Zum Inhalt springen

Durchsetzungs-Initiative Letzte Frage: «Wie versöhnen Sie sich nach einem Krach?»

In der «Arena» diskutierten die Gäste lebhaft und zuweilen hitzig über die Durchsetzungsinitiative. Doch nach jedem Streit muss es weitergehen, in der Politik wie sonst im Leben. So wollte Moderator Jonas Projer zum Schluss wissen: «Wie versöhnen Sie sich nach einem Krach mit einem guten Freund?»

Legende: Video «Wie versöhnen Sie sich nach einem Krach?» abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
Vom 20.02.2016.

Härtefälle, Rechtsstaat, Bagatellen, Deliktkataloge: Die Abstimmungsvorlage zur Durchsetzungsinitiative ist brisant und wirft nicht nur Fragen auf, sondern provoziert auch hitzige Diskussionen. Doch am Schluss der Abstimmungs-«Arena» will Moderator Jonas Projer noch wissen, wie sich seine Gäste nach einem Krach versöhnen.

Rapper Knackeboul und seine Freundin sagen: Wer beim Streit als erster den anderen küsst, hat gewonnen! Manche setzen auf das gute, alte gemeinsame Bier. Wie würden Sie das tun? Schauen Sie selbst!

Mehr zur Diskussion in der «Arena» lesen Sie hier. «Abstimmungs-Arena»: DSI – zerrissene Schweiz?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Und ich komme unterdessen zu einem anderen Schluss als manche Nazi-Deutschland-Vergleicher: Kaum ein Land auf der Welt hat sich dermassen mit den schier unglaublichen Gräueltaten im eigenen Land auseinandergesetzt wie Deutschland. Und zwar auch mit jenen der DDR. Auch wenn manche Bürger/innen dort in der Zeit des Internets behaupten wollen, dass das nie der Fall war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Rapper Knackeboul und seine Freundin sagen: Wer beim Streit als erster den anderen küsst, hat gewonnen!" Das war ein witziger Schluss. Besonders in einer Zeit, in der die politische Diskussion in einer grossen Öffentlichkeit in der Schweiz durch solche Initiativen schier nur noch von Kriminalität, Delikten und Bosheiten handelt, aber nur immer in Bezug auf Ausländer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Das war mit Abstand einer der gruusigsten Arenen überhaupt! Wie kann man so einen Gast einladen, wo die Befürchtungen bei weitem übertroffen wurden und wo man laufend an ein gewisses Zuhältermilieu von der Reeperbahn denken musste? Aber nun zum SRF selbst: Wenn jemand das Wort hat u. vom anderen unterbrochen wird, weshalb fährt dann die Kamera zum anderen? Was habe ich als Zuschauer davon, wenn ich deshalb 0,00 von dem verstehe, was der eigentliche Redner zu sagen hat? Das ist unterirdisches TV!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen