Zum Inhalt springen
Inhalt

Ernährungssicherheit Bauernverband will Gegenvorschlag unterstützen

Das Initiativkomitee erwägt seine Initiative für Ernährungssicherheit zurückzuziehen. Dies zugunsten eines Gegenvorschlags aus dem Ständerat.

Kartoffelernte
Legende: Kartoffeln aus nachhaltiger einheimischer Produktion: Das ist ein Anliegen des Bauernverbands mit ihrer Initiative. Keystone

Worum geht es? Der Schweizer Bauernverband (SBV) wird seine Initiative für Ernährungssicherheit zugunsten des Gegenvorschlags des Ständerats zurückziehen. Wesentliche Anliegen der Initiative seien darin berücksichtigt. Bedingung ist, dass der Gegenvorschlag vom Nationalrat und in der Schlussabstimmung in der vorliegenden Form angenommen wird.

Was führte zu dem Entscheid? Die Landwirtschaftskammer (Laka) des Bauernverbands sprach sich an ihrer ausserordentlichen Versammlung dafür aus, der SBV folgte der Empfehlung. Davor hatte der SBV vier Regionalseminare durchgeführt. Dabei wurde der Gegenentwurf der Initiative gegenübergestellt und geklärt, ob mit diesem die Zielsetzungen der Initiative erfüllt werden können. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Stärkung der Lebensmittelversorgung aus einheimischer Produktion gelegt. Auch die Umsetzung einer Qualitätsstrategie und die Verminderung des Verlustes von Kulturland standen im Zentrum.

Was will die Initiative für Ernährungssicherheit? Die Initiative hat zum Ziel, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln aus einheimischer Produktion in der Verfassung zu verankern.

Was will der Bundesrat? Der Bundesrat hat sich gegen die Initiative ausgesprochen. Nachdem ein eigener Gegenvorschlag in der Vernehmlassung durchgefallen war, stellte sich der Bundesrat hinter den Vorschlag des Ständerates. Dieser sei eine Weiterentwicklung und verständlicher formuliert, sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. Zudem enthalte er weder protektionistische noch rückwärtsgewandte Aspekte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ausser den von jeher vorbildlich, ganzheitlich, nachhaltig öko-logisch wirtschaftenden, umsichtigen, verantwortungsvollen Demeter-Bauern und wenigen "echten", ehrlichen Bauern, welche biologisch-organisch (ohne jegliche Chemie), ist die mit VOLKS-SUBVENTIONEN überhäufte, konventionelle LW und deren teuren "Vorbeter"(BLW, CH Bauernverband, SVP,etc), eine absolute Miss-Wirtschaft, welche tierquälerisch, Natur, Tier und Mensch ausbeutend/zerstörend/vergiftend "glänzt", zu verbieten!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Weder der CH Bauernverband, noch das zuständige, teure Bundesamt für LW, kümmern sich um die Ernährungsssicherheit der CH LW gegenüber dem Volk! Schon gar nicht, kümmern die sich um die Gesunderhaltung von NATUR, TIER, MENSCH, mittels einer umsichtigen, verantwortungsvollen, nachhaltig öko-logischen LW! Es wird seit Jahren auf die Ausbeutung von Natur, Tier und Mensch einer fehlgeleiteten, habgierigen, zerstörenden LW-Politik mittels Chemieeinsatz "en Masse"! Dafür gibt es VOLKS-Subventionen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Wenn unsere lieben Bauern könnten, würden sie am liebsten ihre Subventionen in der Verfassung verankern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen