Zum Inhalt springen

Neues Geldspielgesetz Ausländischer Online-Casino-Verband zahlte für Nein-Kampagne

Der Verband der europäischen Online-Casinos EGBA hat die laufende Nein-Kampagne zum Geldspielgesetz unterstützt.

Legende: Video Neues Geldspielgesetz: Das Ausland zockt mit im Abstimmungskampf abspielen. Laufzeit 4:28 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.05.2018.

Die Gegner des Geldspielgesetzes mit ihrem «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» verfügen für den Abstimmungskampf über ein Budget von einer Million Franken – gemäss eigenen Angaben. Bekannt war bisher, dass ausländische Online-Casinos und -Sportwettenanbieter die Unterschriftensammlung für das Referendum mitfinanziert haben.

In der Sendung «10vor10» erklärt nun erstmals der Generalsekretär der European Gaming and Betting Association (EGBA), sein Verband habe auch für die jetzt laufende Nein-Kampagne Geld überwiesen. «Wir haben die Kampagne unterstützt» sagt Maarten Haijer, Generalsekretär der EGBA.

Zu den Mitgliedern der EGBA zählen grosse Online-Anbieter von Casino-Spielen und Wetten wie bet-at-home und GVC Holdings. Wie viel Geld sein Verband überwiesen habe, wollte Haijer nicht bekanntgeben.

«Wir sehen keinen Widerspruch»

Das ist neu. Das Nein-Komitee hatte betont, für den Abstimmungskampf auf direkte Unterstützung von ausländischen Anbietern zu verzichten. Co-Präsident Andri Silberschmidt hält nun fest: «Wir sehen keinen Widerspruch zu unseren Aussagen, die ich gerne nochmals festhalte: Unsere Kampagne finanziert sich aus Beiträgen von Schweizer Firmen, Privatpersonen und Verbänden.» Zu diesen Verbänden gehöre auch die EGBA, so Silberschmidt.

Die Befürworter des Geldspielgesetzes verfügen gemäss eigenen Angaben über ein Budget von drei Millionen Franken für den Abstimmungskampf. Das Geld kommt zur Hälfte von den Casinos in der Schweiz.

Gegen ausländische Online-Unternehmen

Da neun der 21 konzessionierten Schweizer Casinos mehrheitlich in ausländischem Besitz sind, ist auch hier gewissermassen ausländisches Geld im Spiel. Sagt das Stimmvolk am 10. Juni Ja zum neuen Geldspielgesetz, dürfen Casinos mit Schweizer Sitz online Glücksspiele anbieten, während ausländische Online-Unternehmen vom Markt ferngehalten werden.

Die andere Hälfte der Ja-Kampagne bezahlt Swisslos, die zusammen mit der Loterie Romande das Monopol auf Online-Sportwetten erhalten würde.

Legende: Video «Abstimmungs-Arena»: Geldspielgesetz abspielen. Laufzeit 71:00 Minuten.
Aus Arena vom 25.05.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael braun (michael braun)
    Dieser Betrag ist einseitig und verdreht...kein Wort über die Finanzierung der JA Kampagne, welche meiner Meinung nach ein grösserer Skandal ist. Ein bischen mehr Ausgewogenheit liebes srf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rafael Graf (Whitetiger)
    Wo kann man auf den Ausgang der Abstimmung wetten? ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid (Mirco Schmid)
    Deswegen braucht es Transparenz bei der Finanzierung von Abstimmungs- und Wahlkämpfen wie der Parteienfinanzierung. Wir haben ein Vermummungsverbot auf der Strasse, warum sollen die Akteure in der Politik ihr Gesicht verbergen dürfen? Ausländisches Geld um die Politik zu finanzieren, macht die Empfänger erpressbar. Ich denke nicht, dass es bei uns schon sehr problematisch ist, aber Transparenz wäre eine wichtige Brandmauer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen