Zum Inhalt springen

Autobahnvignette 100-Franken-Vignette passiert den Nationalrat

Das Seilziehen im Parlament um den Preis der Autobahnvignette hat ein Ende: 100 Franken darf sie ab 2015 kosten, falls der Bund mehr Geld für die Nationalstrassen braucht. Der Durchbruch gelang zum Auftakt der Frühjahrssession im Nationalrat – allerdings nur knapp und mit einer «Zusatzschlaufe».

Legende: Video Vignette wird teurer abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.03.2013.

Mit 97 gegen 89 Stimmen hat die grosse Kammer zum Beginn der Frühjahrssession einer Verteuerung der Autobahnvignette von heute 40 auf 100 Franken zugestimmt. Dies ergibt zusätzliche Einnahmen von 275 Millionen Franken. Dazu kommt eine Zweimonatsvignette für 40 Franken. Der Nationalrat folgte erst im dritten Anlauf dem Ständerat beziehungsweise dem Bundesrat.

Wiederholung der Abstimmung nach SP-Antrag

Das Resultat zugunsten der 100-Franken-Vignette kam allerdings erst im zweiten Anlauf zustande. Und zwar über einen erfolgreichen Ordnungsantrag (116 zu 64) der SP-Fraktion auf Wiederholung der Abstimmung: Wegen eines Missverständnisses in den eigenen Reihen, wie Vizepräsident Roger Nordmann begründete.

In der ersten Abstimmung hatte die grosse Kammer eine gute halbe Stunde zuvor noch mit 94 zu 91 Stimmen einem Minderheitsantrag der grünliberalen Fraktion den Vorzug gegeben. Diese wollte mit einem «Kompromiss» von 80 Franken auf den Ständerat zugehen. Dies ist nun nicht mehr nötig, ebenso wenig eine Einigungskonferenz.

Leuthard: Probleme akzentuieren sich

Verkehrsministerin Doris Leuthard machte im Rat erneut deutlich, dass ohne die 100-Franken-Vignette bald zu wenig Geld für die Aufgaben im ergänzten Strassennetzes zur Verfügung stünden. Die Anpassung des Vignettenpreises nach 20 Jahren sei zudem nur eine der Massnahmen gegen die schwindenden Reserven.

Gegner der 100-Franken-Lösung kritisieren unter anderem, die Mittel würden beschafft, bevor sie gebraucht werden. Gerade mit der Streichung der Zürcher Oberlandautobahn für 1,2 Milliarden Franken aus dem Netzbeschluss sei ohnehin genügend Geld für die übrigen Aufgaben vorhanden.

Andere befürchten generell einen weiteren Ausbau des Strassennetzes und wollten präventiv bremsen: Es dürften keine Mittel im Voraus generiert werden, um vom Volk nicht bewilligte Strassenprojekte zu finanzieren, hiess es aus der SP-Fraktion. Gleich lautet der Vorwurf der Grünen, das zusätzliche Vignettengeld werde nicht in den Unterhalt, sondern in den Ausbau des Strassennetzes gesteckt.

Erhöhung ab 2015 bei Bedarf

Das Geld wird für jene 376 Kilometer Strassen gebraucht, die gemäss Netzbeschluss per Anfang 2014 neu ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden. Gültig wird die Regelung voraussichtlich 2015, falls die Rückstellungen zur Spezialfinanzierung des Strassenverkehrs unter eine Milliarde Franken sinken – und falls nicht das Referendumg ergriffen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Verschoor, Niederlande - Feriengast seit 1948
    OK ein erhöhung ist zu akzeptieren. Aber ... Leider kommt kein Vignette für zwei Wochen wie in Östenreich. Damit dürfen Feriengäste ein Problem haben. Wenn zwei mahl im Jahr seine Ferien hat in der Schweiz wird es sehr Teuer sein. Ich denke das viele Feriengäste ein anderes Ziel suchen. Das Kostet der Schweizer sehr viel Einkommen. Schade. Hoffendlich kommt ein Ekstra Vignette für zwei Wochen gegen ein Gebühr von CHF12,-- Damit wird der Schweiz wieder interessant als Ferienziel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Weber, Zürich
    Wer viel fährt, sollte auch viel bezahlen. Man nennt das Verursacherprinzip. Es ist absurd, für jede Vignette Fr.100.- zu verlangen. Man denke an Wenigfahrer, Autowechsel, ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T. Bischofberger, Brugg
    Abwählen, alle abwählen, welche den 100.00 zugestimmt haben. Das ist nicht des Volkes Stimme....................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen