Angeregte Debatte um zwei Neuhauser Hochhäuser

Am 9. Juni stimmt die Neuhauser Bevölkerung über eine umstrittene Umzonung ab: Auf dem Rhytech-Areal, wo früher die Alusuisse beheimatet war, soll eine grosse Wohnüberbauung mit zwei markanten Hochhäusern entstehen. Gegner Thomas Theiler und Befürworter Willi Josel führen die Kontroverse.

Thomas Theiler und Willi Josel im Streitgespräch.

Bildlegende: Sind sich nicht einig: Thomas Theiler (l.) und Willi Josel diskutieren beim Rhytech-Areal. SRF

Auf dem Rhytech-Areal in Neuhausen am Rheinfall soll ein komplett neues Quartier entstehen. Hier soll eine Überbauung mit rund 240 Miet- und Eigentumswohnungen für junge Gutverdienende entstehen. Ausserdem sieht das Projekt privater Investoren einen Park und einen Marktplatz vor. Auch Gewerbe und Dienstleistungsbetriebe sollen hier angesiedelt werden. Zu reden geben dabei vor allem die beiden geplanten Hochhäuser von über 50 und 70 Metern Höhe.

Der Neuhauser Einwohnerrat hat der nötigen Umzonung deutlich zugestimmt. Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern ergriffen jedoch erfolgreich das Referendum. Deshalb kommt es am 9. Juni zur Abstimmung.

Im Interview mit dem «Regionaljournal» findet Einwohnerrat Thomas Theiler (CVP) die beiden geplanten Wohntürme zu dominant für Neuhausen. Es gehe hier um reines Prestigedenken der Architekten. Einwohnerrat Willi Josel (SVP) macht sich hingegen für das verdichtete Bauen stark. Er spricht von einer grossen Chance für die Gemeinde, neue, gut verdienende Einwohner und damit Steuerzahler zu gewinnen.