Tessiner wollen länger shoppen

Das Tessin hat am Sonntag einen kleinen Schritt hin zu liberaleren Ladenöffnungszeiten gemacht. Weil ein Referendum der Gewerkschaft Unia scheiterte, dürfen die Geschäfte wochentags neu bis 19 Uhr öffnen.

Ladenöffnungszeiten Auf / Zuklappen

Kanton Tessin: Referendum über das neue Gesetz zu den kantonalen Ladenöffnungszeiten

JA-Stimmen absolut: (85'360 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (58'877 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 59.2%
NEIN-Stimmen relativ: 40.8%

85'360 Stimmberechtigte stimmten für längere Ladenöffnungszeiten, 58'877 lehnten sie ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 66,48 Prozent.

Die Tessiner Kantonsregierung, der Einzelhandel und Tourismusverbände hatten sich im Vorfeld für die verlängerten Ladenöffnungszeiten stark gemacht. Damit lagen sie auf einer Linie mit dem Tessiner Grossen Rat. Dieser hatte im März 2015 eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten beschlossen.

Immernoch strenges Regime bei Öffnungszeiten

Zwei Frauen mit Einkaufstüten vor einem Schaufenster.

Bildlegende: Die Unia wollte die Ladenöffnungszeiten nicht verlängern. Das Stimmvolk war anderer Meinung. Lugano Tourismo

Da das Referendum der Unia am Sonntag an der Urne scheiterte, dürfen Tessiner Geschäfte von nun an unter der Woche bis um 19 Uhr statt wie bislang um 18.30 Uhr öffnen. Samstags sollen die Kassen bis 18.30 Uhr offen bleiben – bislang gehen an diesem Tag schon um 17 Uhr die Lichter aus. Ausserdem werden die Geschäfte bereits um 6 Uhr morgens öffnen dürfen.

Selbst mit der neuen Regelung handhabt das Tessin die Ladenöffnungszeiten im schweizweiten Vergleich immer noch relativ streng. Laut dem Waren- und Kaufhausverband Swiss Retail Foundation gibt es in acht Kantonen keinerlei Einschränkungen bei den Ladenöffnungszeiten, darunter in Zürich und im Aargau.