Zum Inhalt springen
Inhalt

Gripen Braucht die Schweiz den Gripen?

Soll die Schweiz 22 Gripen für 3,126 Milliarden Franken kaufen? Über diese Frage stimmt der Souverän am 18. Mai ab. Während die Befürworter ohne neue Flugzeuge die Sicherheit der Schweiz in Gefahr sehen, spricht die Gegenseite von unverhältnismässigen Kosten.

Der Gripen E.
Legende: Das wäre der Schweizer Gripen E. Er ist zurzeit noch in der Produktionsphase. Keystone

Die Ausgangslage

Am 18. Mai stimmt die Schweizer Bevölkerung über den «Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeuges Gripen» ab. Bundesrat und Parlament beschlossen, die veralteten F-5 Tiger durch 22 moderne Flieger des Typs Gripen E zu ersetzen. Gegen die Vorlage hatte ein militärkritisches Bündnis das Referendum ergriffen.

Ein Plakat des Ja-Komitees.
Legende: Die Befürworter sehen mit dem Gripen die Sicherheit gewährleistet. Keystone

Die Finanzierung

Das Parlament hat einen Fonds zur Finanzierung der 22 Gripen geschaffen. Er wird aus dem ordentlichen Rüstungsaufwand gespeist und soll die finanzielle Belastung von 3,126 Milliarden Franken möglichst gleichmässig über elf Jahre verteilen. Wird der Gripen abgelehnt, entscheiden Bundesrat und Parlament über die neue Verwendung der 3,126 Milliarden Franken.

Die Strategie der Armee

Die Schweizer Luftwaffe hat momentan 86 Kampfflugzeuge. Davon sind 32 F/A-18, die auf einem guten technischen Stand sind und bis mindestens 2030 eingesetzt werden können. Die anderen 54 Flugzeuge sind veraltete F-5 Tiger.

Zwei Anti-Gripen-Plakate.
Legende: Zu teuer: Der Preis ist den Gripen-Gegnern ein Dorn im Auge. Keystone

Die Tiger sind über 30 Jahre als und sollen bis 2016 ausser Dienst gestellt werden. Die 22 schwedischen Gripen sollen den Tiger ersetzen. Die neuen Kampfflugzeuge sollen ab November 2018 geliefert werden. Für die Übergangszeit sollen 11 Gripen von Schweden gemietet werden.

Der Deal mit der Wirtschaft

Wird der Gripen vom Stimmvolk angenommen, werden der Flugzeughersteller Saab und die anderen ausländischen Lieferanten verpflichtet, 2,5 Milliarden Franken Aufträge an Schweizer Unternehmen zu vergeben.

Die Befürworter und deren Hauptargumente

Bundesrat und Parlament empfehlen, dem Gripen-Kauf zuzustimmen. Die Parteien SVP, BDP, FDP, EDU und CVP sind für das neue Kampfflugzeug. Die EVP beschloss Stimmfreigabe zum Gripen-Kauf. Laut den Befürwortern ist eine wirksame Luftwaffe für die Sicherheit der Schweiz nötig. Die Kosten seien verantwortbar. Weiter argumentiert die bürgerliche Seite, dass vom Gripen-Kauf die gesamte Wirtschaft profitiere.

Die Gegner und deren Hauptargumente

Gegen den Gripen sind die Grünliberalen, SP und Grüne. Für die Gegner ist die Beschaffung der 22 Gripen unnötig und zu teuer. Die Mittel würden in anderen Bereichen (wie AHV, Bildung, Innovation) dringender gebraucht. Zudem existiere das Flugzeug in der zu beschaffenden Version noch gar nicht – das sei ein Risiko.

Die vorläufigen Stimmabsichten

Die SRG-Umfrage zeigt: Zwei Wochen vor der Abstimmung lehnen 51 Prozent der Stimmenden den Gripen ab. Nur 44 Prozent sind für die Militärvorlage. Interessant: Bei den unter 40-Jährigen lehnen 62 Prozent den Gripen ab. Und: Nur 37 Prozent der Frauen votieren für den Gripen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Spiess, Speicher
    Die wahrscheinlichste Bedrohung mit der sich die Schweiz befassen sollte ist die Frage wie werden die Schweizer ernährt, wenn aus irgendeinem Grund der Internationale Markt nicht mehr funktioniert. Wenn Handelswege unterbrochen sind so dass keine Lebensmittel mehr importiert werden können, würde das für die Schweiz ein ernsthaftes Problem darstellen. Was nützt uns da ein Flugi? Besiedeltes Gebiet in fruchtbaren Boden umzuwandeln geht wohl länger als eine Armee aufzubauen. Problem erkannt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fedor Rastorguyev, Estefansburgo
    Warum braucht es auch den Gripen? Die Antwort ist simpel: Die Geschichte wiederholt sich und die Menschen ändern sich nicht. Wer also die Geschichte und die Menschen kennt, weiss auch die richtige Antwort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Wer sich für den Kriegsfall mit ausländischer Technik schützen will ist ein Träumer. Diese für teures Geld erworbene Technik kann von extern gelähmt werden ohne Kampfhandlung. Wir haben in der Schweiz viele Träumer welche sich mit fremder Technik in falscher Sicherheit wiegen wollen, das ist sehr tragisch! Eine starke Arme mit eigener Technik JA aber NEIN zu fremdgesteuertem Edelschrott ohne jegliche Sicherheit! Die Landesverteidigung ist nicht ein Gegengeschäftli!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen