Tessiner gegen Kredit für die Expo Mailand

Der Tessiner Souverän hat sich gegen einen Millionen-Kredit für die Weltausstellung 2015 in Mailand entschieden. 54,5 Prozent der Stimmbürger legten ein Nein in die Urne. Eine weitere Vorlage über eine Reduzierung der Klassengrössen in den Schulen scheiterte ebenfalls.

Video «Volk erteilt Expo-Kredit eine Absage» abspielen

Volk erteilt Expo-Kredit eine Absage

1:30 min, vom 28.9.2014

Der Kanton Tessin wird nicht wie geplant an der Expo 2015 in Mailand teilnehmen. Die Tessiner lehnten einen 3,5-Millionen-Kredit für die Teilnahme an der Weltausstellung mit 54,5 Prozent der Stimmen ab.

50'397 Stimmberechtigte befürworteten den Expo-Kredit, 60'389 lehnten ihn ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 51,82 Prozent.

«Dies ist kein Nein zu Expo, es ist ein Nein zum Nachbar Italien», sagt SRF-Korrespondent Daniel Schäfer. Die Ablehnung habe nichts mit der Expo selber zu tun, sondern mit den Befindlichkeiten gegenüber dem Nachbarland. «Da geht es um die Grenzgänger und das Verhalten Italiens. Man wollte ein Zeichen zu setzen», betont der Korrespondent.

Video «Einschätzung SRF-Korrespondent Daniel Schäfer» abspielen

Einschätzung SRF-Korrespondent Daniel Schäfer

2:31 min, vom 28.9.2014

Laut Schäfer handle es sich aber um ein klassisches Eigengoal. «20 Millionen Besucher werden in Mailand erwartet, und wenn nur ein Bruchteil davon dem Kanton einen Besuch abstatten würde, wäre dies eine tolle Sache.» Vor allem für die Gastronomie und Hotellerie, betont Schäfer.

«Minimale Präsenz» trotz Nein

Trotzdem wird der Kanton mit einer Sparversion an der Ausstellung präsent sein. Die Tessiner Regierung hatte bereits im Juni angekündigt, eine «minimale Präsenz» auf der Expo zu garantieren – ungeachtet des Abstimmungsausgangs. «Die Regierung hat gespürt, dass es auf ein Nein hinausläuft und hat deswegen einen Plan B entwickelt», so Schäfer weiter.

So solle sichergestellt werden, dass bereits geschlossene Verträge mit dem Bund und den Partnerkantonen Uri, Wallis und Graubünden nicht verletzt werden. Die 1,5 Millionen Franken, die hierfür nötig sind, stammen aus Privatmitteln. Diese hatte die Kantonsregierung in den vergangenen drei Monaten bei der Tessiner Wirtschaft und Tourismusindustrie gesammelt.

Staatsrat für Millionen-Kredit

Der Tessiner Staatsrat hatte sich geschlossen dafür ausgesprochen, dass der Kanton an der Weltausstellung vor den Toren Mailands teilnimmt. Und das, obwohl zwei seiner Mitglieder der Lega angehören, welche das Referendum lanciert hatte.

Die Lega dei Ticinesi führte vor allem die Sonderausgaben in Höhe von 3,5 Millionen Franken gegen die Expo-Teilnahme ins Feld. Dafür bekam sie schon früh Zuspruch aus der Bevölkerung: 12‘700 anstatt der geforderten 7‘000 Unterschriften sammelte die Partei, um das Referendum gegen den Expo-Kredit zu starten.

Trotz Ablehnung aus dem Stimmvolk ist das Interesse im Schweizer Pavillon zu arbeiten, gerade bei jungen Tessinern gross: Bereits über 600 Bewerbungen seien für die 52 Stellen in der Schweizer Expo-Repräsentanz eingegangen, «davon ein Grossteil aus der italienischen Schweiz», erklärte Andrea Arcidiacono vom Departement für auswärtige Angelegenheiten auf Nachfrage.

Weiterhin bis zu 25 Schüler in Tessiner Klassen

In den Klassen der Tessiner Primarschulen und Kindergärten werden auch weiterhin bis zu 25 Kinder sitzen und nicht nur 20. 51,39 Prozent der Stimmberechtigten lehnten eine Reduzierung der Klassengrösse ab. 53'324 Tessiner befürworteten die Gewerkschaftsinitiative, 56'375 lehnten sie ab.

Schüler in einem Klassenzimmer mit einem Lehrer

Bildlegende: Die Schülerzahlen an Tessiner Primarschulen und Kindergärten wird sich nicht ändern. Keystone

Die Regierung des Südkantons hatte die Initiative im Vorfeld geschlossen abgelehnt. Die veranschlagten Kosten von 28 bis 38 Millionen Franken für die Reduzierung der Schülerzahl könne der zurzeit finanzschwache Kanton nicht aufbringen, argumentierte der Staatsrat.

Die Schülerzahlen an Tessiner Kindergärten liegen im Durchschnitt bei 20,6 Schülern, in den Primarschulen sind es 18,3. Allerdings sind die Schüler sehr ungleich verteilt. Die von der Gewerkschaft VPOD 2009 lancierte Initiative sah deshalb vor, grundsätzlich nicht mehr als 20 Schüler pro Klasse zu genehmigen. Kleinere Klassen erhöhten den Lernerfolg der Schüler, erklärten die Vertreter von SP, Grünen und Gewerkschaft.

Durch den Ausbau von Nachmittagsprogrammen und Mensen sollte ausserdem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert werden.

Kredit Expo Mailand 2015 Auf / Zuklappen

Kanton Tessin: Kredit für Teilnahme an der Expo 2015 in Mailand

JA-Stimmen absolut: (0 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (0 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 0.0%
NEIN-Stimmen relativ: 0.0%

Änderung Schulgesetz Auf / Zuklappen

Kanton Tessin: Änderung des Gesetzes über die Primar- und Elementarschulen

JA-Stimmen absolut: (0 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (0 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 0.0%
NEIN-Stimmen relativ: 0.0%

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Im Frühjahr begann der «Giro del Gusto», mit dem die Schweiz im Vorfeld der «Expo2015» für die Stärken der Schweiz wirbt.

    Tessiner-«Expo2015»-Projekte - wolkig und nutzlos?

    Aus Rendez-vous vom 9.9.2014

    Im Mai 2015 wird in Mailand die Weltausstellung «Expo 2015» eröffnet. 20 Millionen Gäste werden erwartet. Eine einmalige Chance für den Kanton Tessin, meint die Tessiner Wirtschaft und die politische Mehrheit.

    Trotzdem ist gegen den Tessiner Expo-Kredit von 2,2 Millionen Franken das Referendum ergriffen worden. Am 28. September wird abgestimmt.

    Alexander Grass

  • Expo-Kredit erregt die Gemüter

    Aus Schweiz aktuell vom 4.9.2014

    Das Tessin will von der Weltausstellung Expo ’15 profitieren. Deshalb hat die Regierung einen Kredit gesprochen, mit dem diverse Projekte während der Expo finanziert werden sollen. Doch die Partei Lega dei Ticinesi hat erfolgreich das Referendum dagegen ergriffen. Am 28. September stimmt das Tessiner Volk nun über den Expo-Kredit ab. Die Meinungen zur Tessiner Präsenz während der Expo gehen weit auseinander.

  • Schweiz im Mafia-Visier

    Aus Rundschau vom 25.6.2014

    Die Weltausstellung EXPO 2015 steckt tief im Korruptionssumpf. Manager und Politiker verteilen laut Ermittlern in Mailand wichtige Bauaufträge gegen Bezahlung. Vertrauliche Dokumente zeigen: Die sogenannte „Expo-Bande“ hat rund zwei Millionen Euro Bestechungsgelder kassiert – und auch den Schweizer Pavillon ins Visier genommen. Die Rundschau-Recherche.

  • Das Gelände der Baustelle für die Weltaustellung in Milano am 7. April 2014. Die EXPO 2015 dauert vom 1. Mai bis 31 Oktober 2015.

    Expo 2015: Ein Eldorado für die Mafia?

    Aus Echo der Zeit vom 30.4.2014

    Am 1. Mai 2015 werden sich bei Mailand die Tore für die Weltausstellung Expo 2015 öffnen. 142 Länder nehmen daran teil. Auch die Schweiz wird mit einem Pavillon dabei sein. Doch wenn in Italien bei Grossprojekten fette Bauaufträge winken, ist die Mafia nicht weit.

    Massimo Agostinis

  • Das geplante Trenhotel - eine Herberge auf Schienen in Chiasso.

    Expo 2015 in Mailand: Chiasso plant spezielles Hotel

    Aus Regional-Diagonal vom 1.3.2014

    2015 findet in der norditalienischen Metropole Mailand die Weltausstellung statt. Die Organisatoren rechnen mit mehreren Millionen Besucherinnen und Besuchern. Profitieren davon will auch das nahegelegene Tessin.

    Die Grenzgemeinde Chiasso hat deshalb einen Kredit gesprochen für ein ganz spezielles Hotel eines auf Schienen.

    Christa Edlin

  • Expo 2015 in Mailand

    Aus Tagesschau vom 21.12.2013

    70'000 temporäre Arbeitsplätze soll die Weltausstellung 2015 in Mailand schaffen. Eine grosse Möglichkeit, die auch Schweizer Firmen gerne nutzen würden. Die bürokratischen Hürden der Italiener sind jedoch für viele Schweizer Handwerker zu hoch.