Zum Inhalt springen

Epidemiengesetz «Die Masern werden unterschätzt»

Die Schweiz hat den Masern den Kampf angesagt. Laut Experte Christoph Berger wird diese gefährliche Krankheit von der Bevölkerung teilweise noch massiv unterschätzt. Dies, weil die Härtefälle dank Impfungen aus der Öffentlichkeit verschwunden sind.

SRF News Online: Der Bund und die Weltgesundheitsorganisation WHO wollen bis 2015 die Masern eliminieren. Ist das Ziel realistisch?

Christoph Berger: Wenn man eine Impfrate von 95 Prozent der Bevölkerung erreicht, ist die Elimination möglich. Dies zeigt ein Ländervergleich. Gesamtschweizerisch beträgt die Impfrate 82 Prozent. Die Herausforderung ist nun, den Rest zu gewinnen.

Warum liegt der Fokus bei den Masern und nicht bei einer anderen Krankheit?

Weil die Elimination bei den Masern möglich ist. Das gilt nicht für alle Krankheiten, gegen die man impft. Bei den Masern verfügen wir über eine sehr gute Impfung.

Wird die Krankheit unterschätzt?

Ja, sie wird klar unterschätzt. Weil sich so viele Personen impfen lassen, sieht man die schweren Fälle nicht mehr. Die meisten Personen zeigen die klassischen Symptome mit Fieber und rotem Ausschlag, ein relevanter Teil erleidet aber schwere Komplikationen.

Wie sehen diese Komplikationen aus?

Häufig sind sekundäre Infektionen wie Lungen- oder Mittelohrentzündungen. Weniger häufig, aber schwerwiegernder, sind Infektionen, welche ins Hirn gelangen und Hirnhautentzündungen verursachen. Im schlimmsten Fall kann dies gerade bei Kindern zum Tod führen.

Wäre da ein Impfobligatorium denn nicht sinnvoll?

Nein, das ist weder die Idee noch das Ziel. Der Weg mittels Information und Überzeugung ist verhältnismässiger und sinnvoller.

Es herrscht teilweise immer noch der Glaube, dass es besser ist, eine Krankheit durchzumachen als sich dagegen zu impfen. Macht das Sinn?

Bei der Impfung gelangen lebendige Viren in den Körper, die sich sich vermehren und dann vom Körper überwunden werden. Immunologisch läuft derselbe Prozess ab wie bei einer Infektion, nur weniger heftig. Provokativ gesagt leidet man bei einem normalen Krankheitsverlauf einfach mehr. Zusätzlich besteht das Risiko von Infekten und anderen unangenehmen Symptomen.

In wohlhabenden Ländern ist die Gefahr, an Masern zu sterben, minim. Ist es eine Wohlstandserscheinung, dass wir uns weniger impfen lassen?

Es ist insofern eine Wohlstandserscheinung, als dass ein Grossteil der Bevölkerung geimpft ist und man dadurch die Komplikationen mit der Krankheit kaum mehr sieht. Darum sinkt die Angst vor einer an sich gefährlichen Erkrankung.

Es gibt bei der Impfrate grosse kantonale Unterschiede. Können sie das erklären?

Generell ist man in der Deutschschweiz skeptischer gegenüber allgemeinen Massnahmen als beispielsweise in der Romandie. In Kantonen mit weniger hoher Impfrate wird auch noch vermehrt beim Hausarzt geimpft. In den anderen Kantonen überwiegen Schularzt-Impfungen und Impf-Aktionen.

Das Gespräch führte Manuel Risi.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ok, von 3500 stirbt einer (irgendwo in der Pampa ohne medizinische Hilfe). Von der Impfung aber tragen viele Spätfolgen mit sich rum, die dann auf was Anderes abgeschoben werden. Ich arbeite mit Behinderten und kenne zwei Personen, die nachweislich zum Krüppel wurden, wegen einer Impfung. Schadensersatz für ihr verpfuschtes Leben? Null Franken! Und was ist mit dem umstrittenen Aluminium, dass in Verdacht steht, im Alter Alzheimer zu begünstigen? Das tummelt sich nach wie vor in den Impfungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eveline Schär, Schongau
    Masern ist tötlich ....Mir kommt die Galle hoch!!!Meine Antwort auf solche Panikmacherei , Herr Staub,ist auch schon über 25jahre alt ,wie die angeblichen Fackten !"Die einzige Impfung, die ich meinen Kindern 100%ig machen würde , wäre eine gegen Strassenunfälle !" Angst war noch nie ein guter Ratgeber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Freddy Müller, Dübendorf
      Laut Wikipedia ist in entwickelten Ländern die Sterbequote etwa 1 in 1000, kann aber bis zu 30% gross werden, was auch mit der Verfügbarkeit von Imfpungen zusammenhängt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler, 8413 Neftenbach
    Wenn Wissenschaftler einseitig informieren, zerstört das jegliches Vertrauen in sie. Es ist nicht wissenschaftlich, wenn die Folgen von Impfungen nicht in Langzeitstudien untersucht werden. Impfungen richten selbstverständlich Schaden an. Wie soll ein Hausarzt wissen, ob eine Erkrankung die Folge einer Impfung ist, wenn diese Zusammenhänge nie untersucht wurden? Weder Schönreden, noch Schlechtmachen von Impfungen weckt Vertrauen. Ehrliche, ganzheitliche und unabhängige Forschung ist angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Agnes Sommer, Altstetten
      Vielleicht informieren Wissenschaftler einseitig weil alle Untersuchungen ein eindeutiges Ergebis brachten, und "ausgeglichen" zu Berichten keinen Sinn macht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen