Zum Inhalt springen

Abstimmungen LU Die Liegenschaftssteuer wird abgeschafft

Der Luzerner Hauseigentümerverband war erfolgreich mit seiner Initiative: 57 Prozent stimmten einer Steuerbefreiung für Grundeigentümer zu.

Einfamilienhäuser mit Baugespann.
Legende: Grundeigentümer werden in Zukunft keine Liegenschaftssteuer mehr zahlen müssen. Keystone

Die Luzerner stimmen der Abschaffung der Liegenschaftssteuer mit 82 894 Ja zu 62 488 Nein deutlich zu. Die Luzerner Hausbesitzer zahlen dem Kanton und den Gemeinden künftig je 18 Millionen Franken weniger Steuern.

Kantonsregierung und -parlament sprachen sich gegen die Initiative aus. Ihr Hauptargument: Die öffentlichen Finanzen. Tatsächlich fällt die Steuererleichterung in eine finanzpolitisch schwierige Zeit. Der Kanton Luzern und viele seiner Gemeinden mussten jüngst die Steuern erhöhen und Sparpakete beschliessen. Für die Stimmberechtigten war dies offenbar kein Grund, um an der umstrittenen Steuer festzuhalten.

Der Hauseigentümerverband begründete seine Volksinitiative «Abschaffung der Liegenschaftssteuer» damit, dass diese Steuer ungerecht sei. Die Grundeigentümer müssten für ihre Liegenschaften bereits eine Vermögenssteuer zahlen. Diese doppelte Besteuerung sei unfair. Zudem hätten die verursachergerechten Gebühren, welche die Grundeigentümer entrichten müssten, die seit 1946 erhobene Liegenschaftssteuer überflüssig gemacht.

«Abschaffung der Liegenschaftssteuer»

Kanton Luzern: «Abschaffung der Liegenschaftssteuer»

  • JA

    57.0%

    82'894 Stimmen

  • NEIN

    43.0%

    62'488 Stimmen

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerhard Meingast, Buchrain
    Endlich wird eine ueberfluessige Steuer abgeschafft! Den "verlorenen Millionen" stehen dafuer namhafte Verwaltungseinsparungen und Umtriebe entgegen. Denn die Einforderung braucht Ueberwachung und buchhalterische Massnahmen, die nun entfallen.- Die Mehrheit hat entschieden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Ganz nach dem Sprichwort: "Wer hat, dem wird gegeben. Wer nichts hat, dem wird genommen." Die Reichen des Kanton Luzern müssen weniger Steuern bezahlen. Das Geld fehlt den Gemeinden. Als Folge müssen die "Kleinen" noch mehr Steuern bezahlen und das ist ungerecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Widmer, Udligenswil
    Wir wollen immer mehr Leistungen vom Staat und nirgends sparen. Dafür immer weniger Geld dem Staat zur Verfügung stellen. Ich bin gespannt, wie gross das Jammergeschrei ist, wenn für Bildung und Soziales noch weniger zur Verfügung steht und Beiträge an die Gemeinden noch weiter gekürzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen