Zum Inhalt springen
Inhalt

Einheitskasse Einheitskasse wohl chancenlos

Das Schweizer Stimmvolk lehnt zurzeit die SP-Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» klar ab. Das zeigt die 2. SRG-Umfrage. Es ist aber mit einem Röstigraben zu rechnen: Die lateinische Schweiz stimmt der Einheitskasse knapp zu – die Deutschschweiz ist klar dagegen.

Die Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» verlangt, dass die obligatorische Grundversicherung nicht mehr wie heute von 61 privaten Krankenkassen, sondern nur noch von einer einzigen öffentlichen Krankenkasse angeboten wird. Abgestimmt wird am 28. September.

Legende: Video Claude Longchamp: «Es ist praktisch alles klar» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.09.2014.

Die 2. SRG-Umfrage zeigt, dass das SP-Begehren ziemlich sicher keine Mehrheit finden wird. Momentan würden 54 Prozent gegen die Einheitskasse stimmen. 38 Prozent würden ein Ja in die Urne legen. 8 Prozent sind noch unentschlossen.

Gegenüber der 1. SRG-Umfrage im August hat vor allem die dezidierte Ablehnung der Vorlage zugenommen. «Auf der nationalen Ebene ist praktisch alles klar», sagt Claude Longchamp, der Leiter der Studie. «Das Nein ist mehrheitlich und nimmt über die Zeit hinweg zu.»

Spaltung entlang der Sprachgrenzen

In der lateinischen Schweiz hingegen gibt es eine knappe Mehrheit für die Einheitskasse. Momentan stimmen sowohl in der Romandie als auch im Tessin 51 Prozent für das Begehren. In der Deutschschweiz sind 61 Prozent dagegen.

«Es ist möglich, dass es Kantone in der lateinischen Schweiz gibt, die ein zustimmendes Ergebnis liefern werden. In einzelnen Kantonen wird es zu Diskussionen kommen», so Longchamp.

Links-rechts-Polarisierung

Legende: Video Claude Longchamp: «Skepsis in lateinischer Schweiz grösser» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.09.2014.

Bei der Einheitskassen-Initiative besteht neben dem Röstigraben eine klare Links-rechts-Polarisierung. Bei der Wählerschaft von SP und den Grünen sind fast drei Viertel dafür. Bei den bürgerlichen Parteien sind zwei Drittel dagegen. Im Gegensatz zur 1. SRG-Umfrage sind mittlerweile auch die CVP- und die parteiungebundenen Wähler ins Nein-Lager gerückt.

Interessant ist auch, dass die persönliche monatliche Krankenkassenprämie keine Auswirkungen auf das Stimmverhalten mehr hat. Vor Monatsfrist galt noch, dass die Zustimmung bei hohen Krankenkassenprämien über dem Mittel lag. Stimmberechtigte in Haushalten mit hohen Prämienzahlungen haben inzwischen aber den Glauben an die Initiative verloren.

Aufgeteilt nach Einkommensklassen, sind Haushalte mit einem mittleren Einkommen von 5000 bis 9000 Franken verstärkt für die Vorlage. Das war im August noch anders. Doch auch hier gibt es keine Mehrheit. 44 Prozent stimmen für die Initiative, 52 beziehungsweise 51 Prozent sind gegen die Einheitskasse.

Die Initianten verlieren mittlerweile auch den Support der tiefsten Einkommensbezüger. Bei Personen mit weniger als 3000 Franken Haushaltseinkommen sind 65 Prozent gegen das SP-Begehren und nur 29 Prozent dafür.

Festhalten am Status quo

Argumentativ hat der Abstimmungskampf bisher keine grossen Wirkungen hinterlassen. Beide Seiten haben mehrheitsfähige Botschaften.

Legende: Video Claude Longchamp: «Initianten haben Kosten-Debatte verloren» abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.09.2014.

Die Ja-Seite punktet mit dem Argument, dass der heutige Wettbewerb zwischen den Krankenkassen zu einer Jagd auf junge und gesunde Versicherte führe. Dem stimmen 73 Prozent zu. Die Nein-Seite verweist auf das schlagkräftige Argument, dass sich das heutige System insgesamt bewährt habe. Dieses Argument unterstützen 71 Prozent.

«Den Initianten ist es nicht gelungen zu beweisen, dass mit einem Systemwechsel die Prämien sinken. Die Initianten haben die Kosten-Debatte wohl verloren», sagt Longchamp. «Man kann das auch so deuten: Die Phase der Reformen im Gesundheitswesen ist vorbei.»

Eckwerte der SRG-Umfrage

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 6. und 13. September 2014 durchgeführt. Befragt wurden 1421 Personen. mehr

Mehrwertsteuer-Initiative

Die 2. SRG-Umfrage zeigt: Die Mehrwertsteuer-Initiative wird abgelehnt. Die Gegner haben massiv aufgeholt. Mehr dazu lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Huber, Brülllach
    Die Einheitskasse wird wohl abgelehnt werden, aber die nächste Prämienerhöhung wird bestimmt kommen und dann bitte nicht jammern, denn wir wollen's uns ja leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Es gibt keinen einzigen, stichhaltigen Grund, gegen eine eine Einheitskasse zu stimmen. Kürzlich habe ich eine folgende, öffentliche Reklametafel zugunsten der heutigen KK gesehen und gelesen: "Wer die Einheitskasse wählt, verkürzt sein Leben." Wenn man solche Lügen ungestraft verbreiten darf, muss man schon fragen, ob wir tatsächlich in einem freien Staat leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von chrigu, Wattenwil
    Hallo-ist doch kein Proplem! Oder doch? Solange unsere National - und Ständeräte in irgendwelchen VR's- sitzen und abkassieren - haben wir kein Problem! Oder doch? Mercedes, Audis,Partys und Events-Luxusbüros bis zur Ekstase! Die internen Kosten der Versicherungen könnten inerhalb kürzester Frist verkleinert werden! Dies ist nicht eine Frage von "Rechts, Links usw. Sondern eine Frage der Ehrlichkeit! Die meisten Versicherungsnehmer werden durch die "Misswirtschaft der Versicherung" betrogen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen