Zum Inhalt springen

Durchsetzungs-Initiative FDP als Zünglein an der Waage bei der Durchsetzungsinitiative

Vor einer Woche lehnten die FDP-Delegierten die Durchsetzungsinitiative deutlich ab. Doch es gibt einen Graben zwischen Elite und Basis: Denn in der SRG-Umfrage überwiegt der Teil derjenigen FDP-Wähler, die «bestimmt» oder «eher» für die Initiative sind. Die SVP freut's, die FDP weniger.

Legende: Video «Durchsetzungsinitiative: Kampf um FDP-Basis» abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.01.2016.

Die FDP-Spitze setzt auf Argumente und lehnt die Durchsetzungsinitiative der SVP ab. Die Delegierten stimmten am 16. Januar mit 263 zu 8 Stimmen klar dagegen. Umso erstaunlicher ist das Resultat der ersten SRG-Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern.

Die Umfrage zeigt, dass bei der Basis das Bauchgefühl überwiegt. 46 Prozent der FDP-Wähler waren Mitte Januar «bestimmt» oder «eher» für die Durchsetzungsinitiative. Nur 42 Prozent waren «bestimmt» oder «eher» dagegen. Der Ausgang der Durchsetzungsinitiative ist also offen.

Müller: Ausführungsgesetz erfüllt den Zweck

Claude Longchamp von gfs.bern hält fest: «FDP-Präsident Philipp Müller gefallen diese Zahlen gar nicht. An kantonalen Delegiertenversammlungen und mit Inseraten will er die Basis doch noch zu einem Nein gegen die Initiative bewegen. Mit sachlichen Argumenten.»

Philipp Müller zeigt zwar Verständnis für die Aversion der Basis gegen kriminelle Ausländer – die habe er selbstverständlich selber auch. Doch: «Jetzt wollen wir aufzeigen, dass das Ausführungsgesetz, das das Parlament seit einem Jahr fertig beraten hat, sehr streng ist, sehr scharf ist und den Zweck erreicht.»

Sicherheits-Argument im Vordergrund

Die Kampagen-Führer versuchen derweil das Bauchgefühl der FDP-Basis auszunützen und setzen weiterhin auf das Argument Sicherheit. SVP-Präsident Toni Brunner meint: «Auch die FDP-Wähler sind erpicht darauf, dass das Sicherheitsargument im Vordergrund steht. Es geht darum: Wollen wir in Zukunft einen Sicherheitsgewinn und kriminelle Ausländer des Landes verweisen? Oder machen wir auch weiterhin nichts oder eben nur wenig.»

Das Rennen um die Durchsetzungsinitiative bleibt damit offensichtlich knapp und wird zu einem Entscheid an der Urne zwischen «Bauch» oder «Kopf».

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dem FDP-Präsidenten und dessen Unter-CEO's, geht es hauptsächlich nur darum, dass die (verhasste) erfolgreiche SVP eine "Abfuhr" ihrer Initiative erleiden müsste! Auch Müller, der jahrelang ein Migrations-Fachmann wahr (und sich auch für eine gemässigte Einwanderung und deren Folgen stark machte), will eine effiziente Ausschaffung krimineller Ausländer! (Wenn nur die "chaibe" SVP nicht wäre!). Nun, viele sonst FDP-Treue, werden überzeugt "JA" stimmen am 28. Februar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Darf der Gedanke aufkommen dass sich Hr.Müller bei den Linken bedanken muss für seine Ständeratswahl? Oder wie ist seine Kehrtwende erklärbar?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    K.Wunderle / .. besteht per Dato noch kein Gesetz ..,? und - wird es angewendet ..? und wenn, zu welchem Vorteil ? !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Die Schweiz wird kein Paradies mit den vielen Zuwandern aus dem islamisch-muslimischen Gebiet. Sie bringen eine andere Kultur zu uns. Es ist vorteilhaft, griffige Gesetze zu haben. Wie Richter denken erlebten wir in der gestrigen Arena.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen