Zum Inhalt springen

Familien-Initiative CVP sucht den Buhmann

Nach dem wuchtigen Nein zur CVP-Familieninitiative übt die Partei auch Kritik an den kantonalen Finanzdirektoren. Umso mehr, als deren Präsident Peter Hegglin aus den eigenen Reihen stammt und die Vorlage bekämpfte. Der Zuger erklärt seine Rolle und sieht keine Nachteile für die Partei im Wahljahr.

Mit über 75 Prozent Nein-Stimmen ist am Wochenende die CVP-Familieninitiative kläglich untergegangen. Manche CVP-Politiker kritisieren nun die eigenen kantonalen Finanzdirektoren, sie hätten das Volksbegehren torpediert.

Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin
Legende: FDK-Präsident Peter Hegglin: «Ich würde in einer ähnlichen Situation wieder so handeln.» Keystone/Archiv

Der Zuger CVP-Finanzdirektor und Präsident der Finanzdirektorenkonferenz Peter Hegglin hält es für möglich, dass die Kantone mit ihren Informationen während des Abstimmungskampfes das Resultat beeinflusst haben. «Es wäre wohl aber überschätzt zu sagen, ich hätte massgeblich dazu beigetragen», sagt er gegenüber SRF News.

«Haltung kommuniziert»

Das Risiko, zum Buhmann zu werden, bestehe natürlich immer, wenn Haltungen vertreten werden müssten, sagt Hegglin weiter. Er habe aber einfach aus Sicht der Kantone und aus Sicht der Finanzdirektorenkonferenz die Haltung kommuniziert.

Dass seine Partei nun mit einer Schlappe ins Wahljahr starten muss, relativiert Hegglin. Er glaube nicht, dass Abstimmungsniederlagen als Schlappe für den Wahlkampf bezeichnet werden könnten. Das Schweizer Volk unterscheide sehr wohl zwischen Wahl- und Abstimmungskampf.

Hegglin machte deutlich, dass er sich trotz der jetzigen Kritik einiger CVP-Kolleginnen in einer ähnlichen Situation wieder gleich verhalten würde. Als Regierungsrat und als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz habe er eine institutionelle Verantwortung. Entsprechend würde er wieder für die Interessen der Institution einstehen: «Die Schweiz hat mit diesen Fragestellungen Erfahrung und weiss, dass Parteivertreter in solchen Institutionen immer wieder gegen eigene Parteiinteressen antreten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.