Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Solide Stimmung zugunsten der AHV-Steuervorlage abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2019.
Inhalt

Warum das Ja zur STAF? Der «Kuhhandel» als notwendiges Übel

Der «Kuhhandel» funktioniert. Eine deutliche Mehrheit von Befragten will am 19. Mai bei der AHV-Steuervorlage (STAF) Ja stimmen. Als «Kuhhandel» bezeichnen die Gegner den STAF-Kompromiss. Er verheisst der Rechten die Zustimmung der Linken für die Unternehmenssteuerreform und der Linken das OK der Rechten für zwei zusätzliche AHV-Milliarden.

Demokratisch fragwürdig

Für die Stimmbürger bedeutet diese Verknüpfung, dass sie entweder zu beidem Ja oder zu beidem Nein sagen können, aber nicht dem einen zustimmen und das andere ablehnen.

Demokratisch ist das fragwürdig, denn es schränkt die freie Äusserung des politischen Willens des Einzelnen ein. Aber politisch scheint sich der Deal bei der kommenden Volksabstimmung auszuzahlen.

Ja aus unterschiedlichen Gründen

Die neueste Befragung zeigt, warum es funktioniert. Dank der Verknüpfung ist es den Befürwortern gelungen, sich höchst unterschiedliche Argumente zu Nutze zu machen: Wer Ja stimmen will, tut dies laut der zweiten SRG-Umfrage nämlich, damit die Schweiz dank der Steuerreform «für Unternehmen attraktiv bleibt» oder er tut es, damit sich die «Rentensicherheit für alle» verbessert.

Vor zwei Jahren gab es diese Verknüpfung nicht. Anfang 2017 lehnte das Stimmvolk die Unternehmenssteuerreform III ab und ein halbes Jahr später die Reform der Altersvorsorge. Bei der einen Abstimmung verlor die Rechte, bei der anderen die Linke. Die schlechte Erfahrung beider Seiten führte letztlich zum jetzigen Kompromiss.

Verknüpfung sollte Ausnahme bleiben

Etwas Entscheidendes kommt hinzu, das für ein Ja in der kommenden Volksabstimmung spricht: Die Dringlichkeit. In der Stimmbevölkerung scheint sich nämlich die Auffassung durchzusetzen, dass mit der STAF zwei nicht mehr länger aufschiebbare Probleme auf einen Schlag gelöst oder entschärft werden könnten: Die angespannte Situation der AHV-Finanzen und das Gebot, dass die Schweiz die Steuerprivilegien für international tätige Holdings abschafft. Dieses Argument der Dringlichkeit bringt die Umfrage klar zum Ausdruck.

Anderseits zeigt sich aber auch, dass die Kritik der Gegner Anklang findet, die STAF sei ein «Kuhhandel». Somit ist die SRG-Umfrage übers Ganze gesehen so zu deuten, dass eine Mehrheit die Verknüpfung der beiden Fragen angesichts der Dringlichkeit akzeptiert, ein solcher Deal aber die Ausnahme bleiben sollte.

Fritz Reimann

Fritz Reimann

Bundeshauskorrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Fritz Reimann ist Bundeshauskorrespondent von SRF in Bern. Bis 2006 war er SRF-Amerika-Korrespondent in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.