflügelt, dass er nun auch gegen die Hochhauspläne der Baloise kämpfen möchte. Sprich: Dass er sich gegen den Abriss des Hilton-Hotels am Centralbahnplatz wehrt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.