Zum Inhalt springen

Kantonale Abstimmungen Bekenntnis zu Französisch und Englisch an der Primarschule

Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) kann aufatmen: Die Volksinitiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule» wird abgelehnt und zwar mit gut 60 Prozent Nein-Stimmen.

Legende: Video Französisch und Englisch bleibt in der Primarschule abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Vom 21.05.2017.

«Eine Fremdsprache an der Primarschule»

Kanton Zürich: Volksinitiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule»

  • JA

    39.2%

    150'725 Stimmen

  • NEIN

    60.8%

    233'357 Stimmen

«Ich bin sehr erleichtert», sagt Silvia Steiner und führt aus: «Wäre die Initiative angenommen worden, wäre Einiges auf uns zugekommen.» Die Initiative hatte verlangt, dass die zweite Fremdsprache in der Zürcher Volksschule erst in der Sekundarstufe eingeführt wird – dafür mit mehr Lektionen. Der Schule sei dadurch eine erneute Reform erspart geblieben, ist Steiner überzeugt. Die Zürcher Stimmbevölkerung habe nun deutlich gezeigt, in welche Richtung es gehen solle.

Es wäre eine riesige Reform geworden. Das ist uns nun erspart geblieben.
Autor: Silvia SteinerBildungsdirektorin Kanton Zürich

Lehrer fordern bessere Rahmenbedingungen

Das heutige System überfordere die Schüler, sind die Initianten, unter anderen der Zürcher Lehrerverband, der Ansicht. Präsidentin Lilo Lätzsch macht angesichts des Abstimmungsresultats keinen Hehl aus ihrer Enttäuschung: «Wir sind sehr enttäuscht. Es ist uns nicht gelungen, unsere Argumente zum Tragen zu bringen.» Nun gelte es, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Lätzsch fordert deshalb eine Untersuchung, weshalb zum Beispiel beim Französischunterricht so wenig hängen bleibt.

Wir haben Handlungsbedarf. Vor allem im Französisch.
Autor: Lilo LätzschPräsidentin Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband

Silvia Steiner will auf die Bedenken der Lehrer eingehen. Man versuche bereits seit einigen Jahren, den Sprachunterricht zu verbessern. «Ein wichtiges Element ist das neue Französisch-Lehrmittel.» Zusätzlich soll auch die Lehrerausbildung optimiert werden. Ob der Sprachunterricht wie von den Lehrerinnen und Lehrern gefordert im Halbklassen-Unterricht stattfinden soll, lässt Steiner offen. Dies sei nicht zuletzt auch eine Frage der Finanzen. Die Kosten dafür hätten die Gemeinden zu tragen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Bravo!!!! Kinderkoepfe sind wie trockene Schwaemme... die lernen so easy!!! Und was bei uns im "Entwicklungsland" funktioniert, sollte in der CH eh gehen.. zB, meine Stiftochter hat... SiSwati, Sotho, Afrikaans und English und lernt nebenbei wie von selbst noch Schweizerdeutsch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Glauser (mgl)
    Liebe Leserinnen und Leser Unsere Tochter war im Kanton Zürich ab der zweiten Klasse in einem Pilotprojekt "Frühenglisch". Und das vor etwa13 Jahren. So darf ich aus eigener Erfahrung mitteilen, dass unsere Tochter davon nur profitiert hat. Insbesondere auch für ihre weitere Ausbildung. Somit hat der Kanton Zürich richtig abgestimmt. Ich gratuliere allen Urnengängern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Zu meiner Schulzeit (60er Jahre) begann der Französisch-Unterricht erst auf der Sekundarstufe mit 12Jahren. Und gerade meine und die frühere Generation hat im Schnitt die besten Französischkenntnisse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen