Zum Inhalt springen

Gripen Schleudersitz und Gripen-Impfung: Karikaturen zum Kampfjet-Nein

53,4 Prozent der Stimmbevölkerung stimmten gegen einen Kauf des Kampfflugzeuges Gripen. Eine Steilvorlage für Karikaturisten auf der ganzen Welt.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli, Rubigen
    Zugegeben ich bin auch nicht unbedingt SVP-Fan, obwohl von dort auch gute und überlegenswerte Ideen und Vorschläge kommen, denen ich beipflichten kann.. Bei der SVP gilt leider "c'est le ton qui fait la musique". Hier muss sich BR Maurer nun leider selber bei der Nase nehmen. Frauenfeindliche Aussagen und von einem Fettnäpfchen ins andere, das kann ja nicht gut rauskommen. Da geht es nicht um SVP-Feindlichkeit, sondern um Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von e.schärli, z.Z Luzern
    Wahrscheinlich hat der Bund die grosse Menge Tamiflu versucht im Grip(p)en zu entsorgen und nun ist alles geheilt! Bald kann man die überzähligen Gripen bei OTTO's Warenposten billig kaufen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Schleudersitz für Maurer? Weil er einen Abstimmungskampf verlohren hat? Man bedenke: EWS hintergeht das Parlament - wird bejubelt. Sommaruga bricht die Verfassung (ist eine Initiative angenommen steht sie in der Verfassung. Wer die Artikel dann umgeht, ignoriert etc, bricht darum die Verfassung) - und sitzt von allen 7 Bundesräten am sichersten im Stuhl....Vor allem nach der Pädo-Initiative: wenn DAS mal keine schallende Ohrfeige war... Keine Karrikatur. Sie ist hald nicht von der SVP...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, Herr Keller, dass die beiden erwähnten Bundesrätinnen die von Ihnen erwähnten Vergehen nur in Ihrem Verständnis begangen haben. Weder "anlügen" noch "umgehen" trifft zu! Es ist auch nicht zwingend erforderliche, dass Ihre Ansichten mit denjenigen der BR und Andersdenkenden übereinstimmen. Daraus ergibt sich: Lügen haben kurze Beine.... Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, verunglimpfen Sie unsere Politiker nicht und nehmen Sie die Karikaturen zum Gripen mit Humor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Keller, Thurgau
      H. Frühling: EWS, 2009, Abstimmungsarna e-Pass - es wird NIE eine ID mit RFID-Chip geben/die Pass-Datenbank wird nie für Rasterfahndungen genutzt. RFID-ID kommt mit EWS-Unterschrift per 1.1.16, die Rasterfahndungen wurden eine Woche VOR der Abstimmung durch EWS-Unterschrift genehmigt. Sommaruga umgeht die MEI, indem jetzt einfach keine Verträge mehr geschlossen werden... Leuthard mit der Drohung "Vignette oder höhere Steuern". Bez. BR-verunglimpfen: sagen ausgerechnet Sie, H. Frühling.-> Teil2
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H. Frey, Baselbiet
      an der Ablehnung des Gripen ist zu einem grossen Teil die SVP schuld. Man kann nicht immer andere in die Pfanne hauen (siehe oben) und dann meinen, diejenigen sind schon so blöd und helfen uns schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von C. Schenk, Bern
      Herr Keller, nur weil Sie noch nicht erkannt haben, dass Herr und Frau Schweizer Volkssouverän eben nicht über Internationalem Recht (wie auch international geschlossenen Verträgen) stehen, heißt das nicht, dass oben genannte Bundesrätinnen irgend etwas falsch gemacht haben. Und wenn Sie uns hier schon mit der Verfassung kommen: Die Pädophileinitiative (ja, so schreibt man das korrekt) bricht die Verfassung schon so per se und hätte dem Volk gar nie vorgelegt werden dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von M. Keller, Thurgau
      C. Schenk: es steht und stand dem Parlament JEDERZEIT frei, auf eine Initiative einen Gegenvorschlag zu machen. Wurde früher, als die SP nicht nur SVP verhindern wollte, so gemacht. Da wurden viele Initiativen zurückgezogen. Nicht drüber jammern das Initiativen angenommen werden, wenn man das Problem ignoriert, und keine brauchbaren Gegenvorschläge (vgl. statt Minarettverbot "keine Religion steht über BV und Gesetz") geliefert werden. Und mit welchem (int) Recht wird Kritik an SP-BR verboten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen