Zum Inhalt springen

Ecopop-Initiative Bundeskanzlei übersetzt Ecopop-Initiative falsch

Im französischen Text der Ecopop-Initiative ist der Bundeskanzlei ein Übersetzungsfehler unterlaufen. Er ereignete sich bereits 2011, wurde aber erst jetzt bemerkt.

Legende: Video Übersetzungsfehler in der Ecopop-Initiative abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 24.08.2014.

Die Bundeskanzlei hat bei der Ecopop-Initiative eine zentrale Stelle falsch übersetzt. Die freie Willensbildung der Stimmberechtigten sei aber nicht beeinträchtigt worden, teilte die Bundeskanzlei zu einem Bericht der «NZZ am Sonntag» mit.

In einem Artikel, der zuerst auf der Webseite www.domainepublic.ch veröffentlicht worden war, hatte der Autor Jacques Menthonnex Einwände gegen die französische Übersetzung der Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der
natürlichen Lebensgrundlagen» erhoben.

35 statt 17'000 Personen

Gemäss Menthonnex hiess es, dass nach Umsetzung der Initiative nur noch 35
Personen statt knapp 17'000 Personen pro Jahr in die Schweiz einreisen könnten. Der Artikel konzentriert sich auf die Übersetzung von Artikel 73 Absatz 2 der Initiative. Die französische Übersetzung des Initiativtextes wurde, nach Abschluss der Vorprüfung durch die Bundeskanzlei, bereits am 19. April 2011 veröffentlicht.

Die zitierte Passage sei tatsächlich falsch übersetzt worden, räumte die Bundeskanzlei am Sonntag ein. Aus dem Kontext aller anderen Bestimmungen der Initiative sowie der Fassungen in den anderen Sprachen gehe aber eindeutig hervor, dass von der Einwohnerzahl der ganzen Schweiz die Rede sei und dass die ständige Wohnbevölkerung in der Schweiz infolge der Zuwanderung nicht stärker als 0,2 Prozent pro Jahr wachsen dürfe.

Keine Korrektur mehr möglich

Die Bundeskanzlei könne die Übersetzung der Initiative nicht korrigieren, schreibt sie. Sie prüfe aber, in der französischem Fassung des Abstimmungsbüchleins einen Hinweis darauf zu platzieren, dass die im Initiativtext enthaltene Quote von 0,2 Prozent auf die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz zu beziehen sei.

Dies entspreche bei einer Bevölkerung von rund acht Millionen Menschen einem Total von knapp 17'000 Menschen jährlich, wie dies in allen Sprachfassungen der Abstimmungserläuterungen erwähnt sein werde. Damit werde die Abstimmung durch diesen Fehler nicht beeinträchtigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Sutter, Meilen
    Je mehr Parteien und Medien dagegen sind, umso Besser für dich und mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Es fehlt in Bern vielleicht an Übersetzer, die Landessprachen nicht mehr einwandfrei beherrschen. In nächster Zukunft wird die Bundeskanzlei nur noch in Englisch kommunizeren. Das würde zudem weniger kosten. -:) Dieser Fehler wird in der Romandie für die Abstimmung wohl keine grosse Rolle spielen, hat sie ja zur MEI bereits massiv nein gesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Zitat: Keine Korrektur mehr möglich??? Wie bitte? Das man einen solchen massiven Fehler macht und alle Kontrollen versagt hatten, gibt es nur eine Erklärung, die Bundeskanzlei hatte dies mit Absicht gemacht. Knallharter Vorsätzliche Täuschung. Und wir Steuerzahlen bezahlen den Lohn der Angestellten der Bundeskanzlei, es reut mich jeden einzelnen Rappen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen