Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen SO Solothurner Bettag wird ein normaler Feiertag

Der eidgenössische Bettag wird im Kanton Solothurn von einem hohen Feiertag auf einen normalen Feiertag zurück gestuft. Das Stimmvolk sagt überraschend deutlich Ja mit über 55 Prozent. Der neue Energieartikel und das Hooligan-Konkordat werden ebenfalls angenommen.

Öffentliche Ruhetage

Kanton Solothurn: Totalrevision des Gesetzes über die öffentlichen Ruhetage

  • JA

    55.2%

    49'458 Stimmen

  • NEIN

    44.8%

    40'111 Stimmen

Erneuerbare Energien

Kanton Solothurn: Erneuerbare Energien in die Verfassung

  • JA

    58.2%

    51'434 Stimmen

  • NEIN

    41.8%

    36'986 Stimmen

Verschärftes Hooligan-Konkordat

Kanton Solothurn: Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen

  • JA

    86.2%

    77'297 Stimmen

  • NEIN

    13.8%

    12'355 Stimmen

Im Kanton Solothurn ist der eidgenössische Bettag künftig ein gewöhnlicher Sonntag und kein hoher Feiertag mit Veranstaltungsverboten mehr. Die Stimmenden haben das entsprechende Ruhetagsgesetz mit einer Ja-Mehrheit von 55,2 Prozent gutgeheissen.

Hauptgasse in Solothurn mit St.Ursenkathedrale im Hingergrund.
Legende: Kirche oder Kommerz? Die Solothurner haben sich gegen den Bettag als «hohen Feiertag» entschieden. Keystone

In der Referendumsabstimmung sprachen sich 49'458 Solothurnerinnen und Solothurner für das revidierte Gesetz über die öffentlichen Ruhetage aus. Nein sagten 40'111 Stimmberechtigte. Die Stimmbeteiligung betrug 51,94 Prozent.

Damit gilt der eidgenössische Bettag - der dritte Sonntag im September - als gewöhnlicher Feiertag. Auch Sportveranstaltungen oder öffentliche Veranstaltungen sind anders als bisher erlaubt.

Gegen das vom Parlament beschlossene Gesetz hatte ein Komitee aus Exponenten von CVP, EVP, SP sowie des Gewerkschaftsbundes das Referendum ergriffen. Auch die drei Landeskirchen engagierten sich. Sie argumentierten, der Bettag sei ein historisch verankerter und überkonfessioneller Feiertag.

Die Befürworter aus den Reihen der FDP und des Gewerbeverbandes sprachen von einer sinnvollen Liberalisierung. Der Bettag als normaler Feiertag trage den heutigen Lebensgewohnheiten Rechnung.

Das Thema beschäftigt die solothurnische Politik seit Jahren. Das Volk hatte im April 2005 die Abschaffung des Bettages als hohen Feiertag mit einer Nein-Mehrheit von 70 Prozent abgelehnt.

Für Energieartikel und für Hooligan-Konkordat

Der Kanton Solothurn verfügt neu einen Verfassungsartikel zur Förderung der erneuerbaren Energien. Das Volk hiess die entsprechende Änderung der Kantonsverfassung mit einer Ja-Mehrheit von 58,1 Prozent Prozent gut. Der Entscheid fiel mit 51'434 Ja- zu 36'986 Nein-Stimmen. Der Artikel ist allgemein formuliert. Er war den Bürgerlichen ein Dorn im Auge.

Der Kanton Solothurn tritt dem verschärften Hooligan-Konkordat bei. Eine Mehrheit von 86,2 Prozent stimmte für die Änderung des Konkordats über Massnahmen gegen Gewalt bei Sportveranstaltungen. Das Volk hiess die Vorlage mit 77'297 zu 12'355 Stimmen gut. Jungfreisinnige und Grüne hatten das Referendum ergriffen. Bislang stimmten 16 Kantone der Änderung des Hooligan-Konkordats zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.