Zum Inhalt springen
Inhalt

Gold-Initiative SVP reicht «Gold-Initiative» ein

Die Nationalbank soll kein Gold mehr verkaufen. So fordert es die Initiative «Rettet unser Schweizer Gold» kurz «Gold-Initiative». 105'277 Personen haben nach Angaben des Komitees unterschrieben. Das Volksbegehren wurde von der SVP lanciert.

Gold.
Legende: Keine Goldverkäufe mehr in Zukunft: Das und noch mehr fordert die SVP-Initiative. Keystone

Die Initiative enthält drei zentrale Forderungen: Die SNB soll ihre Goldverkäufe stoppen, alle Goldreserven sollen in der Schweiz eingelagert werden, die SNB soll verpflichtet werden, zwanzig Prozent ihrer aktiven in Gold zu halten.

Mit diesen Massnahmen wollen die Initianten die Stabilität des Schweizer Frankens gewährleisten, wie sie in Bern sagten. Eine Reserve von 1040 Tonnen Gold sei dafür erforderlich, sagte Ulrich Schlüer, ehemaliger SVP-Nationalrat.

Legende: Video SVP reicht Gold-Initiative ein abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.03.2013.

Die Initianten kritisieren zudem, dass derzeit knapp die Hälfte der Goldreserven im Ausland lagern – grösstenteils in den USA. SVP-Nationalrat Lukas Reimann sagte, dass die Goldreserven im «heute weltweit wohl am gefährlichsten überschuldeten Land» bedroht seien.

Vertrauen wiederherstellen

Weiter sind die Initianten nicht damit einverstanden, dass die Nationalbank ab Mai 2000 insgesamt 1550 Tonnen Gold verkaufte. «Dieser kapitale Fehler darf sich nicht wiederholen», sagte der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm.

Die Bundeskanzlei prüft nun die Gültigkeit der Unterschriften. Die SVP hatte die Gold-Initiative am 20. September 2011 lanciert. Im Parlament war die Partei zuvor mit diesen Forderungen gescheitert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Corsini, Nordpangaea
    "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleiche Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends." - Winston Churchill
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Eigentlich war das da mit dem EURO ja damals schon absehbar, man wollte es nur nicht wahrhaben und verdrängte es. Logisch also, dass man das Gold aus heutiger Sicht gesehen dann auch schon fast verschenkte und man hat sich über Gold bei der Einführung des EUROS sogar lustig gemacht hat. - Heute wissen wir es besser. Aber nach wie vor gibt es EU-& EURO-Turbos, die einfach stur und unbelehrbar bleiben wollen, auch wenn die Tatsachen 100%ig gegen sie sprechen. - Die Initative kommt zu spät !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Widmer, Lugano
    Endlich ist es soweit! Auf diesen Tag haben viele Buerger gewartet. In der heutigen Zeit, wo der Euro am absacken ist und der Dollar mit masslosem Gelddrucken am Leben gehalten wird, ist eine Ansicherung mit Gold im eigenen Land besonders wichtig. Die Schweiz ist in der heutigen Globalitaet eine hochdemokratische Insel mit einem stabilen Franken. Dies kann sich aber schlagartig aendern wenn der Franken nicht mehr mit Gold abgesichert ist, oder das Gold beschlagnahmt oder geklaut wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Endlich ist es so weit, leider aber viel zu spät. Wetten dass diese Initiative wiederung von einer bestimmten Seite der Class-Politique bekämpft wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen