Schwyz entscheidet über Beteiligung an Hochschule Rapperswil

Soll der Kanton Schwyz in der neuen Trägerschaft mit Glarus und dem Standortkanton St. Gallen mitmachen? Die Schwyzer Regierung ist aus Spargründen dagegen. Das Kantonsparlament hingegen will sich an der Hochschule beteiligen. Das Volk entscheidet am 28. Februar.

Studenten vor dem Eingang der Hochschule für Technik in Rapperswil

Bildlegende: Zurzeit studieren 113 Personen aus dem Kanton Schwyz an der Hochschule für Technik in Rapperswil. zvg

Aktuell studieren 113 Personen aus dem Kanton Schwyz an der Hochschule für Technik in Rapperswil (HSR). Der Kanton zahlt dafür einen Beitrag von 1,9 Millionen Franken. Neu müsste Schwyz 1,7 Millionen mehr - insgesamt 3,6 Millionen Franken bezahlen.

Die Kantone St. Gallen, Schwyz und Glarus haben eine neue Trägerschaft ausgehandelt, nachdem Zürich vor einiger Zeit ausgetreten ist. Der Standortkanton St. Gallen soll die Führungsrolle sowie die Risiken alleine übernehmen. Schwyz und Glarus können im Hochschulrat weiter mitreden und werden stärker zur Kasse gebeten.

Regierung will aus finanziellen Gründen aussteigen

Mit Blick auf die klammen Kantonsfinanzen soll sich Schwyz nicht an der neuen Trägerschaft beteiligen. «Wir können so 1,7 Millionen Franken einsparen, ohne dass die Studierenden aus Schwyz einen Nachteil hätten», argumentiert Bildungsdirektor Walter Stählin.

Schwyz dürfe da nicht abseits stehen, widerspricht CVP-Kantonsrat Christian Kündig: «Das Gewerbe und die Industrie können vom Zugang zur Forschung profitieren. Die gut qualifizierten HSR-Absolventen sind eine wichtige Ressource auf dem regionalen Arbeitsmarkt».

CVP, FDP und SP sind für die Beteiligung an der Hochschule Rapperswil - die SVP ist dagegen.