Zum Inhalt springen
Inhalt

Klares Ja in Schwyz Der Kanton kann das Asylzentrum «Biberhof» kaufen

Kauf des Durchgangszentrums Biberhof

Kanton Schwyz: Ausgabenbewilligung für den Kauf der Liegenschaft «Biberhof» in Biberbrugg

  • JA

    59.1%

    22'124 Stimmen

  • NEIN

    40.9%

    15'306 Stimmen

  • Die Liegenschaft in der Nähe des Bahnhofs Biberbrücke kostet 5,35 Millionen Franken.
  • Laut Regierung kommt der Kauf langfristig günstiger als die bisherige Miete und gebe neue Perspektiven.
  • Die SVP ist nun mit ihrem Referendum gegen den Kauf gescheitert.
Das Asylzentrum Biberhof beim Bahnhof Biberbrücke.
Legende: Das Asylzentrum Biberhof beim Bahnhof Biberbrücke. srf

2015 hatte der Kanton mit dem Liegenschaftsbesitzer einen Mietvertrag über fünf Jahre abgeschlossen – also bis 2020. Der aktuelle Mietzins beträgt 252'000 Franken pro Jahr.

Um langfristig die Kosten zu senken, schlug die Regierung vor, die Liegenschaft zu kaufen. Zudem eröffne die unmittelbare Nähe des «Biberhofs» zum kantonseigenen Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg neue Perspektiven und sichere strategische Landreserven. «Für die Liegenschaft gibt es einen gültigen Bebauungsplan. Wir könnten dort bis zu 50 Wohnungen realisieren», sagt Baudirektor Othmar Reichmuth.

Jeder, der mitgerechnet hat, kommt zum Schluss, dass in diesem Fall der Kauf besser ist als die Miete.
Autor: Othmar ReichmuthSchwyzer Baudirektor

Das Wohn- und Geschäftshaus aus dem Jahr 1981 kostet 2,18 Millionen Franken. Die restlichen 3,17 Millionen Franken entfallen auf das Grundstück.

Das Parlament hatte das Vorhaben Ende Oktober 2017 mit einem Stimmenverhältnis von 77 Ja zu 15 Nein genehmigt. Gegen diesen Entscheid aber ergriff die SVP das Referendum. Sie bezeichnete den Kauf als «totale Fehlinvestition auf Kosten der Steuerzahler», erachtete sowohl den Kauf- als auch den Mietpreis als zu hoch und wollte zudem keinen Raumvorrat für Asylbewerber schaffen.

Es war wichtig, dass wir die Debatte überhaupt führen konnten.
Autor: Bernhard DiethelmCo-Präsident Referendums-Komitee

Nach dem klaren Ja zum Kauf gibt sich Bernhard Diethelm, Co-Präsident des Referendums-Komitees enttäuscht. Er sagt aber: «Es war wichtig, dass wir die Debatte überhaupt führen konnten. Über 40 Prozent Nein-Stimmen ist ein Achtungserfolg.»

Im «Biberhof» sind rund 70 Asylsuchende untergebracht. Die Liegenschaft hat eine Gesamtfläche von gut 11'000 Quadratmetern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Alex (anti-cliché)
    Einmal mehr zwingen uns SVP-Leute wie B. Diethelm, für Unnützes an der Urne abstimmen zu müssen. Und dann einen Satz wie: "Es war wichtig, die Debatte führen zu können". Vielleicht war es wichtiger, sich dabei zu profilieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen