Gemeindewahlen FR: Geprägt von SVP, Plasselb und Levrat

Im Kanton Freiburg fanden in den meisten Gemeinden Wahlen statt. Zulegen konnte vor allem die SVP, die Christlich-soziale Partei CSP ist die grosse Verliererin. Eine Auswahl der Entscheidungen:

Ein Plakat «Heute Abstimmung».

Bildlegende: Nicht nur Abstimmungen; in vielen Freiburger Gemeinden fanden am Sonntag auch Wahlen statt. Keystone

  • In Düdingen gewann die SVP einen Sitz auf Kosten der CVP, die jedoch stärkste Partei bleibt im Gemeinderat mit drei Sitzen, gefolgt von der SVP mit zwei. Die FDP, die Freien Wähler und die CSP konnten ihren Sitz verteidigen. Im neu eingeführten Generalrat, dem Parlament, ist die Sitzverteilung die folgende: CVP 13, SVP 8, FDP 7, Freie Wähler 7, SP 6, Junge Liste 5, Unabhängige 2, CSP 2.
  • Im Sensler Hauptort Tafers ist die CVP neu stärkste Partei, auf Kosten der CSP. Der neue Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen: CVP 4 (+1) CSP 2 (-2), SP 1, SVP 1, Freie 1 (+1).
  • In Schmitten gewinnt die SVP zwei Sitze dazu, auf Kosten von SP und CSP. Die Linke verliert damit ihre Mehrheit im neunköpfigen Gemeinderat. Die neue Zusammensetzung: SVP 3 (+2), CVP 2 (-1), SP 2, CSP 2 (-1).
  • In Wünnewil-Flamatt bleibt die CVP stärkste Partei mit drei Sitzen. Neu ist die SVP im Gemeinderat, auf Kosten der CSP. Die neue Zusammensetzung: CVP 3, SP 2, FDP 2, SVP 1 (+1), CSP 1 (-1). Im Generalrat ist die Sitzverteilung die folgende: CVP 10 (-2), SP 9 (+1), FDP 8 (-2), SVP 8 (+4), Junge Freie Liste 9 (+3), CSP 5 (-1), Forum Freie Wähler 1 (-2).
  • In Kerzers konnte die SVP um einen Sitz zulegen, auf Kosten der FDP, die einen verliert. Die neue Zusammensetzung im Gemeinderat: SVP 3 (+1), FDP 2 (-1), CVP, SP.
  • Status Quo im Gemeinderat von Gurmels, was die Parteienzusammensetzung angeht: Die CVP konnte ihre fünf Sitze verteidigen, die unabhängigen Wähler bleiben bei zwei Sitzen.
  • Keine Veränderungen im Gemeinderat der Stadt Villars-sur-Glâne: SP 4, FDP 2, CVP 2, Grüne 1. Im Generalrat ist die Zusammensetzung die folgende: SP 18 (+1), FDP 10, CVP 9, Grüne 5 (-2), SVP 4, GLP 2 (+2), CSP 2 (-1).
  • In der Stadt Bulle musste die CVP Federn lassen. Der neue Gemeinderat: SP 3 (+1), FDP 3, CVP 1 (-2), Unabhängige 1, SVP 1 (+1). Im Generalrat ist die Zusammensetzung die folgende: SP 15 (-1), FDP 15, CVP 8 (-4), SVP 8 (+3), Grüne 3 (+3), GLP 1 (-1).

Plasselb, Levrat und Freiburg

Auch die kleine Gemeinde Plasselb hat einen kompletten Gemeinderat. Die Gemeinde sorgte für Schlagzeilen, weil sie vor einem Jahr eine Fusion ablehnte, es dann aber nicht schaffte, bis zur Eingabefrist genügend Kandidaten für den Gemeinderat zu finden. Nachträglich meldeten sich dann doch noch weitere Kandidaten.

Ebenfalls gewählt ist Christian Levrat, der SP-Ständerat kandidierte in seiner Gemeinde Vuadens für das Gemeindeparlament. Allerdings belegte er unter allen Kandidaten nur den zweiten Platz: CVP-Generalrat Emmanuel Deforel holte 21 Stimmen mehr als Levrat.

In der Stadt Freiburg schliesslich halten SP (2 Sitze) und CSP (1 Sitz) auch weiterhin die Mehrheit in der Regierung, FDP und CVP konnten ihren Sitz verteidigen. Auch im Generalrat bleibt die linke Mehrheit bestehen.