Zum Inhalt springen

Ecopop-Initiative Ecopop-Gegner: «Diesmal sind wir nicht zu spät»

Das Komitee gegen die Ecopop-Initiative will vieles anders machen als bei der SVP-Zuwanderungsinitiative von Anfang Jahr. Es hat seine Argumente heute den Medien vorgestellt.

Ecopop
Legende: Ecopop als Sackgasse – Mit viel Symbolik gehen die Gegner der Initiative in den Abstimmungskampf. Keystone

Die Gegner der Ecopop-Initiative haben laut eigenen Aussagen aus ihrer Niederlage bei der SVP-Zuwanderungsinitiative von Anfang Jahr gelernt. Selbstkritisch hätten sich nach der überraschend angenommenen Zuwanderungsinitiative viele Organisationen und Bewegungen eingestehen müssen, dass man sich vor der Abstimmung zu wenig engagiert hatte, sagte Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, zum Auftakt der Kampagne weiter.

Dem Gremium, das sich vom bürgerlichen Komitee «Ecopop Nein!» abgrenzt, gehören linksgrüne Parteien, Gewerkschaften, Migranten-Organisationen, Kirchen, Hilfswerke, Kulturschaffende und Studenten an.

Eine Annahme der Ecopop-Initiative, die eine rigide Zuwanderungsbeschränkung fordert, würde den stark gefährdeten bilateralen Weg unterbrechen, sagte Rytz, die als Co-Präsidentin des «Komitees solidarische Schweiz - Nein zu Ecopop» amtiert. Denn noch gebe es Hoffnung für eine Lösung zwischen dem Bundesrat und der EU.

Die Kampagne gegen die Ecopop-Initiative müsse breiter abgestützt sein als im Februar, ergänzte der Mundartautor Guy Krneta. «Deshalb bin ich hier.» Viele Kunstschaffende hätten die Zuwanderungsvorlage erst nach der Abstimmung öffentlich kritisiert. «Dann war es jedoch zu spät», sagte Krneta.

Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit

«Es ist eine Realität, dass es Migration braucht», sagte Co-Präsidentin Rita Schiavi, Vorstandsmitglied des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB). In den letzten zehn Jahren seien dank der Zuwanderung von Fachkräften 700'000 Arbeitsplätze geschaffen worden. Dadurch floriere die Wirtschaft.

Migrantenvertreter erhoben den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. «Ecopop ist ganz klar fremdenfeindlich; die Initianten sollen sich nicht hinter ihrer Umwelt-Maske verstecken», sagte Emine Sariaslan, Präsidentin des Forums für die Integration der Migrantinnen und Migranten (Fimm). Die Befürworter wollten ihren Lebensraum beibehalten wie bisher und versuchten deshalb Migranten als Sündenböcke aus der Schweiz auszuschliessen.

«Falsche Logik»

Auch die Forderung, zehn Prozent der Schweizer Entwicklungshilfe in Programme zur freiwilligen Familienplanung umzuleiten, stiess bei den Gegnern auf Ablehnung. Die Logik der Initianten – weniger Kinder gleich weniger Armut und somit weniger Einwanderung in die Schweiz, was wiederum die Umwelt weniger belaste – sei falsch, sagte die Waadtländer SP-Nationalrätin Ada Marra.

«Denn in der Entwicklungspolitik zählt in erster Linie der Kampf gegen die Armut», sagte Marra. Und dieser Kampf sei nicht durch die Abgabe von Verhütungsmitteln zu gewinnen, sondern indem die einzelnen Menschen mehr Rechte erhielten.

Die Volksinitiative «Stopp der Überbevölkerung - zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen» verlangt, die jährliche Nettozuwanderung in die Schweiz auf 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung zu beschränken. Das wären rund 16‘000 Personen pro Jahr. Abgestimmt wird am 30. November. Die Befürworter der Initiative stellen sich morgen den Medien vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Ecopop Ja bedeutet Nein zu krankhaftem Wachstumzwang in jeder Beziehung und ein Zugeständnis an die Frauen in Entwicklungsländern für all das was hier für uns Frauen und auch für die Männer alltäglich ist: Aufklärung, Selbstbestimmung, Begleitung und Finanzierung der Geburtenregelung. Wer das ablehnt, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Vielleicht wirkt Ecopop auch als Anregung, im eigenen Land über den jährlich zunehmenden Geburtenüberschuss von gegen 20'000 nachzudenken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Das Volk hat genug! Das zeigen letzte Umfragen... die groesste Sorge ist die zunehmende Immigration und der zunehmende Freiraumverlust! Es wird vielen Mitmenschen zu ENG.. Darum hat die ECOPOP halt eine grosse Chance.. wie weiter unten geschrieben.. lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G.Beretta, Bern
      aber in Süd Afrika haben Sie genügend Platz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Die miserable und despektierliche Politik von Bundes Bern, zwingt das Schweizer Volk die Ecopop anzunehmen. Unsere Regierung gehorcht nicht mehr dem Volkswillen und hat vergessen wer der Chef im Land ist. Unsere Regierung hat sich vom Volk verabschiedet und verweigert die Umsetzung von diversen Initiativen. Unsere Regierung ist zu einem selbstherrlichem kommerziellen Haufen mutiert. Ecopop JA, damit eindeutige Forderungen umgesetzt werden ohne Verwässerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen