Zum Inhalt springen
Inhalt

Hausarztmedizin Klares Ja zur medizinischen Grundversorgung

71 Prozent der Stimmberechtigten sagen derzeit Ja zur Hausarztmedizin. 10 Prozent lehnen den Bundesbeschluss ab. Dies zeigt die zweite SRG-Umfrage des gfs.bern zu den Abstimmungen vom 18. Mai. Überraschungen sind hier unwahrscheinlich – zumal die Nein-Kampagne faktisch inexistent ist.

Jeder fünfte Schweizer weiss noch nicht, wie er bei der Vorlage zur medizinischen Grundversorgung abstimmen soll. Die Meinungsbildung in dieser Frage ist im Vergleich zu den anderen Vorlagen vom 18. Mai also deutlich weniger weit fortgeschritten.

Dennoch scheint der Mist hier geführt zu sein. 71 Prozent sind eher oder bestimmt für die Hausarztmedizin, 10 Prozent eher oder bestimmt dagegen. Dies zeigt die zweite SRG-Umfrage von gfs.bern.

Kleine Unterschiede, grosse Zustimmung

Wie vier Wochen zuvor liegt das Ja-Lager quer durch alle Bevölkerungsschichten im Vorteil. Eine Konfliktlinie lässt sich nicht ausmachen.

Bei den soziodemografischen Merkmalen gibt es wenige feine Unterschiede. So sind beispielsweise mehr Frauen noch unentschlossen (22 Prozent) als Männer (15). Punkto Alter weiss ein Viertel der 18- bis 39-Jährigen noch nicht, wie er abstimmen wird. Bei den Älteren liegt der Anteil Unentschlossener deutlich tiefer: 16 Prozent bei den 40- bis 64-Jährigen und 18 Prozent bei den über 65-Jährigen.

Jedoch gilt für diese wie auch für weitere Kategorien wie Bildung, Einkommen oder Wohnort: Deutlich über 50 Prozent sagen Ja, höchstens rund 10 Prozent sagen Nein.

«Les jeux sont faits»

Opposition zur medizinischen Grundversorgung kommt einzig von Exponenten der SVP. Doch ihre Wählerschaft sagt mit 69 gegen 18 Prozent ebenso deutlich Ja wie Wähler der anderen Parteien.

Kurzum: Eine Nein-Kampagne ist nicht auszumachen. Die Stimmverhältnisse zeigen eine klare Annahme der Behördenvorlage. Auch die vielen Unentschlossenen können die medizinische Grundversorgung kaum mehr kippen.

SRF 4 News, 17 Uhr

Eckwerte der SRG-Umfrage

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 25. April und 3. Mai 2014 durchgeführt. Befragt wurden 1413 Personen. mehr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Aebersold, Zürich
    NEIN zum zentralistischen Gegenvorschlag! Glaubt keinem Meinungsforscher! Hände weg vom "Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung". Er ist eine Mogelpackung, die der Initiative "Ja zur Hausarztmedizin" nicht gerecht wird. Im Gegenteil, wir würden nicht mehr die medizinische Behandlung erhalten, die wir im Individualfall benötigen, sondern nur noch die, welche das Bundesamt für Gesundheit (BAG) als „ausreichend“ (WHO-Barfussärztemodell!) vorschreiben würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen