Zum Inhalt springen

Stromnetz im Ständerat Weniger Hürden für neue Leitungen

Ein modernes Leitungsnetz ist zentral für die Energiestrategie 2050. Bauten über und unter Erde sollen laut Ständerat rascher bewilligt werden.

Debatte Stromnetze.
Legende: Im Rahmen der Energiestrategie 2050 ist auch der Aus- und Umbau der Stromnetze notwendig. Keystone/Archiv

Das Wichtigste in Kürze: Mit dem Bundesgesetz über den Um- und Ausbau der Stromnetze sollen die Verfahrensfristen massiv verkürzt werden, damit die Netze im Rahmen der Energiestrategie 2050 rechtzeitig ausgebaut werden können. Der Ausbau ist auch mit Blick auf die vermehrt dezentrale Produktion erneuerbarer Energien nötig, die erhöhte Anforderungen an die Netze stellt. Für die Umsetzung der Strategie Stromnetze rechnet der Bundesrat bis 2050 mit Mehrkosten von 18 Milliarden Franken.

So entschied der Ständerat:

  • Um die Verfahren zu beschleunigen, werden die Fristen verkürzt. Die Natur- und Heimatschutzkommission beispielsweise hat nur noch drei Monate Zeit für ein Gutachten.
  • Um die Zahl der Beschwerden zu senken, wird die Öffentlichkeitsarbeit verbessert. Dies soll für mehr Transparenz und bessere Akzeptanz von Leitungsprojekten sorgen.
  • Künftig wird das Verteilnetz grundsätzlich in der Erde verlegt, sofern dies höchstens dreimal mehr als eine Freileitung kostet. Kosten, die diesen Faktor überschreiten, dürfen den Endkunden nicht in Rechnung gestellt werden.
  • Anlagen über 36 Kilovolt (kV) unterstehen künftig grundsätzlich dem Plangenehmigungsverfahren, doch kann der Bundesrat Ausnahmen machen oder bei Bedarf auch Projekte mit tieferer Spannung der Plangenehmigung unterstellen.
  • Stromversorger sollen den selber produzierten, tendenziell teureren Strom in der Grundversorgung absetzen können. Den Preisvorteil des eingekauften Stroms müssen sie nicht weitergeben.
  • Der Ständerat stimmt der Vorlage mit 39:0 Stimmen zu. Sie geht nun an den Nationalrat.

Die Debatte

Werner Luginbühl (BDP/BE) strich zum Auftakt der Debatte, dass die Verfahren optimiert werden müssten: Die heutigen Engpässe würden sich infolge der unregelmässigen Stromproduktion aus erneuerbaren Energien weiter akzentuieren. «Stromnetze verbinden Produktion und Verbrauch und sind von zentraler Bedeutung für die Versorgungssicherheit», so Luginbühl.

Beat Vonlanthen (CVP/FR) erinnerte, dass mit der Energiestrategie 2050 die Energieproduktion zunehmend dezentraler werde.

Unter diesen Freileitungen wohnen Menschen, und diese Menschen haben Ängste.
Autor: Beat RiederStänderat (CVP/(VS)

Beat Rieder sprach unter anderem die immensen Kostenunterschiede zwischen Erdkabeln und Freileitungen an. So komme etwa bei der Verbindung Chamoson-Chippis die Erdverkabelung gemäss einer neuen Studie zehnmal teurer zu stehen als die Freileitung. «70 Millionen Franken für die Freileitung stehen gegen 660 Millionen bei der Verkabelung.» Mit rund 143 Millionen sei bei einer Erdverkabelung der Binntalquerung zu rechnen, zehnmal mehr als bei einer Freileitung.

Wenn Ausbau und Produktion nicht im Einklang stehen, haben wir ein Problem in der Versorgungssicherheit.
Autor: Doris LeuthardEnergieministerin

Bundeserätin Doris Leuthard betonte, dass die Strategie Stromnetze zwingend nötig sei, denn insbesondere im Übertragungsnetz gehe es nur schleppend voran. «Es gibt eine fehlende Akzeptanz in der Bevölkerung bei Kabel- und Freileitungen.». Sie erwähnte das Alter gewisser Netze und erinnerte an das Prinzip der Netz-Optimierung vor Verstärkung vor Ausbau (NOVA).

Auf Kosten der Haushalte

Vergeblich warnte Leuthard davor, den Elektrizitätsversorgern zu erlauben, den selber produzierten Strom in der Grundversorgung abzusetzen, ohne den Preisvorteil des eingekauften Stroms weiterzugeben: «Die Haushalte subventionieren damit die Grossunternehmen, die sich am liberalisierten Strommarkt eindecken können.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Nebst dem, dass man die Energiestrategie 2050 am Volk vorbeigeschmuggelt hat, hat der Ständeratsbeschluss zur Folge, dass das Bewilligungsverfahren für die Freileitungen am Volk vorbeigeschmuggelt wird. Fakt ist doch: Grosse Leitungen werden aus Kostengründen nach wie vor oberirdisch geführt, nur können sie schneller bewilligt werden, indem man den Kosten- und Zeitrahmen für die Einsprecher so gestaltet, dass manch einer lieber umzieht, als sich die Arbeit und Kosten einer Einsprache anzutun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Hier werden Milliarden an Volksvermögen vernichtet! Statt einen Masterplan zu erstellen, welche die Schweiz im Marktumfeld moderner Technologien (bsp. HGÜ), neuer Strom-Trassees, Subventionspolitik im Ausland, Liberalisierung vs. Selbstversorgung etc. analysiert und darstellt, wurstelt man an einer Energiestrategie herum, deren Hauptziel ein halbpatziger Atomausstieg ist, koste es was es wolle. Küderschublade auf und die Energiestrategie 2050 dort versenken und zurück zum Start, Frau Leuthard!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Praschma (Michael Praschma)
    Restez calme, M. Ducrey! Die Mehrkosten beim Verteilnetz sind auf die Lebenszeit eines Erdkabels eine profitable Investition, wenn die Leitung gut ausgelastet ist. Wegen geringerer Übertragungsverluste nämlich. Steuerzahler können sich erst recht freuen. Freileitungen verursachen oft große volkswirtschaftliche Verlusten an Grundstücken, Lebensqualität inkl. Landschaftsbild – alles zumindest grob bezifferbar. Ein Großteil davon, mitunter sogar alles, vermeiden Erdkabel. Nicht so dumm, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Hier geht es um ganz etwas anderes: Man kann Freileitungen nun schneller und einfacher bewilligen, weil man mit Tricks das Volk um die Mitsprache bringt, bzw. die zeitliche Hürde und damit den finanziellen Aufwand für die Mitsprache derart hoch legt, dass manch einer allein aus Zeitgründen darauf verzichtet und lieber umzieht. Weiter baut man eine Versorgung auf, die gar nicht notwendig ist, gerade weil man gleichzeitig eine Liberalisierung anstrebt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Der Übertragungsverlust bei Erdleitungen ist wirtschaftlich nicht markant geringer, hingegen sind die Initialkosten enorm hoch. Insofern sind eben gerade die grossen Leitungen nicht versenkbar (etwa unter Autobahnen), sondern müssen weiter oberirdisch geführt werden. Hinzu kommt der Umstand, dass die bisherige, wirtschaftlich sehr effiziente, versorgungssichere und betreffend Klima saubere Stromversorgung einen weiteren Ausbau mit Leitungen gar nicht benötigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen