Zum Inhalt springen
Inhalt

Masseneinwanderungs-Initiative EU-Kommission bedauert Volksentscheid

Nach dem Ja zur SVP-Initiative muss der Bundesrat das Abkommen über die Personenfreizügigkeit mit der EU neu verhandeln. Ob die EU hier mitmacht, ist offen. Die erste Reaktion aus Brüssel zeigt: Es wird ein schwieriger Weg.

Das Verhältnis mit der EU muss neu geregelt werden. Was das konkret heisst, weiss aber noch niemand. Brüssel hat inzwischen auf das Abstimmungsresultat reagiert.

Die EU-Kommission bedaure, dass eine Initiative zur mengenmässigen Beschränkung der Einwanderung durch diese Volksabstimmung angenommen wurde, heisst es in einer offiziellen Stellungnahme. Dies verletze das Prinzip des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der EU. Auch SRF-Korrespondent Urs Bruderer in Brüssel ist überzeugt: Die Enttäuschung sei gross, das spüre man bei allen Leuten, mit denen man spreche.

EU wird reagieren – aber wie ist unklar

Der Korrespondent nennt mehrere Varianten, welche die EU nun angehen könnte: Sie könne nun vorerst abwarten, was die Schweiz mache. Oder sie könne eine Drohkulisse aufbauen, denn die EU könne das Personenfreizügigkeits-Abkommen nun aufkünden. Ganz sicher sei, dass Brüssel eine Reaktion folgen lassen werde. Denn: «Die EU hat immer betont, dass das Prinzip der Personenfreizügigkeit nicht in Frage gestellt werden darf.»

Der Mehrheit aus der Seele gesprochen

Die SVP habe die Stimmbürgerinnen und -bürger enorm stark mobilisieren können, erklärt Inlandredaktor Oliver Washington das knappe Ja zur Initiative. Dies habe wohl den Ausschlag gegeben. «Ausserdem hat die SVP einer Mehrheit aus der Seele gesprochen – nämlich die Einwanderung selber zu steuern.» Sicher hätten auch viele mit Ja gestimmt um ein Zeichen zu setzen, dass es so nicht weitergehen könne, ist er überzeugt.

Auf der anderen Seite hätten die anderen Parteien und der Bundesrat keine glaubwürdigen Antworten auf die Probleme der Einwanderung geliefert. «Beides zusammen dürfte den Ausschlag gegeben haben», kommt Washington zum Schluss.

Bundesrat muss über die Bücher

Der Bundesrat müsse nun nach Brüssel gehen und mit der EU über Kontingente verhandeln. Allenfalls könne auch die Schweiz selber ein Gesetz über die Ausländer-Kontingente erlassen, welches erneut dem Volk vorgelegt werden könnte.

Die Landesregierung müsse nun aber auch grundsätzlich über die Bücher. «Sie muss ihre Europapolitik überdenken, einen Marschhalt einlegen und mit der Bevölkerung einen vertieften Diskurs führen», sagt Washington.

Legende: Video Deutscher Finanzminister Wolfgang Schäuble abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.02.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    "EU-Kommission bedauert Volksentscheid." - Quelle surprise. Demokratie ist in der EUdSSR nicht vorgesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Rolf, Die Niederlande
      Es stört mich sehr wie viele Leute die hier reagieren finden das die EU Ländern nicht wissen was Demokratie ist. Nicht nur die direkte Demokratie ist Demokratie! Diese Initiative hat ja nur eine Mehrheit von 51%! Wenn ich hier lese wie die Ja-stimmern reagieren dan fehlt in die Schweiz offenbar ein wichtiges Prinzip in die Demokratie: die Respektierung politischer Opposition. Eure direkte Demokratie scheint uns eher ein Machtkampf. Unsere indirekte Demokratie ist noch gar nicht so schlecht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von J-P.Simon, Nietzscheaner, Bern
      R.Rolf, erst wenn Sie und viele andere in Europa, auch jene 49% in der CH merken, dass Brüssel nur eine Absicht hat, alle Menschen in Europa über eine Leiste zu schlagen, wird nach der Demokratie, direkt oder indirekt gehechelt. Es ist ja ohnehin pervers, auch alles über die Leiste des Euros, der Wirtschaft zu schlagen, als hätten wir keine andere Werte, diese zu leben nicht mal mehr die Freizeit reicht. Die Politik will offenbar die blutige Geschichte der Unterdrückung nicht überwinden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    Die Reaktionen der EU-Funktionäre und der SP-Ideologen offenbart ein massives Demokratie-Defizit bei Leuten, die vom Steuerzahler leben. Sie wollen nicht, dass die Bürger in Europa selbständig denken und entscheiden. Sie können nicht respektieren, dass basisdemokratische Entscheidungen nicht Müll sind, den man schnell in die Tonne treten sollte, sondern Ausdruck des Wählerwillens, der den Berufspolitikern eine verbindliche Richtlinie vorgibt. 13:28 10.2.14 http://www.srf.ch/news/schweiz/abstimm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephan Goerner, Zürich
    Der gesunde Menschenverstand des Volks ist meist ein weiser Bremser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen