Zum Inhalt springen

Abstimmung im Kanton Waadt Initiative fordert eine obligatorische Zahnversicherung

Legende: Video Obligatorische Zahnversicherung im Kanton Waadt abspielen. Laufzeit 5:15 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.02.2018.

In der Waadt wird am 4. März über eine obligatorische Zahnversicherung abgestimmt. Die Versicherung soll über den Lohn finanziert werden.

Grund für die Initiative ist gemäss SP-Grossrätin Sonya Butera die Tatsache, dass zwischen 5 und 20 Prozent der Bevölkerung aus finanziellen Gründen auf einen Zahnarztbesuch verzichten. Dies zeigten verschiedene Studien. «Viele Leute gehen nur im äussersten Notfall zum Zahnarzt und dann ist der Schaden meist schon gross, was zu noch höheren Kosten führt.»

Dabei seien gesunde Zähne essentiell für das Wohlbefinden und durch eine gute Prävention könnten viele Probleme gelöst werden, so die SP-Politikerin, die selber Zahnärztin ist.

Zahnarztgesellschaft mischt sich ein

Die Initiative ist im Kanton Waadt umstritten. Sie wird nicht nur von Arbeitgeberseite und von den bürgerlichen Parteien bekämpft, sondern auch von der Waadtländer Zahnarztgesellschaft. Alle Mitglieder mussten nach dem Beschluss der Nein-Parole einen finanziellen Beitrag an die Kampagne leisten.

Eine obligatorische Zahnversicherung für alle sei nicht zielführend, sagt der Präsident Bertrand Dubrez: «Wir wissen, dass für einen kleinen Teil der Bevölkerung Handlungsbedarf besteht, und da sollte auch etwas unternommen werden, aber mit der Giesskanne die ganze Bevölkerung zu unterstützen, ist nicht das richtige.»

Ausserdem befürchten die Zahnärzte, dass eine solche Versicherung zu einem starken Anstieg der administrativen Tätigkeiten führen würde und die Zahnärzte in ihrer Freiheit beschränke, durch einen vom Kanton ausgearbeiteten Leistungskatalog.

Immer mehr können sich einen Zahnarztbesuch nicht leisten

Dem entgegnen die Initianten, dass während vier Jahren andere Vorschläge diskutiert worden seien, diese aber vom Parlament am Ende verworfen worden sind. Die Waadtländer Regierung, die mit ihrem Gegenvorschlag zur Initiative nicht durchkam, hat deshalb beschlossen, nun die Initiative zu unterstützen.

Bei einem Besuch bei der schweizweit einzigartigen Stiftung «Point d’Eau» in Lausanne, zeigt sich: Das Angebot für bedürftige Personen, für 40 Franken eine Zahnbehandlung zu erhalten, wird rege genutzt. «Die Nachfrage ist so gross, dass wir unbedingt mehr Volontäre bräuchten und am besten grössere Infrastrukturen», sagt der Direktor François Chéraz.

Es kämen immer mehr einheimische Leute vorbei, die sich den Zahnarztbesuch nicht leisten könnten. «Gerade vor kurzem hatte ich einen geschiedenen Familienvater, der mit einem Kostenvoranschlag von mehreren tausend Franken kam und total verzweifelt war. Er hat einen anständigen Lohn, aber als wir einberechnet haben, was er an Familienunterhalt zahlen muss, haben wir verstanden, dass er Hilfe braucht.»

In Lausanne existiert ein Angebot für Menschen mit beschränkten finanziellen Mitteln und auch für Kinder. Allerdings seien die Unterschiede im ganzen Kanton enorm, und deswegen wäre eine kantonale Regelung genau richtig, findet SP-Grossrätin Sonya Butera.

Ein schweizweit einzigartiger Vorschlag, der aber noch viele Fragen offenlässt. Gibt es einen Selbstbehalt für die Behandlungen? Werden Zahnimplantate auch von der Versicherung übernommen? Und was passiert bei Personen, die im Kanton Waadt leben, aber ausserhalb arbeiten?

Diese Fragen würde das Parlament nach der Abstimmung klären, falls es vom Stimmvolk den Auftrag erhält, eine obligatorische Zahnversicherung ins Leben zu rufen.

So stehen die Parteien dazu

Lanciert wurde die Initiative von den beiden Linksparteien SolidaritéS und PdA. Die SP und die Grünen unterstützten die 2014 eingereichte Initiative zunächst nicht.

Vielmehr setzten sie auf einen Gegenvorschlag des Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard (SP), der eine Steuer auf zuckerhaltige Süssgetränke vorsah. Dieser Gegenvorschlag wurde von der bürgerlichen Mehrheit im Kantonsparlament zuerst abgeschwächt und dann versenkt.

Der mehrheitlich linken Regierung blieb nichts anders übrig als ihre gespaltene Haltung offen zu legen und die Initiative mit 4 zu 3 Stimmen zur Annahme zu empfehlen. Im Abstimmungskampf stellten sich dann auch die CVP, die Grünen und die SP hinter die Zahnversicherung.

(sda)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Versicherungen kosten im Gesundheitsbereich immer mehr. (siehe KK). Die Eigenverant-wortung selber zu seinen Zähnen zu schauen, sei es durch Putzen, Zahnzusatzversicherung oder teure Rechnungen, soll laut einer sozialistischen Zahnärztin abgeschafft werden. Diejenigen die sich selbst gegenüber diese Verantwortung wahrgenommen haben, werden dann als Prämienzahler gemolken und so den durch die obligatorische Zahnversicherung ausgelösten Sanierungsboom bei den Zahnärzten bezahlen. Gaht's nah!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Trösch (Rolf T)
    Auch im Bereich der Zahnpflege wäre die günstigste Lösung eine staatliche, über Lohnprozente finanzierte Gesundheitskasse. Leider hat das Volk die Einheitslasse abgelehnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der Ablehnungsgrund ist eine weitere Abzocke von Lohnprozenten statt Finanzierung mit einer Reichensteuer. Wie bei der AHV, die fuer die Beitrager mit viel weniger Lohnprozenten finanziert werden konnte, werden immer mehr Zuwenig- oder GarnichtbeitragerInnen mitfinanziert und behufs dessen die Lohnprozente angehoben, statt die Finanzierung aus Steuern entsprechend zu erhoehen (ein mickriges Fuenftel statt nach Verfassung bis zur Haelfte)....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen