Zum Inhalt springen
Inhalt

Masseneinwanderungs-Initiative Liebherr besorgt um Nachschub an Ingenieuren

Welche Konsequenzen hat das Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative auf den Arbeitsmarkt? Der Bericht aus dem Kanton Freiburg zeigt eine mögliche Folge: Erste Unternehmen überlegen sich, Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. Der Motorenhersteller Liebherr in Bulle zum Beispiel.

Die Liebherr Machines SA im freiburgischen Bulle ist eine Tochterfirma eines der weltweit grössten Baumaschinenherstellers – der Liebherr International, ebenfalls mit Sitz in Bulle. Dort ist man enttäuscht über das Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative.

Schon heute hat die Firma Liebherr Mühe, ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. «Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit der Produktion, der Entwicklung und dem Vertrieb von Dieselmotoren und Gasmotoren», sagt Arno Dalheimer, Leiter bei Liebherr Machines. Die Tochterfirma der Liebherr-Gruppe stellt diese Motoren für die verschiedenen Liebherr-Gesellschaften rund um den Globus her.

Jeder zweite Mitarbeiter ist Ausländer

Liebherr International weist rund neun Milliarden Euro Umsatz aus. Bereits heute beschäftigt die Tochterfirma Liebherr Machines in Bulle 1000 Leute. Fast die Hälfte von ihnen sind Ausländer. Nur wenige Tage vor der Abstimmung über die SVP-Initiative wurde ein massiver Ausbau des Standortes Bulle angekündigt. Bulle habe sich durchgesetzt gegen Länder wie Rumänien, Polen oder Deutschland.

Liebherr-Mitarbeiter im grauen Overall vor schweren Maschinen der Marke Liebherr.
Legende: Liebherr braucht hochqualifizierte und spezialisierte Leute – auch aus dem Ausland. Keystone

«Für den Standort Bulle spricht natürlich die komplette Standortkompetenz, die wir hier haben. Wir haben die Entwicklung, und wir haben auch die Produktionsinfrastruktur», sagt Dalheimer. Denn die Motoren sind das Herzstück der Baumaschinen und bilden somit den Grundstein des Erfolgs des Unternehmens.

Die Einführung von Kontingenten für Ausländer, wie es die Initiative vorsieht, stellt Liebherr Machines in Bulle vor Probleme. Claude Ambrosini ist der Direktor der Liebherr Machines SA. Er weilt in Frankreich und zeigt sich am Telefon besorgt. Er befürchte viel bürokratischen Aufwand, sagt er. Die grosse Frage für ihn sei: Wie werden die Ausländer-Kontingente auf die Kantone und Unternehmen verteilt?

Hoffen auf Pragmatismus der Behörden

Ambrosini hofft auf einen gewissen Pragmatismus der Behörden. Er betont, dass man bei gleicher Qualifikation immer hiesige Kandidaten bevorzuge. Es sei für ein Unternehmen besser, Leute zu engagieren, die hier verwurzelt seien. Allerdings brauche Liebherr Machines in Bulle sehr spezialisierte Fachleute und Ingenieure.

Dank der Personenfreizügigkeit habe man diese Leute rasch anstellen können. In Zukunft, fürchtet Liebherr-Direktor Ambrosini, könnten Firmen im Ausland ihnen diese Leute wegschnappen. Von den heute fast 300 Ingenieuren in Bulle sind 200 Ausländer.

Sie kommen vorwiegend aus Europa. Wenn sein Unternehmen in Zukunft in der Schweiz nicht genügend Ingenieure einstellen könne, dann müsse er im Ausland ein Ingenieurbüro eröffnen, so Claude Ambrosini weiter.

Ohne den Trumpf Personenfreizügigkeit wird es also schwierig für den Standort Bulle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Metzler, Fribourg
    Liebherr als "jammernd" zu bezeichnen halte ich für unkorrekt. Der Titel heisst, Liebherr ist "besorgt". Die investieren nicht aus Spass soviel Geld in Bulle, dahinter stehen Aufträge. Eine langfristig orientierte Firma wie Liebherr braucht die nötigen Kapazitäten, um diese zu erfüllen, und die Welt von guten Ingenieure im Motorenbau ist klein (war selbst einer). Es ist nur legitim, dass Liebherr deshalb besorgt ist. Als Schweizer sollte man sie deshalb unterstützen, und nicht schlecht reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Müller, Zürich
    Schweizer Konzerne konnten übrigens schon vor 2008 Arbeitskräfte ins Land holen. Und wir lebten auch damals schon im Wohlstand. Es ging also.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henry Müller, Murten
    Über einige Kommentare kann ich nur den Kopfschütteln. Die Firma Liebherr beschäftigt in Bulle viele Schweizer, auch Schweizer Ingenieure. Man darf nicht vergessen, dass die Firma hochwertige Dieselmotoren herstellt, somit Fachkräfte gesucht sind, die es nicht en Masse in der CH gibt. Die Firma arbeitet deshalb eng mit der Fachhochschule FR zusammen, um diese auszubilden. Man sollte auch nicht vergessen, dass die Firma rund 200 Mio CHF in den Standort Bulle investieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Schon VOR der PFZ war es möglich, an solche Fachspezialisten ran zu kommen. Was aber Liebherr's Aussagen bedeuten: jetzt, wo man "nicht mehr einfach einen Einwanderer holen kann, muss man das Land verlassen". All die "Jammerfirmen" glauben offenbar, das nun alle Ausländer das Land verlassen müssen... Darüber haben wir aber nicht abgestimmt. (Niemand - ausser dem Bunderat und der EU - will die PFZ kündigen. Schade erkennt das niemand. Aber sind ja alles "Fachkräfte" in den Managementetagen, oder)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen