Zum Inhalt springen

Nahrungsmittel-Spekulation «Keine Profitmacherei mit Hunger»: Juso reicht Initiative ein

Die Jungsozialisten wollen der Spekulation mit Nahrungsmitteln einen Riegel schieben. Sie machen diese für den Hunger auf der Welt mitverantwortlich. Nun haben sie ihre Spekulationsstopp-Initiative eingereicht.

Legende: Video Juso reicht Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln ein abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.03.2014.

Die Juso Schweiz hat 117'000 Unterschriften für die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» eingereicht. Die Initianten hissten auf dem Bundesplatz ein Transparent mit der Aufschrift «Mit Essen spielt man nicht!». Was jedem Kind eingetrichtert werde, müsse nun auch für die Banken gelten, sagte der neue Juso-Präsident Fabian Molina.

Das Volksbegehren war im Herbst 2012 von den Jungsozialisten, der SP, den Grünen und mehreren Hilfswerken lanciert worden.

Recht auf Nahrung

Wie gross der Einfluss der Spekulationsgeschäfte auf die Preise von Agrarrohstoffen ist, ist umstritten. Gemäss den Initianten sind Schwankungen bei den Lebensmittelpreisen zwar normal. Die «exzessive Spekulation» an den Rohstoffbörsen verstärke die Ausschläge aber massiv. Juso-Präsident Molina wies darauf hin, dass an der Börse die vielfache Menge der effektiv vorhandenen Agrarrohstoffe gehandelt werde.

Starke Preisausschläge nach oben könnten wiederum die Existenz von Kleinbauern zerstören. Die Banken sind deshalb in den Augen der Initianten mitschuldig am Hunger in der Welt. Die Initiative diene dem in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbrieften Recht auf Nahrung, sagte Molina.

Die Schweiz eignet sich für die Initianten deshalb besonders gut für die Initiative, weil ein grosser Teil der Spekulation auf Nahrungsmittel über Schweizer Banken laufe. Zudem hätten viele grosse Rohstoffunternehmen ihren Sitz in der Schweiz.

Sympathien für SVP-Initiative

Molina äusserte zudem Sympathien für die Initiative «für Ernährungssicherheit», die vom anderen Ende des politischen Spektrums kommt. Der Bauernverband und die SVP wollen mit dem Volksbegehren die einheimische Lebensmittelproduktion stärken. Die beiden Initiativen hätten gemeinsam, dass sie der Landwirtschaft einen gewissen Wert zurückgeben wollten, sagte der neue Juso-Präsident.

Was will die Initiative?

Das Volksbegehren will es Finanzinstituten und Vermögensverwaltern verbieten, in Finanzinstrumente zu investieren, die sich auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel beziehen. Das Verbot gilt auch für den Verkauf von strukturierten Produkten. Zudem soll sich der Bund dafür einsetzen, dass Spekulation mit Nahrungsmitteln weltweit bekämpft wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Humbert, Carouge
    Eine schöne Idee eigentlich.. Nur, diese Initiative wird schon nur am "Kanton Zug" scheitern. Also völlig irrealistisch. Natürlich kann man argumentieren, dass ja irgendwann irgendwer den Anfang zu Veränderungen machen muss. Nur wird das ganz sicher nicht die Schweiz sein. Die verdient viel zu viel an diesem dreckigen Geschäft. Also vielleicht in einem anderen Leben, liebe Juso?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Ich bin auch gegen die Spekulation von Nahrungsmitteln an den Börsen. Aber diese Träumer-Initiative der JUSO nützt doch gar nichts im heutigen globalen Börsenhandel. Wenn schon müsste dieser Träumer-Haufen an die UNO oder OECD gelangen, damit dort Gesetze geschaffen werden, welche diesen Handel weltweit verbietet oder zumindest einschränkt auf das handelsübliche Mass (d.h. den nicht spekulativen Teil des Rohstoff-Handels).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Diese Initiative ist richtig und wichtig. Es braucht ein Verbot der menschenverachtenden Spekulation mit Lebensmitteln. Das ist mit ein Schritt zur Selbsthilfe in der 3.Welt. Heute sind die Auswirkungen bei uns kaum spürbar, weil wir es gar nicht merken, wenn das kg Reis um 20 Rp. mehr kostet. Hingegen ist das für Menschen in armen Ländern ein unbezahlbarer Aufschlag. Diese Initiative greift weit über die JUSOS hinaus. Gut gemacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen