Zum Inhalt springen

Durchsetzungs-Initiative Kommission will Durchsetzungsinitiativen bremsen

Die staatspolitische Kommission des Ständerats fordert Korrekturen beim Initiativ-Recht: Sie will verhindern, dass mit sogenannten Durchsetzungsinitiativen Druck auf das Parlament ausgeübt wird.

Legende: Video Ständeratskommission gegen Durchsetzungsinitiativen abspielen. Laufzeit 1:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.08.2015.

Das Beispiel der Durchsetzungsinitiative soll nicht Schule machen. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) schlägt vor, dass solche Initiativen vom Parlament künftig erst behandelt werden, wenn die Umsetzung der ersten Initiative abgeschlossen ist.

«Es geht in keiner Art und Weise darum, die Volksrechte einzuschränken», sagte Kommissionspräsidentin Verena Diener (GLP/ZH) vor den Medien in Bern. Dass Initianten bei der Umsetzung einer Initiative mit einem weiteren Volksbegehren in den Gesetzgebungsprozess eingriffen, könne jedoch nicht hingenommen werden.

Theoretisch könnte das Parlament sich nämlich mit einer ganzen Kaskade von Initiativen zur selben Verfassungsbestimmung konfrontiert sehen, gab Diener zu bedenken. Es handle sich um ein neues Phänomen, für das es eine Lösung brauche.

Durchsetzungsinitiativen später behandeln

Geht es nach dem Willen der Ständeratskommission, sollen deshalb künftig die Fristen für die parlamentarische Behandlung von «nachgeschobenen» Volksinitiativen erst dann zu laufen beginnen, wenn die Frist für die Umsetzung der ersten Initiative abgelaufen ist.

Dies soll dem Gesetzgeber die Umsetzung einer Verfassungsbestimmung ermöglichen, ohne dass er gleichzeitig schon zu einer weiteren Initiative zur selben Verfassungsbestimmung Stellung nehmen muss. Damit würde also verhindert, dass die Initianten bei der Umsetzung mit Durchsetzungsinitiativen Druck ausüben können, wie die SVP dies bei der Ausschaffungsinitiative getan hat.

Von einer neuen Regelung könnten auch Initiativen betroffen sein, die einen Volksentscheid rückgängig machen wollen – etwa die Initiative «Raus aus der Sackgasse», die nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative lanciert wurde.

Knapper Entscheid

Allerdings dürfte die vorgeschlagene Regelung noch zu Diskussionen Anlass geben. Die Ständeratskommission hat sich äusserst knapp für eine entsprechende parlamentarische Initiative ausgesprochen, bei 6 zu 6 Stimmen mit Stichentscheid von GLP-Ständerätin Verena Diener. Eine Gesetzesvorlage ausarbeiten kann sie nur, wenn die nationalrätliche Schwesterkommission oder National- und Ständerat zustimmen.

Die SPK des Ständerates hatte sich seit geraumer Zeit mit möglichen Reformen zu den Volksrechten befasst. Nun hat sie mehrere Vorschläge auf den Tisch gelegt. Insgesamt stimmte sie fünf parlamentarischen Initiativen zu.

Bereits beginnen können die Gesetzesarbeiten zu einer davon, denn diese stammt aus der Nationalratskommission: Neu sollen Volksinitiativen für ungültig erklärt werden, wenn sie rückwirkende Bestimmungen enthalten. Dies war zuletzt etwa bei der Erbschaftssteuerinitiative der Fall.

Strenger bei Einheit der Materie

Weiter schlägt die Ständeratskommission vor, dass das Kriterium der Einheit der Materie bei der Beurteilung der Gültigkeit von Volksinitiativen künftig strenger angewendet werden soll. Zu diskutieren gab diese Frage zuletzt bei der Ecopop-Initiative.

Wie genau die künftige Regelung aussehen soll, hat die Kommission noch offen gelassen. In Frage kämen laut Diener gesetzliche Präzisierungen. Denkbar wäre aber auch, dass das Parlament per Bundesbeschluss erklärt, das Kriterium künftig strenger anzuwenden. Die parlamentarische Initiative dazu hat die Kommission mit 7 zu 5 Stimmen gutgeheissen.

Weniger umstritten waren zwei weitere Vorschläge: Initiativkomitees sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Volksinitiativen einer unverbindlichen materiellrechtlichen Vorprüfung zu unterziehen. Und im Abstimmungsbüchlein sollen Texte von Erlassen publiziert werden, welche das Parlament als indirekte Gegenentwürfe zu Volksinitiativen erarbeitet hat.

Keine Vorschläge zum Völkerrecht

Verzichtet hat die Kommission auf Vorschläge zum Problem mangelnder Vereinbarkeit von Volksinitiativen mit Völkerrecht und dem Verhältnismässigkeitsprinzip. Dies, obwohl vor allem solche Fragen zu Problemen führen – unter anderem bei der Ausschaffungsinitiative und der Pädophileninitiative. Zum einen befasse sich bereits die Nationalratskommission damit, erklärte Diener. Zum anderen gebe es dazu keine einfachen Antworten.

Der Bundesrat hatte vor zwei Jahren weitergehende Reformen zur Diskussion gestellt. Er wollte die Gründe, die dazu führen können, dass eine Volksinitiative für ungültig erklärt wird, leicht ausweiten. So sollte eine Initiative für ungültig erklärt werden können, wenn sie den Kerngehalt der Grundrechte verletzt. In der Vernehmlassung wurde das aber abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Weiss, Zürich
    Es zeigt sich, dass es sinnvoll ist, das Parlament mit Initiativen unter Druck zu setzen. Gut kämpft die SVP rüs Volk Die «Kopf-durch-die-Wand-Methode» der Linken behindert die politisch seriöse Arbeit & ist abzulehnen. Natürlich sieht dies eine Linken mit ihrer 1:12 etc. anders,da sie sich gerne in der Opferrolle wiederfindet & mit der unsinnigen Behauptung hektisch durchs politische Leben rennt, jeder sei gegen Linke. Dabei haben wir ein Mittelinks-Parlament und Regierung und linke Medien
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    @Verena Diener mit Anhang: Die Durchsetzungsinitiative wurde ja eben gerade deswegen ins Leben gerufen, weil sich das EJPD schwer tut, die Ausschaffungsinitiative, also den Volksauftrag, umzusetzen. Würde diese "Hallowachspritze" nicht verabreicht, würde die Durchsetzungsinitiative überhaupt nie umgesetzt. Das ist wohl die Absicht der SPK. WIR, das Volk sind der Souverän. WIR entscheiden, was geschehen soll in diesem Land. Wir lassen uns nicht von Antivolkspolitiker/innen vom Sockel reissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Eben gerade das Vorhaben des linkslastigen Teils des Ständerates, die Durchsetzungsinitiative mittels umstrittenen Korrekturen zu bremsen, verstösst gegen die freie Meinungsäußerung. Faktisch geht es ja nur darum, die SVP zu schwächen. Es ist ja ein Armutszeugnis, dass man auf diese Weise punkten muss, wenn man sonst keine überzeugenden Argumente im Gepäck hat. Die Schweiz darf nicht von gefährlichen Mächten zu einem Diktaturstaat herabgewürdigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von christoph heierli, paspels
      @Marlene Zelger Geschätzte Frau Zelger...ich befürchte, Sie befinden sich wieder einmal in der Einbahn Strasse.Wie so oft.Es braucht keine Durchsezungsinitiative, nur um die Realisierung der eigenen Meinung und Wünsche zu beschleunigen. Wie bei der Personenfreizügigkeit. Auch Ihre politischen Freunde waren schon öfters bei der Verschleppung von ungeliebten Volksentscheidungen dabei. So gefährlich wie Sie das wahrhaben wollen ist das sicher nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Bächler, Winterthur
      Im Grunde genommen ist die Forderung von Frau Zelger sehr einfach zu lösen. Ändern wir unser System, verlassen den demokratischen Weg und versuchen uns auf diktatorische Regierungsformen. Dort werden Entscheide von heute auf gestern umgesetzt. Eigentlich haben wir schon solche Strukturen, die von ca. 26 % der Wähler befürwortet und herbei gesehnt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen