Fünf Gemeinden fusionieren - «Goms» entsteht

Deutlich haben die Stimmberechtigten von fünf Gemeinden im Goms der Fusion zugestimmt. Die Ja-Anteile liegen zwischen 57 und 94 Prozent.

Altes Walliser Dorf im Schnee

Bildlegende: Die neue Gemeinde «Goms» wird Heimat von 1276 Einwohnerinnen und Einwohnern. Keystone

Das obere Goms verliert allmählich seine Bevölkerung. Um die Dörfer vor dem Aussterben zu retten, haben die Gemeinderäte von Niederwald, Blitzingen, Grafschaft, Reckingen-Gluringen und Münster-Geschinen entschieden, eine 5er-Fusion anzustreben.

Alle 5 Gemeinden sagen Ja

  • Niederwald: 95,55 Prozent Ja (29 Ja- zu 2 Nein-Stimmen)
  • Blitzingen: 75,6 Prozent Ja (36 Ja- zu 11 Nein-Stimmen)
  • Grafschaft: 76,86 Prozent Ja (93 Ja- zu 28 Nein-Stimmen)
  • Reckingen-Gluringen: 75,98 Prozent Ja (193 Ja- zu 61 Nein-Stimmen)
  • Münster-Geschinen: 57,48 Prozent Ja (146 Ja- zu 108 Nein-Stimmen)

Die neue Gemeinde hat 1276 Einwohner und heisst «Goms». Der Kanton Wallis steuert 3,8 Millionen Franken an die Umsetzung der Fusion bei.

Bis Anfang Jahr war die Gemeinde Obergoms ebenfalls Teil der Fusionsbestrebungen. Der Gemeinderat entschied sich aber im Februar, aus dem Projekt auszusteigen.

Sendung zu diesem Artikel