Zum Inhalt springen

Abstimmungen ZG Der Zuger Stadttunnel wird nicht gebaut

Mit einem Tunnel und flankierenden Massnahmen sollte in der Kantonshauptstadt ein Grossteil des motorisierten Verkehrs unter den Boden verbannt und das Stadtzentrum aufgewertet werden. Daraus wird jedoch nichts. Die Stimmberechtigten im Kanton Zug haben das Jahrhundertprojekt verworfen.

Legende: Video Zug will keinen Stadttunnel abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.06.2015.

16'534 Stimmende sagten Ja zum «Generationenprojekt», 27'898 legten jedoch ein Nein ein. Die Stimmbeteiligung betrug 61,34 Prozent. Alle elf Gemeinden lehnten die Vorlage ab – auch die Stadt Zug selber.

Rückgrat des Projekts wäre ein 2,7 Kilometer langer Tunnel mit vier Armen und einem unterirdischen Kreisel als Drehscheibe gewesen. Mit dem «Zentrum Plus» sollte zudem die Innenstadt vom Verkehr entlastet und aufgewertet werden.

Legende: Video SRF-Korrespondentin Nicole Frank zur Abstimmung im Kanton Zug abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.06.2015.

«Verpasste Chance» für Lebensqualität

Das Projekt war mit 890 Millionen Franken veranschlagt. Davon sollten der Kanton 235 Millionen und die Stadt Zug 100 Millionen Franken übernehmen. Den Hauptanteil beitragen sollten die Autofahrer. Unter anderem war eine befristete Erhöhung der Motorfahrzeugsteuer um 25 Prozent vorgesehen.

Gemäss SRF-Korrespondentin Nicole Frank hat niemand damit gerechnet, dass das Resultat derart deutlich ausfällt. Sie konstatiert, dass die Argumente der Gegner offensichtlich überzeugt haben. «890 Millionen Franken für einen Tunnel ausgeben, in Zeiten in denen der Kanton rote Zahlen schreibt und sparen muss – das war den Meisten schlicht zu viel.»

CVP, SVP, FDP und die GLP hatten die Vorlage zur Annahme empfohlen. Auch der Zuger Stadtrat stand geschlossen hinter dem Projekt. Die Befürworter waren der Ansicht, dass der Stadttunnel die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt deutlich verbessern würde.

SP und die Alternative – die Grünen lehnten den Kredit ab. Die Gegner hielten das Projekt für nicht finanzierbar und bezeichneten es als «verpasste Chance» für mehr Lebensqualität. Zu viele Autos dürften frei in zu vielen Strassen zirkulieren, argumentierten sie. Autofrei werde fast nichts.

Stadttunnel

Kanton Zug: Objektkredit «Stadttunnel Zug mit ZentrumPlus»

  • JA

    37.2%

    16'534 Stimmen

  • NEIN

    62.8%

    27'898 Stimmen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von I. Hufschmid, Zürich
    Jetzt ist der Weg frei für Alternativen. Starten wir einen Ideenwettbewerb: Was wäre mit dem Bau von Express-Fahrwegen für Fahrräder und E-Bikes. Dadurch werden diese Verkehrsmittel gegenüber dem Auto konkurenzfähiger. Vorteile: kleinerer ökologischer Fussabdruck, dank Ausdauerbewegung bessere Gesundheit der Bevölkerung, weniger Abgase, weniger Lärm, nachhaltiger, keine Unterstützung der ölfinanzierten Machtkämpfe, ökonomischer, weniger Platzbedarf für Parkplätze. Wie lauten Ihre Ideen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Bühler, Cham
    Schade, schade. Zug zahlt jährlich pro Einwohner rund CHF 3000.00 für andere Kantone, die sich solche Bauwerke mit links leisten. Und wir lehnen es ab, uns und unseren Nachkommen selber etwas Gutes zu tun. Unverständlich. Da läuft doch mittlerweise einiges falsch. André
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Wanner, Aarau
      Nicht nur schade, sondern ein Skandal, denn die Linggsn haben durch Fehlinformantion, Lühge und Mantiuplantio die Stimmbürger völlig in die Irre führe. Man sollte nun die Abstimmung überhaupt nicht beachten und eimfacht mit Bauen afangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Müller, Zug
    Ich finds gut dass der Tunnel abgelehnt worden ist. Ein wichtiger Grund dafür dürfte durchaus sein, dass vor kurzem bekannt gegeben worden ist, dass die ÖV massiv abgebaut werden. Genau das ist der falsche Schritt im Kanton Zug mit viel zu vielen Autos und dank Zuwanderung aus dem Balkan und englisch sprachigen Raum viel zu unbezahlebareren Wohnungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen