Wie geht es nun weiter?

Was sagt Brüssel? Was sagt der Bundesrat? Was sagt die Wirtschaft? Die Fragen und Antworten nach dem Entscheid zur SVP-Initiative.

Video «Die Folgen der Abstimmung» abspielen

Die SVP will das Saisonierstatut wieder einführen

1:42 min, aus Tagesschau am Mittag vom 10.2.2014

Was will die SVP?

Der Bundesrat soll eine Arbeitsgruppe einsetzen, um die Kontingente festzulegen. Mittels Kontingenten soll bestimmt werden, wie viele EU-Bürger in die Schweiz kommen sollen, um hier zu arbeiten.

Ein Mann in typischer Schweizer Volkstracht vor der EU-Flagge.

Bildlegende: Viele Fragen im Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU sind jetzt offen. Keystone

Weiter will die SVP, dass der Bundesrat in Brüssel die Personenfreizügigkeit neu verhandeln soll. Er hat dafür drei Jahre Zeit. Sollte in dieser Zeit kein Ergebnis zustande kommen, dann wird das Kontingent-System innenpolitisch umgesetzt werden.

Wie hat Brüssel auf das Abstimmungsresultat reagiert?

In einer offiziellen Stellungnahme schreibt die EU, der Entscheid der Schweiz verletze das Prinzip des freien Personenverkehrs zwischen der Schweiz und der EU. Die EU wartet nun ab, was die Schweiz macht. Der Ball liegt jetzt nach Ansicht der EU beim Bundesrat.

Der Sprecher der EU-Kommission wird deutlicher: Er sagt, die Personenfreizügigkeit sei nicht verhandelbar. Das sei ein fundamentales Prinzip für die EU. Das Abkommen mit der Schweiz müsse entweder ganz eingehalten werden oder gar nicht.

Baut die EU nur eine Drohkulisse auf und lenkt später doch ein?

Laut Experten wird die EU die Personenfreizügigkeit auch künftig nicht unabhängig von anderen Verträgen verhandeln. Die EU kann sich in dieser Frage eine Sonderbehandlung der Schweiz nicht erlauben, da sonst andere Mitgliedsländer gleiche Ansprüche stellen würden.

Die Personenfreizügigkeit gehört zu den vier Grundfreiheiten, die die Grundlage des Binnenmarktes der EU bilden. Zu den vier Grundfreiheiten gehören ausserdem noch der Freie Warenverkehr, die Dienstleistungsfreiheit, der Freie Kapital- und Zahlungsverkehr.


Analyse: Wie weiter nach dem Volks-Ja?

3:36 min, aus Echo der Zeit vom 09.02.2014

Kündigt die EU von sich aus die Verträge der Personenfreizügigkeit auf?

Vorerst wartet die EU die Vorschläge des Bundesrates ab. Kommt es zu keiner Einigung, droht die EU, die Personenfreizügigkeit aufzukündigen. In diesem Fall fällt die Guillotine automatisch, die Bilateralen I würden nichtig. Die Bilateralen I sind in erster Linie Verträge, welche die Liberalisierung und die Marktöffnung betreffen. Das bedeutet Rechtsunsicherheit für die Schweizer Unternehmen und wäre für diese ein grosser Nachteil. Der Zugang zum europäischen Binnenmarkt würde den Schweizer Unternehmen damit stark erschwert.

Was sagt der Bundesrat?

Der Bundesrat will seine EU-Politik überdenken und eine neue Strategie entwickeln. Die Verhandlungen über die institutionellen Rahmenverträge und andere wichtige Dossiers stehen hinten an. Zuerst muss der Bundesrat nun über die Personenfreizügigkeit verhandeln. Er sieht dabei grosse Schwierigkeiten, denn Kontingente sind mit der Personenfreizügigkeit nicht vereinbar.

Der Bundesrat will zudem noch dieses Jahr Vorschläge auf den Tisch legen, wie das Kontingent-System ausgestaltet werden soll.

Was sagt die Wirtschaft?

Für die Wirtschaft bleibt die Frage offen, wie das Kontingentsystem ausgestaltet wird. Die Wirtschaft will ein möglichst dynamisches Kontingentsystem, damit die Firmen weiterhin die Möglichkeit haben, möglichst ohne Einschränkungen Arbeitskräfte aus der EU zu rekrutieren.

Die Unternehmen hoffen zudem, dass mit dem "Inländervorrang" nicht zu hohe Anforderungen an sie gestellt werden. Die SVP-Initiative will, dass Schweizer Arbeitskräfte den Ausländischen bevorzugt werden.

Die bilateralen Abkommen sind das rechtliche Fundament für die starken wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz. Eine Kündigung bedeutet nicht nur Rechtsunsicherheit, sondern auch ein erschwerter Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Das ist Gift für die Schweizer Unternehmen, die stark vom Export in die EU abhängig sind.

Wird es der Schweizer Wirtschaft bald schlechter gehen?

Laut UBS wird sich die Konjunktur in der Schweiz in nächster Zeit nicht abschwächen. Es wird noch einige Zeit gehen, bis das Kontingents-Regime greift. Die Prognose der Credit Suisse ist pessimistischer. Gemäss der CS werden die Arbeitgeber in der nächsten Zeit in der Schweiz deutlich weniger Arbeitsplätze schaffen als bisher.

Wie geht es weiter mit den anderen Entscheiden, die die EU und die Schweiz betreffen?

Der Bundesrat muss dringende Verhandlungen nach hinten schieben. Das betrifft die institutionellen Rahmenverträge und den Strommarkt. Der Vertrag über die weitere Forschungszusammenarbeit kann wahrscheinlich nicht abgeschlossen werden. Hier hätte die Schweiz massiv von den Milliardenbeiträgen der EU profitiert.

Die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit mit Kroatien muss auf Eis gelegt oder ganz gekippt werden. Es besteht zudem das Risiko, dass die Schweiz nicht mehr an Schengen/Dublin beteiligt sein kann.

Ebenfalls eine Beschränkung der Einwanderung will die Ecopop-Initiative. Hier steht ein Volksentscheid noch aus.

«ECO»-Schwerpunkt Zuwanderung

«ECO»-Schwerpunkt Zuwanderung

Keystone

Am Tag nach der Annahme der SVP-Initiative zeigt «ECO» einen Schwerpunkt zum Thema Zuwanderung. In Interviews äussern sich Bundesrat Johann Schneider-Ammann und Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer über den Ausgang der Abstimmung.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Dem britischen Premier David Cameron etwa gefällt das Abstimmungsresuktat zur Initiative der schweizerischen SVP.

    Reaktionen aus der EU - von Konsternation bis Frohlocken

    Aus Rendez-vous vom 10.2.2014

    Das Echo auf die Abstimmung vom Wochenende ist in den EU-Ländern gross. Die Kommentare sind sehr unterschiedlich. Reaktionen aus Deutschland, Frankreich und Grossbritannien.

    Fritz Dinkelmann, Ruedi Mäder, Martin Alioth

  • Der lombardische Präsident Roberto Maroni.

    Präsident der Lombardei stellt sich vor «seine» Grenzgänger

    Aus Rendez-vous vom 10.2.2014

    Das Tessiner Ja ist ein Verdikt zur in den letzten Jahren rasant gewachsenen Zahl von GrenzgängerInnen und Selbständigen aus Italien, die zur Arbeit ins Tessin gerufen worden sind. Jetzt stellt sich der Präsident der Lombardei, Roberto Maroni, vor seine Grenzgänger.

    Alexander Grass

  • Abstimmungsresultate zur SVP-Iniitiative: Die Stadt sagt Nein, das Land Ja.

    Stadt-Land-Graben am Beispiel der beiden Basel

    Aus Rendez-vous vom 10.2.2014

    Viele Städte und Agglomerationen haben die SVP-Initiative teils deutlich verworfen, die Landgebiete nahmen sie mehrheitlich ebenso deutlich an. Exemplarisch zeigt sich das in der Region Basel: Der Kanton Basel-Stadt lehnte mit über 60 Prozent ab, Baselland sagte mit gut 50 Prozent Ja.

    Gaudenz Wacker

  • Viele Gastgewerbebetriebe fürchten Personalmangel.

    Gesucht: einfache Kontingents-Lösung

    Aus Rendez-vous vom 10.2.2014

    Mit Kontingenten für ausländische ArbeitnehmerInnen soll die Schweiz ihre Zuwanderung in Zukunft steuern. Das sei zu kompliziert, zu teuer und zu mühsam, hat die Wirtschaft im Abstimmungskampf gesagt. Ist es das wirklich oder gibt es auch einfache Lösungen?

    Thomas Oberer

  • Nach dem Ja zur Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ist Bundesbern gefordert.

    Viele Wege führen zur Umsetzung der SVP-Initiative

    Aus Rendez-vous vom 10.2.2014

    Wie soll sich die Schweiz jetzt gegenüber der EU verhalten? Macht es noch Sinn, das Abkommen über die Personenfreizügigkeit mit der EU auf das jüngste EU-Mitglied Kroatien auszuweiten? Die Meinungen unter der Bundeshauskuppel sind vielfältig.

    Philipp Burkhardt