Zum Inhalt springen

Heiratsstrafe «Die Ehe ist...»

Manch ein Parlamentarier steht der Volksinitiative «Gegen die Heiratsstrafe» misstrauisch gegenüber. Sie komme, so der Vorwurf, als Mittel zum Steuerausgleich daher. Sie laufe indirekt aber auf eine starre Festschreibung des Ehebegriffs hinaus. Doch was ist «Ehe»? Stimmen aus der Wandelhalle.

Auf Antrag der Einigungskonferenz hat der Nationalrat in der zweiten und der Ständerat in der dritten Woche der Session über eine pikante Volksinitiative beraten: über die Initiative «Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe».

Das Volksbegehren hat die CVP im November 2012 eingereicht. Es verlangt, dass die Ehe «gegenüber anderen Lebensformen nicht benachteiligt wird» – wobei der Ausgleich, den die Initiative erstrebt, im Bereich Steuern und Sozialversicherungen erfolgen soll.

Manch ein Wortführer stösst sich am Begriff

Ungeachtet dessen, dass der Bundesrat die Initiative begrüsst, haben sie die grosse und kleine Kammer zur Ablehnung empfohlen. Zwar kommt eine Mehrheit der National- und Ständeräte darin überein, dass eine eheliche Verbindung gegenüber dem Konkubinat nicht zu benachteiligen sei.

Doch haben sich verschiedene Wortführer in den beiden Debatten am massgeblichen Begriff der Ehe gestossen. Dies nicht ohne Grund: Bei Annahme des Volksbegehrens würde dieser als eine «gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» in der Bundesverfassung verankert.

Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau.
Autor: Aus dem Initiativtext

Scharfe Kritiker behaupten gar, dass die Initiative dem Volk ein X für ein U vormache. Und zwar derart, dass sie scheinbar die steuerrechtliche Diskriminierung von Getrauten aufheben wolle, im Grunde aber auf eine konservative Festschreibung der Ehe abziele.

Keiner erachtet die Ehe als abgedroschen

Das breite Misstrauen gegenüber dem Begriff war SRF News Grund genug, die Frage nach der Ehe noch im Verlauf der Session an den Mann/die Frau zu bringen. Lesen Sie im Anschluss, was Parlamentarier von links bis rechts geantwortet haben.

Soviel vorweg: Wenn unter den Ratsmitgliedern die Vorstellungen von der Ehe auch auseinanderklaffen, ist doch eine Gemeinsamkeit nicht von der Hand zu weisen. Keiner der Parlamentarier erachtet die zivilrechtliche Verbindung als abgedroschen. Und das, obwohl das Gros der Befragten (noch) gar nicht verheiratet ist. Wohl haben sich Christophe Darbellay und Doris Fiala getraut. Aber Regula Rytz, Barbara Gysi und Toni Brunner sind (noch) unverheiratet.

(SRF3, 16.06.15, 12:00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Die monogame Ehe und daraus resultierende erzogene Kinder sind m.E. das einfachste und beste Mittel um einer Gesellschaft und Staat am ehesten eine Kontinuität und Weiterbestehen zu ermöglichen. Und nebenbei bleiben so theoretisch für die nachfolgenden Generationen auch die Kriminalität in einem erträglichen Rahmen. Will man das nicht, dann erkläre man dies bitte den Kindern und Kindeskindern. Sorry, 500 sind viel zu wenig um alle Zusammenhänge aufzuzeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J.Baltensperger, Zürich
      Wenn Sie darauf anspielen wollen, dass Kinder welche nicht als Teil einer monogamen Familie aufwachsen, eher kriminell werden, muss ich ihnen vehement widersprechen. Entscheidend ist, WIE die Kinder behandelt werden und nicht, WER sich um sie kümmert. Ist ein Elternteil alkoholabhängig und gewalttätigt nützt die schönste Monogam-Ehe nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. lediglich auf das Wort bezogen, kann es auch heissen : EHE = Errari Humanum Est oder = Errari = Irren, Humanum = Mensch Est = Ist : also, " Irren ist menschlich " ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      netter Witz... und vermutlich voll wahr.. im grossennGanzen.. abgesehen.. ich bin ueber50 Jahre mit meiner 1ten Frau zusammen.. wir hatten Hochs und Tiefs.. sehr bewegtes Leben, sehr bewegte Partnerschaft.. dafuer liebe ich sie noch heute!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hadrian Han, Berner in Asien
    Die eingetragen Partnerschaft ist in Bürgerrechtsfragen und bei der Adoption der Ehe nicht gleichgestellt und macht Schwule zu Bürgern zweiter Klasse. Die Bürgerrechtsfrage scheint problemlos lösbar und bei der Adoption muss eine breite Debatte stattfinden, wobei bei allen Paaren für die Adoption strengere Bestimmungen gelten sollten um das Kindershopping in der dritten Welt zu unterbinden. Und dann sollen auch Schwule adoptieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen