Zum Inhalt springen

Autobahnvignette Bürgerliches Komitee kämpft für 100-Franken-Vignette

Über die Preiserhöhung für die Autobahnvignette wird erst im November abgestimmt. Dennoch hat der Abstimmungskampf schon begonnen. Die Gegner reichten bereits die Unterschriften für das Referendum ein. Nun legten die Befürworter ihre Argumente dar.

Eine Frau verkauft einem Autofahrer eine Autobahnvignette 87 für 30 Schweizer Franken.
Legende: Vergangene Zeiten: Eine Frau verkauft einem Autofahrer eine Autobahnvignette 87 für 30 Schweizer Franken. Keystone

Aus Sicht des bürgerlichen Komitees «Ja zur Vignette» ist die Erhöhung des Vignettenpreises von 40 auf 100 Franken nötig. Nur so könne der Bund die rund 400 Kilometer Strassen unterhalten, die er von den Kantonen übernehme.

Es sei «rational nicht zu erklären», dass sich im Referendumskomitee ausgerechnet Personen und Verbände engagierten, die sich sonst grundsätzlich für den Strassenverkehr einsetzten. Das Referendumskomitee gegen die Preiserhöhung führen SVP-Vertreter an.

«Günstiges» Verkehrsmittel

Die Verantwortung für die Kampagne der Befürworter haben die BDP und die CVP übernommen. Im Ja-Komitee sitzen aber auch Vertreter der FDP und der SVP.

Die bürgerlichen Befürworter geben zu bedenken, das der Vignettenpreis letztmals 1995 angepasst wurde. Eine Preiserhöhung von 60 Franken entspreche knapp einer Tankfüllung pro Jahr. Das Autofahren in der Schweiz sei im internationalen Vergleich weiterhin günstig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Ritz, Altstätten
    diese Vignette stellen indirekte Steuern dar und habe den Eindruck, dass damit die Finanzierung der Budget-Defizite vorbereitet wird. Ich bin nicht gegen eine Erhöhung der Vignette, aber mit Vernunft und darunter verstehe ich eine Anhebung auf Fr. 70.- wäre ausreichend. Jeder Fahrzeugbesitzer zahlt jährlich noch die Fahrzeugsteuer und diese ist auch nicht bescheiden. Damit kann der Staat den Unterhalt bestreiten und daher sehe ich nicht ein, weshalb die Vignette noch so erhöht werden muss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Waeden, H
    Weshalb regelt man es eigentlich nicht wie bei den ÖV?! Es gäbe Tagespässe, Monats,- Halbjahres,- & Jahreskarten. Zusätzlich müssten schwere LKW's einen Aufpreis zahlen, weil sie nachweislich höhere Schäden verursachen. Für Motorräder & Anhänger zahlt man den halben Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Was hat die Vignette bei der Einfuehrung gekostet? Wieviel war die Geldentwertung> Mensch seid ihr Gegner "blutige" Geizhaelse, aecht gschaemig! Selbst mit hundert Stutz ist die Vignette kaufkraftmaessig weniger wert als bei der Einfuehrung... Man kann doch nicht immer den Fuenfer und;s Weggli haben... Voraussetzung waere allerdings bei einer Erhoehung: Die so erwirtschafteten Mittel muessen zwingend im Strassenbau verwendet werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Helfer, Zürich
      Ächt gschämig, F. Nanni ist wohl eher dass die Strassenbenutzer 12 Mrd. pro Jahr in die Bundeskasse zahlen und gerade mal ca. 2.9 Mrd. in die Strassen zurückfliessen. Und noch gschämiger ist, wenn man die Zahlenden als "blutige" Geizhälse bezeichnet. Am lautesten sind immer DIE, die es gar nicht berappen müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Lieber W.H.ich habe immer gerne Steuern bezahlt, moeglichst viel... denn das hat bedeutet, dass ich entsprechend verdiente..(verdiente!, ich habe dafuer hart gearbeitet) Selbst jetzt zahle ich noch Steuern in der Schweiz.. obwohl ich keinen Verdienst mehr habe. (und sogar die Vignette, ab und zu mit dem Mietwagenpreis.) Aber dafuer habe ich den Komfort eines sehr guten Verkehrsnetzes.. man sehe mal nach wie das in anderen Laendern ist... Trotz Maut zB...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ W Helfer.. noch was, ich kann nicht glauben, dass eine Vignette die Zweckgebunden dem Erhalt des CH-Strassennetzes dient fuer andere Ausgaben herangezogen wird! Dann muesste ich ihnen RECHT geben! Allerdings, wer nicht pro Monat den Gegenwertes eines Caffe mit Gipfeli fuer die Autobahnen spendieren kann ist ein blutiger Geizhals.. dabai bleibe ich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von W. Helfer, Zürich
      Gegenwert eines Kaffe mit Gipfeli für die Autobahn? Sie haben glaube ich nicht verstanden, dass REIN aus dem Strassenverkehr 12 Mrd. in die Bundeskasse fliessen und davon ca. 9 Mrd. NICHT in die Strassen zurückfliessen. Einkommens- und vermögenssteuern und sonstige Abgaben zahlt der Autofahrer zusätzlich. Woeliwo liegt den jetzt der Gegegnwert dieser ca. 9 Mird.? Finden Sie es etwa fair, wenn Sie 12 Kg Kartoffeln bezahlen und nur 3 Kg geliefert bekommen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen