Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Wiese, hier sollte der Durchgangsplatz für Fahrende entstehen
Legende: Der Kanton St. Gallen würde das Grundstück kaufen und den Durchgangsplatz finanzieren. SRF
Inhalt

Abstimmungen Gossau Gossau: Kein Durchgangsplatz für Fahrende

Die Fahrenden müssen im Kanton St. Gallen weiter auf ihren ersten Durchgangsplatz warten: Die Stimmberechtigten von Gossau haben eine Initiative für die Umzonung eines Grundstücks am Stadtrand deutlich abgelehnt.

2302 Stimmberechtigte sagten Ja, 3063 stimmten Nein, wie die Gossauer Stadtverwaltung am Sonntag mitteilte. Das entspricht einem Nein-Stimmenanteil von 57 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 45,1 Prozent.

Durchgangsplatz für Fahrende

Ja
Nein
23023063

Nach einem gescheiterten Versuch in Thal gibt es nun auch in Gossau keinen Halteplatz für Fahrende mit rund zehn Plätzen. Dafür wäre eine Umzonung des Grundstücks von der Industrie- in die Intensiverholungszone nötig gewesen.

Kostendeckende Lösung angestrebt

Die Aufenthaltsdauer auf dem Platz wäre auf einen Monat beschränkt. Nach einem Monat Unterbruch könnte dieselbe Gruppe nochmals in Gossau Station machen. Neben einer Tagesmiete von rund zwölf Franken kämen Nebenkosten für Strom, Wasser und die Entsorgung des Abfalls hinzu. Zusätzlich müssten die Fahrenden Depotgebühren von bis zu 300 Franken entrichten. Ein Platzwart sorgt für Ruhe und Ordnung.

Der Kanton St. Gallen strebt mit seinem Konzept für den Betrieb der Durchgangsplätze eine kostendeckende Lösung an. Bei jährlichen Unterhaltskosten von 10'000 Franken wäre bereits ab einer 50 Prozent Auslastung ein Betrieb in den schwarzen Zahlen möglich.

Gossauer Parlament sagte Nein

Das Gossauer Stadtparlament hatte die Umzonung im vergangenen September mit 18 zu 12 Stimmen abgelehnt. Mit einer Initiative wehrte sich ein überparteiliches Komitee gegen den Entscheid des Parlaments, sammelte über 1000 Unterschriften und setzte eine Abstimmung durch.

St. Gallen sucht schon lange

Fahrende sollen im Kanton St. Gallen sechs regionale Durchgangsplätze erhalten. Die Regierung verabschiedete 2006 ein entsprechendes Konzept. Zehn Jahre später gibt es immer noch keinen offiziellen Durchgangsplatz. Der Kanton setzt derweil auf provisorische Plätze.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.