Zum Inhalt springen

Asylgesetz Was tun, wenn mehr Asylbewerber untertauchen?

Sie bitten in der Schweiz um Asyl und verschwinden, bevor feststeht, ob sie Asyl bekommen. Solche untergetauchten Asylbewerber wird es in Zukunft wohl noch mehr geben, sofern das Stimmvolk am 5. Juni Ja zur Asylgesetzrevision sagt.

Ein Mann mit dunkelroter Jacke und einer Tasche hinter einer Abschrankung, davor ein Verkehrsschild.
Legende: Viele Asylbewerber verlassen die Schweiz, noch bevor sie ihren Asylentscheid bekommen. Keystone

In Zürich testet die Schweiz das Asylwesen der Zukunft. Da ist zum Beispiel ein Mann aus Sri Lanka: Er soll neu möglichst rasch wissen, ob er Asyl bekommt, und nicht mehr monatelang warten müssen. Bald erfährt er: Seine Chancen stehen schlecht. Und plötzlich taucht er unter – wie Tausende Asylsuchende jedes Jahr.

Wer von Anfang an weiss, dass er schlechte Karten hat, taucht lieber unter, als abzuwarten.

Dieses Phänomen taucht bei den Tests in Zürich häufig auf. Fast jeder dritte Asylbewerber verschwindet hier. In einem herkömmlichen Asylzentrum ist es nur jeder Zehnte. Martin Reichlin vom Staatssekretariat für Migration (SEM) ahnt warum: «Dass die Quote im Testbetrieb höher war, hat mit der früheren und transparenteren Information der Asylsuchenden zu tun.» Denn wer praktisch von Anfang an weiss, dass er schlechte Karten hat, taucht lieber unter, als den Entscheid abzuwarten.

Sagt die Schweiz am 5. Juni Ja zum neuen Asylgesetz, wird es im ganzen Land so laufen wie im Testbetrieb in Zürich. Das bedeutet, es dürften dann auch landesweit deutlich mehr Asylsuchende untertauchen. Wie viele weiss noch niemand.

Voraussichtlich weniger Ausschaffungen nötig

Was Bund und Kantone hingegen zu wissen meinen: Das Abtauchen sei kein grosses Problem. Das sagt etwa der St. Galler Polizeidirektor Fredy Fässler: «Bis jetzt gehen die Meldungen dahin, dass die Leute die Schweiz wahrscheinlich mehrheitlich verlassen.» Das sei für die Schweiz aber kein Problem, sagt er.

«Im Gegenteil. Es ist aus Sicht eines Sicherheitsverantwortlichen, der die Leute allenfalls auch zwangsweise ausschaffen muss, zu begrüssen.» Die Polizei greife im Moment nicht mehr Asylsuchende auf als sonst. Und auch die Nothilfestellen für Sans-Papiers hätten nicht mehr Arbeit, sagt Fässler.

500 bis 700 neue Gefängnisplätze in den Kantonen

Das stimmt aber nicht überall. Es blieben durchaus auch untergetauchte Asylbewerber im Land, heisst es etwa bei der Beratung für Sans-Papiers in Basel. Viele hätten Familie und Freunde in der Schweiz, könnten sonst nirgendwo hingehen.

Bund und Kantone wollen denn auch nicht einfach zuschauen: Es soll in Zukunft 500 bis 700 neue Plätze in Gefängnissen für Asylsuchende geben, die das Land verlassen müssen, und die sonst vielleicht abtauchen. Allerdings ist völlig unklar, bis wann die Kantone für die Aufnahme von mehr Häftlingen bereit sind.

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das Märchen von den Kriegsflüchtlingen zieht immer noch nicht! Es sind überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge. Es kommen nur diejenigen, die es sich auch leisten können. Die echten Kriegsflüchtlinge schaffen es gerademal bis Libanon oder Jordanien ins Lager.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Spanien kennt die Art von Problemen nicht, obwohl Spanien in geringer Distanz zu Afrika liegt. Spanien hat sogar zwei Enklaven in Afrika. Wie wärs, wenn Europa einmal nachsähe, was Spanien besser kann? Spanien sammelt die Schiffbrüchigen auch auf - auch diejenigen, die auf die Kanarischen Inseln zu fliehen versuchen. Aber Spanien bringt alle Flüchtlinge zurück an die Afrikanischen Küsten. Dadurch wird den Schleppern die Geschäftsgrundlage entzogen - und es gibt keine ertrunkenen Flüchtlinge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Holm (Marty)
    Sommaruga zurücktreten? Warum denn?? die zuvor regierenden bürgerlichen Bundesräte für dieses Ministerium, konnten die Probleme auch nicht lösen. Deshalb muss Sommaruga abtreten, lächerlich. Sogar der ChB, welcher einmal diesem Ministerium vor stand, hat lieber die Probleme beiseite gelegt, lösen ja das können ja die Anderen. Leider verleiten immer mehr Kommentare zu billiger Polemik. Probleme aus der Welt zu schaffen, bedeutet diese zu beseitigen, ich hoffe doch im Guten für Alle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen