Gemeindewahlen Waadt: Links dominiert in Lausanne

Bei den Waadtländer Kommunalwahlen haben die SP, die Grünen und die Partei der Arbeit (PdA) ihre Vorherrschaft in der Stadt Lausanne eindrücklich bestätigt. Bereits im ersten Wahlgang für die Stadtregierung gewann ihre Allianz sechs der sieben Sitze.

Die strahlenden Gewinner mit Rosen auf einer Treppe.

Bildlegende: Die Koalition aus SP, Grünen und Partei der Arbeit hat sechs der sieben Stadtratssitze verteidigt. Keystone

Das beste Resultat machte die bisherige Finanzdirektorin Florence Germond von der SP. Hinter ihr folgten ihre sozialdemokratischen Parteikollegen Oscar Tosato und Grégoire Junod. Das SP-Trio wurde damit wieder gewählt.
Bei den Grünen schaffte neben dem bisherigen Stadtrat Jean-Yves Pidoux auch die neu angetretene Natacha Litzistorf den Einzug in die Stadtregierung. Sie folgt damit auf den bisherigen Stadtpräsidenten Daniel Brélaz, der nicht mehr angetreten war.
Bei der PdA eroberte der junge Kandidat David Payot einen Sitz und folgt damit auf den abtretenden Parteikollegen Marc Vuilleumier.
Die bürgerlichen Parteien, die sich nicht auf eine Allianz hatten einigen können, fuhren hinter dem geschlossenen Linksblock ein schlechtes Resultat ein. So verpassten sie ihr erklärtes Ziel, in der Stadtregierung eine ausgeglichenere Parteienvertretung zu erreichen. Die beiden FDP-Spitzenkandidaten Pierre-Antoine Hildbrand und Mathieu Blanc blieben rund 10'000 Stimmen hinter PdA-Kandidat Payot zurück.
Sie müssen im zweiten Wahlgang versuchen, den Sitz des nicht mehr angetretenen FDP-Stadtrats Olivier Français zu verteidigen. Abgeschlagen blieben die Kandidaten der SVP, der Grünliberalen und der CVP.