Der ZSC kriegt sein «Theatre of Dreams»

Eine Mehrheit der Zürcher Stimmberechtigten sagt Ja zum neuen Eishockey-Stadion in Zürich-Altstetten. 57 Prozent haben sich für die Arena ausgesprochen. Verläuft alles nach Plan, wird der erste Puck im Jahr 2022 in einem Tor des «Theatre of Dreams» versenkt.

Sportarena ZSC Lions Auf / Zuklappen

Stadt Zürich: Baurecht, Darlehen und Betriebsbeitrag: Eishockey- und Sportarena für ZSC Lions

JA-Stimmen absolut: (55'420 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (42'447 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 56.6%
NEIN-Stimmen relativ: 43.4%

Erhöhung Parkgebühren Auf / Zuklappen

Stadt Zürich: Änderung der Vorschriften über die Parkierungs- und Parkuhrkontrollgebühren

JA-Stimmen absolut: (45'303 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (41'340 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 52.3%
NEIN-Stimmen relativ: 47.7%

In allen Stadtzürcher Wahlkreisen fand das neue Stadion eine Mehrheit. Damit haben die ZSC Lions grünes Licht für ihre Pläne, auf dem Areal in Zürich-Altstetten eine Haupthalle mit 11'600 Plätzen sowie eine Trainingshalle, Restaurants und Büroflächen zu erstellen.

Darlehen von 120 Millionen Franken

Der Eishockeyclub erhält nun für den Bau des Stadions, der im Jahr 2019 beginnen soll, ein zu verzinsendes Darlehen der Stadt Zürich in Höhe von 120 Millionen Franken. Dieses muss innerhalb von 65 Jahren zurückbezahlt werden.

Ausserdem bekommt er ein Baurecht für das 28'000 Quadratmeter grosse Grundstück auf dem Vulkanareal – ebenfalls mit einer Laufzeit von 65 Jahren und zusätzlich zwei Verlängerungsoptionen von jeweils 15 Jahren. Der anfängliche Baurechtszins beträgt 35'000 Franken.

Mit dem Ja gewährten die Stimmberechtigten auch einen jährlichen Betriebsbeitrag der Stadt von 2 Millionen Franken an die ZSC Lions AG während 30 Jahren.
Ein Objektkredit von 2,8 Millionen Franken für die Altlastensanierung des Grundstücks, auf dem Familiengärten stehen, und ein Objektkredit von 1,9 Millionen Franken für Erschliessungsmassnahmen waren ebenfalls Teil der Vorlage.

Knappes Ja zu höheren Parkgebühren

Spannend war die Entscheidung über die Frage, ob das Parkieren in der Innenstadt teurer werden soll. Schliesslich wurde die Erhöhung mit 51,6 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

Dabei sprach sich eine Mehrheit der Stadtzürcher Wahlkreise dagegen aus. Fünf der neun Kreise waren gegen höhere Parkgebühren, wurden jedoch vom Rest überstimmt.

Insgesamt legten 50'931 ein Ja in die Urne, 47'751 stimmten Nein. Die Wahlbeteiligung bei dieser Abstimmung lag bei 45 Prozent.

Ja zu zwei Schulhäusern

Das Schulhaus Heinrichstrasse im Industriequartier darf für 61 Millionen Franken einen Kindergarten, ein Quartierhaus und eine Sporthalle anbauen. 86 Prozent sagten Ja zu dieser Vorlage.

Ein neues Schulhaus entsteht in Affoltern. Auch der Kredit in der Höhe von 50 Millionen Franken für die Schulanlage Schauenberg wurde mit 85 Prozent angenommen.