Zum Inhalt springen

Abstimmungen ZH Zürcher sind für Kirchensteuer und gegen Alkoholwerbeverbot

Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich haben zwei Initiativen an der Urne deutlich verworfen: Zum einen wollten die Jungfreisinnigen die Kirchensteuern für Unternehmen abschaffen. Zum anderen wollte das Blaue Kreuz Alkoholwerbung an Sportanlässen verbieten.

Kirchensteuerinitiative

Kanton Zürich: Volksinitiative «Weniger Steuern fürs Gewerbe»

  • JA

    28.2%

    132'356 Stimmen

  • NEIN

    71.8%

    337'639 Stimmen

Alkoholwerbeverbot auf Sportplätzen

Kanton Zürich: Volksinitiative «Keine Werbung für alkoholische Getränke auf Sportplätzen»

  • JA

    37.8%

    179'607 Stimmen

  • NEIN

    62.2%

    295'188 Stimmen

Totale auf Grossmünster in Zürich.
Legende: Die Zürcher Landeskirchen dürfen weiterhin mit über 100 Millionen Steuergeldern rechnen. Keystone

Aufatmen bei der römisch-katholischen und der reformierten Kirche in Zürich: 337'639 Zürcher Stimmberechtigte wollten nichts wissen von einer Abschaffung der Kirchensteuern für Unternehmen. Demgegenüber standen 132'356 Ja-Stimmende, die für eine Abschaffung votierten. Nun fliessen den Kirchen auch weiterhin über 100 Millionen Franken aus Steuereinnahmen zu, die sie für gesellschaftliche Aufgaben ausgeben.

Bevölkerung steht zur Kirche

Kirchenratspräsident Michel Müller führt das Resultat darauf zurück, dass die Bevölkerung zur Rolle der Kirche hierzulande stehe. «Die Kirchen tragen Sorge zu den Menschen, die es nötig haben und man trägt Sorge zu einer Gesellschaft, die sich selbst Sorge trägt.» Die Kirche stehe dafür beispielhaft.

Auch der zuständige Regierungsrat Martin Graf zeigt sich hocherfreut: «Es werden sehr viele soziale und Bildungsleistungen von der Kirche finanziert, der Staat hätte dies nicht kompensieren können.»

Von der Mutterpartei im Stich gelassen

Der Präsident der Jungfreisinnigen, André Silberschmid, ist enttäuscht. Auch von der eigenen Partei, wie er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagte. Die FDP hat die Initiative nämlich nur halbherzig unterstützt.

«Wir hatten sogar Gegner aus den eigenen Reihen», sagt Silberschmid. Das mache es schwierig, eine Abstimmung zu gewinnen. «Wir haben klar auf ein Ja gehofft. Dass es so deutlich ausfällt, haben wir uns nicht gewünscht.» Es gelte aber die Meinung des Stimmvolkes zu akzeptieren. Nun fordern die Jungfreisinnigen, die Kirchen sollen transparent aufzeigen, wofür sie das Geld der Kirchen brauchen.

Alkoholwerbung wird nicht verbannt

Fussball und Bierflaschen.
Legende: Bierwerbung an Sportanlässen soll auch weiterhin erlaubt sein. Keystone

Auch die zweite Initiative hatte keine Chance: Nur gerade 179'607 Stimmberechtigte legten ein Ja in die Urne. 295'188 stimmten Nein zu der Initiative des Blauen Kreuzes, mit welcher ein striktes Alkoholwerbeverbot auf Zürcher Sportplätzen durchgesetzt werden sollte.

«Verpasste Chance»

In einer ersten Stellungnahme zeigen sich die Initianten über die verlorene Abstimmung enttäuscht. Mit dem Nein habe das Stimmvolk eine Chance verpasst für einen «sauberen Sport mit Vorbildcharakter».

Der Kanton Zürich hat bereits Verschärfungen geplant; so ist ab dem 1. Mai zum Beispiel die Bandenwerbung für Alkohol in den Sportstadien verboten. Das Blaue Kreuz will nun die Einhaltung der neuen geltenden Gesetzgebung beobachten. «Kantonsregierung und Sportvereine sind in der Pflicht. Sie müssen nun beweisen, dass sie es mit der Alkoholprävention tatsächlich ernst meinen», sagt der Geschäftsführer des Blauen Kreuzes, Stephan Kunz.

Prävention mit Augenmass

Thomas Heiniger, Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich, ist froh, dass die Bevölkerung Augenmass bewahrt hat. «Es müssen für den gesamten öffentlichen Raum dieselben Regeln gelten, das ist nun gewährleistet - ich bin happy.»

Die neuen Richtlinien seien nun in Kraft und würden umgesetzt. «An vielen Orten werden alte Banden auf kleinen Fussballplätzen abmontiert.» Heiniger rechnet nicht mit Widerstand, sondern geht davon aus, dass die neuen Regeln beachtet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.