Zum Inhalt springen
Inhalt

Gripen Gripen: 10 Gründe dafür – 10 Gründe dagegen

Was spricht für den Kauf des Gripen? Was dagegen? SRF News Online hat eine Liste von Argumenten zusammengestellt.

Ein Gripen startet.
Legende: Hebt der Gripen jemals für die Schweiz ab? Keystone

Image-Gründe

Pro GripenContra Gripen


Die
reiche Schweiz kann es sich nicht leisten, eine veraltete Luftwaffe zu haben.
Nicht nur die Sicherheit wäre in Gefahr, sondern auch das Image der Schweiz.



Der
internationale Vergleich zeigt, dass die Schweizer Luftwaffe bereits heute über
deutlich mehr Kampfjets pro Fläche verfügt als vergleichbare Staaten. Ohne
Gripen sinkt das Ansehen der Schweiz nicht.

Finanzielle Gründe

Pro GripenContra Gripen


Der
Gripen-Kauf ist kein Schnellschuss: Das Flugzeug erhielt nach einem
mehrjährigen, systematischen Auswahlverfahren den Zuschlag. Den Kosten wurde
eine wichtige Rolle beigemessen: Die 3,126 Milliarden Franken sind für die
Armee tragbar.



Die 22
Gripen-Kampfjets sind viel zu teuer. Sie kosten während ihrer Betriebsdauer
inklusive Kauf, Betrieb und voraussichtlicher Nachrüstung rund 10 Milliarden
Franken. Im Durchschnitt müsste jeder Haushalt rund 2500 Franken dafür zahlen.

Buchhalterische Gründe

Pro GripenContra Gripen




Der Gripen verursacht keine zusätzlichen Kosten, weil er aus dem ordentlichen Armeebudget bezahlt wird.


Im Hinblick auf den Kauf des Gripen hat das Parlament das Budget des VBS bereits um mehrere hundert Millionen erhöht, und weitere Erhöhungen werden nötig, um den Unterhalt der Flugzeuge zu finanzieren.

Strategische Gründe

Pro GripenContra Gripen


Ohne den
Kauf des Gripen gibt es ab 2025 einen Engpass. Dann wird der veraltete F/A-18
abgebaut. Plötzlich steht die Schweiz ohne Luftwaffe da. Der Gripen ist eine
Investition für die Zukunft.

Die
begrenzten Bundesgelder werden in anderen Bereichen dringender gebraucht. Man
denke an die AHV, die Bildung oder die Innovation.

Wirtschaftliche Gründe

Pro GripenContra Gripen


Der
Flugzeughersteller Saab und die anderen ausländischen Lieferanten werden
verpflichtet, für 2,5 Milliarden Franken Aufträge an Schweizer Unternehmen zu
vergeben. Damit profitiert auch die Wirtschaft in der Schweiz vom Deal.

Die Schweizer Wirtschaft profitiert kaum von Gegengeschäften. Volkswirtschaftlich betrachtet sind sie eine teure und ineffiziente Form von Staatssubventionen für einzelne private Firmen. Beim Gripen-Kauf wären zudem Milliarden von
Steuerfranken langfristig gebunden.

Aviatische Gründe

Pro GripenContra Gripen




Der Gripen ist das
richtige Flugzeug für die Schweiz. Er kann im ganzen Spektrum der Luftwaffe
zum Einsatz kommen und ist auf dem neuesten Stand der Technik.





Mit dem
Gripen hat das VBS einen untauglichen Flugzeugtyp ausgewählt, der sogar weniger
leistungsfähig ist als die heutigen F/A-18. Das zeigt ein Evaluationsbericht von Armasuisse. Der Gripen ist ein schwacher
Kampfjet.

Sicherheitspolitische Gründe

Pro GripenContra Gripen


8 der 22
Gripen-Flugzeuge sind zum Einsatz gegen Bodenziele vorgesehen. Das ist
sinnvoll, wie die aktuellen Ereignisse in der Ukraine zeigen.



Der
Gripen taugt zur Abwehr von aktuellen Bedrohungslagen nicht. Bei Terrorismus
oder Cyberangriffen braucht es Spezialeinheiten, aber sicherlich keine
Luftwaffe.

Militärische Gründe

Pro GripenContra Gripen


Die
Schweizer Armee hat für Punktfeuer über längere Distanzen keine Waffen
mehr. Der Gripen ist die Lösung.



Die 32
F/A-18-Jets wurden kürzlich für rund 400 Millionen auf den neuesten Stand
gebracht. Das reicht.

Luftpolizeiliche Gründe

Pro GripenContra Gripen


Den
Gripen braucht es, um den Luftpolizeidienst weiterhin zeitgemäss umzusetzen (u.a. WEF).
Klar ist: Die Schweiz rüstet sich nicht für den Luftkampf. Mit dem Gripen muss
kein Luftkampf geführt werden.



Die
vorhandenen F/A-18-Flugzeuge reichen für die Erfüllung der heute notwendigen
luftpolizeilichen Aufgaben aus. Das steht sogar im Armeebericht 2010.

Wissenschaftliche Gründe

Pro GripenContra Gripen


Wenn der
Gripen nicht gekauft wird, verliert die Schweizer Armee ihr wertvolles Knowhow
bei der Luftwaffe. Dann müsste man später mit viel Geld das Fachwissen wieder
aus dem Ausland einkaufen.



Der neue
Gripen E gibt es erst auf dem Papier. Dutzende Komponenten des Flugzeugs müssen
erst noch entwickelt werden. Das ist ein grosses Risiko für die Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Lobsiger, 3800 interlaken
    Fragten Sie sich schon mal, wer alles den Oesterreichischen Luftraum überwacht?Ja,deshalb brauchen die Oesterreicher,weniger Flugzeuge. Ich hoffe, dass die Münze fällt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Klaus Affolter, 3257 Grossaffoltern
    FÜR EINE EFFIZIENTE ARMEE Sehr geehrter Herr Haller : Ihre sehr einfache Gleichung (kein Gripen = keine Armee) stimmt für mich und viele heutige und ehemalige Armeeangehörige keineswegs. Ich beurteile die Gripen-Vorlage unideologisch, und erwarte A:für die Beschaffung von Schutzmitteln (auch für solche gegen Flugobjekte) die Einbindung in ein realistisches Gesamtkonzept und B: eine vernünftige Finanzierung wie in der Privatwirtschaft - ohne Staatsgarantien! - üblich. Grüsse. P.K.Affolter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Klaus Affolter, 3257 Grossaffoltern
    ARMEE JA, GRIPEN NEIN Die Schweiz ist heute, schon nur aus Gründen der sehr kurzen Reaktionszeiten*, auf den SCHUTZGÜRTEL der Umliegerstaaten angewiesen. Die sehr gut gewarteten und modernisierten F/A-18 genügen in diesem Rahmen und für Luftpolizeidienste sicher noch 25 Jahre. NEIN, zu diesen VIEL ZU TEUREN, noch gar nicht fertig entwickelten, risikobehafteten! , NICHT „kostengünstigen“ Jets. P.K.Affolter, 30 Jahre Miliz-Dienst bei der Fliegertruppe in Frühwarnradar*und EKF-Einheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Peter Klaus Affolter, 3257 Grossaffoltern, also in dem Fall sind also doch ganz klar für die Abschaffung der Schweizer-Armee. Ein wirklich sehr klarer Fall gar keine Frage ! - Fast genau so wie Galladé.... smile !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen