Zum Inhalt springen
Inhalt

Gripen GSoA: Reden war Silber, Schweigen Gold

Ruhig sein, statt lauthals gegen die Armee zu kämpfen, fällt der GSoA nicht leicht. Genau das war aber die Taktik der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee im Abstimmungskampf zum Gripen. Und diese Taktik ist mit dem Nein zum Kampfflugzeug aufgegangen. Drei GSoA-Aktivistinnen erzählen.

Die Gripengegner, darunter Nikolai Prawdzic, Sekretär der GSoA (links) und Nationalrat Josef Lang, feiern ihren Sieg in der Gripen-Abstimmung.
Legende: Gripengegner Nikolai Prawdzic, Sekretär der GSoA (links) und der ehemalige Nationalrat Josef Lang (Grüne) feiern. Keystone

Die GSoA als Abstimmungssiegerin: Auch über einen Tag später fühlt sich das für die drei Aktivistinnen immer noch ziemlich seltsam an: «Wir haben gewonnen!» Sie freuen sich und lachen.

Die GSoA feiert einen grossen Erfolg und das wohl ausgerechnet deshalb, weil sie im Hintergrund blieb. Ironie? Nein, sagen die Aktivistinnen: Strategie! Rahel Ruch ist 27 und leitet Kampagnen für Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen: «Man hat sich strategisch öffentlich zurückgehalten. Man hat einen guten Abstimmungskampf organisiert. Es wäre dumm gewesen, hätte die GSoA einen anderen strategischen Entscheid gefällt.»

Und so traten grünliberale und sozialdemokratische Parlamentarierinnen im Abstimmungskampf gegen den Gripen auf – linke Armeebefürworterinnen. Die Armeegegner von der GSoA dagegen hockten aufs Maul.

Ruhe statt Sturm

Letzten Sommer war das noch ganz anders: Da kämpfte die GSoA für ihre Initiative gegen die Wehrpflicht – klassisch-kämpferisch mit Strassentheatern und Provokationen. Am 1. August störten Aktivisten die Rede des Verteidigungsministers.

Was für ein Kontrast zur Gripen-Kampagne: «Wir können auch leben, ohne Reden von Ueli Maurer zu stören.» sagt Seraina Patzen. Die 21-Jährige ist GSoA-Sekretärin und Studentin. «Wir sind nicht irgend so eine Hippie-Gruppe, sondern wir sind durchaus organisiert und fähig, taktische Entscheide zu treffen und diese durchzuziehen.»

Gripengegner sind nicht Armeeabschaffer

Die Gripengegner sollten nicht als Armeeabschaffer abgestempelt werden können. Also blieb die GSoA stumm – aber nicht faul: Sie sammelte gut einen Drittel aller Referendumsunterschriften. Sie liess für das ganze linke Komitee die Unterschriften beglaubigen und recherchierte Zahlen und Fakten für den Abstimmungskampf.

«Ich habe es nicht schwer gefunden, weil ich wusste, es ist wichtiger für die Sache, unsere Arbeit im Hintergrund zu machen. Schlussendlich ging es darum, diese Abstimmung zu gewinnen», sagt die dritte am Tisch. Nora Komposch ist 20 und auch sie ist GSoA-Sekretärin und Studentin.

Geschwächte GSoA?

Kritische Stimmen sagen, die SP habe die GSoA nur deshalb auf Linie gebracht, weil die GSoA geschwächt gewesen sei. Nach dem kolossalen Nein zur Wehrpflichtinitiative im Herbst sei die GSoA ohne Geld und Glaubwürdigkeit dagestanden und habe dringend einen Erfolg gebraucht. Nur deshalb habe sie sich einbinden lassen.

Ruch schüttelt den Kopf: «Ich glaube nicht, dass es etwas gibt, wo man sich als nützlichen Idioten vorkommt. Dieser Sieg ist für die GSoA wichtiger als für alle anderen. Man kann jetzt die Sicherheitspolitik neu diskutieren. Es ist sehr wichtig für die Aktivisten, zu sehen, ‹es kann funktionieren›.»

Hat die GSoA gar eine neue Rolle gefunden? Die, der pragmatischen und zahmeren Pazifistengruppe? «Nein», sagt Seraina Patzen, «diese Situation wird es in nächster Zeit so nicht mehr geben.»

Bald kommt die nächste Armeereform und die wird die GSoA und die SP wieder spalten. Die pragmatische Zusammenarbeit ist dann vorbei. Und was hat die GSoA sonst noch vor? «Wir werden uns mit Kriegsmaterialexporten und der Jährung des Ersten Weltkriegs beschäftigen.» Zurück zum pazifistischen Alltag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    1. In jedem Land steht eine Armee. Wenn es nicht die Eigene ist, ist es eine Fremde. 2. Wie die Geschichte zeigt, hat man sich seit Menschengedenken die Köpfe eingeschlagen. Dies wird sich auch in den nächsten 2000 Jahren nicht ändern. 3. Wie die Armee auszurüsten ist muss man wohl den Spezialisten überlassen. 4. Kein vernünftiger Mensch kommt auf die Idee sämtliche Versicherungen zu kündigen nur weil er in den letzten Jahren keinen Schaden erlitten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Müller, Kt. St.Gallen
    Alt-Nationalrat Josef Lang. Er wurde 2011 nicht mehr in den Nationalrat gewählt obwohl er noch gerne weitergemacht hätte. Mich persönlich interessiert, wie viele Arbeitsstellen Herr Lang geschaffen hat? Oder hat er nur Stellen abgeschafft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    Wenn sich denn da die GSOA nur nicht irrt, :-). Wie ist das schon wieder mit den Prämissen und der Konklusion.... Wenn diese Organisation in Zukunft ihr Schweigen fortsetzt, weil es bei der Gripenanbstimmung erfolgreich war - hm...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen