Zum Inhalt springen
Inhalt

Energiestrategie 2050 Leuthard: «Stromintensive Unternehmen sind auf meiner Seite»

Die Energiestrategie 2050 sei viel zu teuer und wirtschaftsfeindlich, sagen ihre Kritiker. Energieministerin Doris Leuthard verteidigt im Interview die Vorlage.

Legende: Video Energiestrategie 2050 – das Interview mit Doris Leuthard abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus ECO vom 03.04.2017.

SRF News: Frau Bundespräsidentin, die Gegner der Energiestrategie sagen, sie sei zu teuer. Was sagen Sie ihnen?

Doris Leuthard: Nein. Ich glaube, die Energiestrategie ist schlussendlich dafür da, dass wir Energie sparen, dass wir effizienter werden. Beim Strom erhöhen wir den Netzzuschlag, dies ist mit 450 Millionen versehen und befristet.

Ein Nein wäre auch nicht im Sinne der SVP.

Sie sagen, der Strom wird etwa 40 Franken pro Jahr pro 4-köpfiger Familie teurer. Die SVP sagt, es seien 3200 Franken. Eine riesige Diskrepanz.

Die SVP rechnet hier Kosten einer möglichen zweiten Etappe hinein und anderes, das gar nicht zur Disposition steht. Wir stimmen aber über dieses Gesetz ab. Bei einem Nein würden die heutigen Subventionen zudem unbefristet weiterlaufen. Das ist vermutlich auch nicht im Sinne der SVP.

Sie legen also Ihre Hand ins Feuer für diese 40 Franken? Denn der Bundesrat hat sich bei Vorlagen auch schon gewaltig verrechnet.

Das können Sie wirklich so ausrechnen. Den Verbrauch bestimmen Sie natürlich selber. Eine Familie kann die Zahl mit Stromeinsparungen in ihrem Haushalt auch gegen Null bewegen. Aber das ist dann individuell, das kann der Staat nicht vorschreiben.

Nicht nur die Konsumenten müssen mehr bezahlen, sondern auch Unternehmen. Viele KMU stöhnen schon jetzt, der Produktionsstandort Schweiz sei teuer und würde nun noch teurer. Das würde Jobs gefährden. Was sagen Sie ihnen?

Reden wir von den stromintensiven Unternehmen. Sie sind seit Einführung des Netzzuschlages von ihm befreit, respektive sie bekommen ihn zurückerstattet. Das werden wir sogar noch wirtschaftsfreundlicher ausgestalten, indem wir ihn auf Monatsbasis abrechnen. Für stromintensive Unternehmen ist das eine gute Sache, deshalb sind sie auch auf meiner Seite.

Für ein typisches KMU, eine Bäckerei, einen Coiffeur-Salon macht es natürlich etwas aus, je nachdem, wie viel Strom man verbraucht. Auch dort hat natürlich ein KMU wieder die Chancen, den Netzzuschlag zu reduzieren, indem es Einsparungen macht, neue Geräte anschafft etc.

Grosse Unternehmen sind im Wettbewerb besonders verletzlich.

Die Grossen werden befreit, und die Kleinen müssen bezahlen. Ist das nicht ungerecht?

Diese Diskussion haben wir immer wieder. Die Grossen haben wir vor allem entlastet, weil sie immer noch den starken Schweizer Franken haben. Sie sind also im Export, im Wettbewerb besonders verletzlich. Und wir haben gesagt: Um auch den Werkplatz Schweiz zu stützen, machen wir diese Geste an die stromintensiven, an die energieintensiven Unternehmen.

Ihre Gegner sagen: Die Energiestrategie sei eine riesige Subventionsmaschinerie.

(Lacht) Ja, man kann Vieles behaupten. Wenn ich im Gesetz lese, unterstützen wir weiterhin die Wasserkraft, Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse, Wind – Ressourcen also, die schon mit dem heutigen Gesetz unterstützt werden. Wir machen das noch eine Zeit lang, aber befristet. Denn die Preise für erneuerbare Energien kommen recht deutlich jedes Jahr am Markt zum Vorteil von uns allen günstiger daher. Deshalb ist die Subvention degressiv, und sie wird aufhören.

Wäre es nicht besser, man würde es einfach dem Markt überlassen?

Das wird in ein paar Jahren möglich sein, aber noch nicht jetzt. Sie sehen gerade am Beispiel der Wasserkraft: Sie ist dem Markt ziemlich ausgesetzt. Und in der Schweiz haben wir nun mal höhere Lohnkosten, höhere Bodenkosten – Fixkosten, die höher ausfallen als im Ausland. Wenn wir jetzt schon zu weit gehen, wird einfach nur noch importiert. Dann wird nur noch im Ausland investiert. Wir möchten aber auch in der Schweiz Arbeitsplätze in der Zukunft erhalten.

Das Interview führte Reto Lipp.

Netzzuschlag

Stromkonsumenten bezahlen einen Mehrpreis von derzeit 1,5 Rappen pro Kilowattstunde, die sie verbrauchen. Das Geld fliesst vor allem in die Förderung erneuerbarer Energien. Die Energiestrategie 2050 sieht vor, diesen Zuschlag auf 2,3 Rappen zu erhöhen. Am 21. Mai entscheidet das Stimmvolk über die Vorlage.

Ende des Atomstroms

Ende des Atomstroms

Es darf kein neues Kernkraftwerk mehr gebaut werden – auch das sieht die Energiestrategie 2050 vor. Weshalb aber etwas verbieten, das niemand vor hat zu tun? Doris Leuthard beantwortet die Frage eines Twitter-Users. Video

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Das Geld wird nicht nur eingezogen,es wird auch wieder an die Bevölkerung verteilt: An alle,die aktiv für dieses Ziel der Schweiz u. der Umwelt zuliebe nutzbringende,gezielte Energiespar- oder Energieförder-Massnahmen ergreifen. Wir alle können hier eine sehr aktive Rolle übernehmen! Wenn Vermieter nicht reagieren od.die Situation ausnutzen sollten,muss auch dort konsequent reagiert werden. Dafür sollte sich der Mieterschutz u.der Bundesrat+die Stände einsetzen! Bevor das Gesetz in Kraft tritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Ehrlich (DE)
      Vermieter werden zu nicht rentablen Sanierungen gezwungen. Sie werden die Mehrkosten auf die Mieter abwälzen können. Bitte dann nicht klagen, wenn die Miete wieder teurer wird. Das ist die unausweichliche Folge eines Ja zur Energiestrategie 2050.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Diese stromintensiven Firmen müssen auch nach Wegen suchen, wie sie ihre Unternehmen für die Umstellung fit machen. Das kostet sie einiges mehr an Geld. Sie werden nur begünstigt,wenn sie das so eingesparte Geld in Verbesserungen investieren,sonst müssen sie nach Ablauf der Schonfrist alles nachzahlen. Ist nachzulesen im https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home/energie/energiestrategie-2050.html Finde sinnvoll,dass eine Übergangszeit mit Anreizen u. Begleitung hilft, die Umstellung zu bewältigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. R. Röthlisberger (sodeli)
    Schön, dass die Stromintensive Wirtschaft hinter Leuthard sind. Die Kosten werden auf die Produkte und Dienstleistungen umgelegt, der Handel legt seine Stromkosten dazu und dann die gewohnte Marge drauf. Wohl kaum mit CHF 40.—pro Jahr für 4 Köpfe. Keine Erklärungen zur Differenz CHF 3160. Befristeter Netzzuschlag ohne Endtermin: Wer glaubt wird selig. Weitere Folgekosten werden nicht erwähnt, damit die Salamitaktik funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen