Zum Inhalt springen

Pädophilen-Initiative Pädophilen-Initiative deutlich angenommen

Nulltoleranz gegenüber verurteilen Pädokriminellen: Die Initiative ist von einer Mehrheit der Stände angenommen. Zudem sagen 63,5 Prozent der Stimmberechtigten Ja zur Initiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen».

«Arbeitsverbot Pädophile»

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen»

 

  • JA

    63.5%

    1'819'211 Stimmen

  • NEIN

    36.5%

    1'045'110 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    23.0

  • NEIN

    0.0

Gripen-Beschaffung

Eidg. Vorlage: Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen

 

  • JA

    46.6%

    1'344'876 Stimmen

  • NEIN

    53.4%

    1'542'958 Stimmen

Hausarztmedizin

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung

 

  • JA

    88.0%

    2'479'293 Stimmen

  • NEIN

    12.0%

    337'303 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    23.0

  • NEIN

    0.0

Mindestlohn-Initiative

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Für den Schutz fairer Löhne»

 

  • JA

    23.7%

    687'743 Stimmen

  • NEIN

    76.3%

    2'209'249 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    0.0

  • NEIN

    23.0

Die Pädophilen-Initiative ist angenommen worden. Die Vorlage hat das Ständemehr erreicht. Zudem sagen 63,5 Prozent Ja zum Arbeitsverbot für Pädokriminelle.

Die Initiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen» verlangt, dass verurteilte Pädosexuelle automatisch nie wieder mit Minderjährigen oder Abhängigen arbeiten dürfen. Auch Tätigkeiten in Vereinen und Organisationen wären ihnen auf Lebzeiten verboten.

Damit steht die Initiative der Organisation Marche Blanche, über die abgestimmt wird, im Widerspruch zum verfassungsmässigen Gebot der Verhältnismässigkeit.

Frage der Wertehaltung entschied die Initiative

Beim Ja zur Pädophilen-Initiative stellt Claude Longchamp einige regionale Unterschiede fest. Zwar sagten alle Kantone Ja, jedoch in unterschiedlicher Deutlichkeit. Im Tessin zum Beispiel war das Ja überdeutlich (83 Prozent), in Basel-Stadt etwas gemässigter (56,2 Prozent).

Legende: Video Analyse der Annahme der Pädophilen-Initiative abspielen. Laufzeit 3:28 Minuten.
Vom 18.05.2014.

Diese Unterschied sind mit zwei Umständen erklärbar, so Longchamp. «In den Sprachregionen wurde die Thematik etwas unterschiedlich gelesen.» Insgesamt war die Zustimmung in der deutschsprachigen Schweiz etwas tiefer als in der italienisch- und in der französischsprachigen Schweiz.

Es gab also weder eine Links-Rechts-Teilung der Schweiz, noch eine der Geschlechter. «Es war eine Wertehaltung, die dahinter stand», sagt der Politikwissenschafter. Und zwar: «Wie stark denken die Leute, dass es wichtig ist, Ruhe und Ordnung in diesem Land zu halten.»

In den Kantonen, wo dieser Wert sehr verbreitet ist – zum Beispiel im Tessin, Wallis, aber auch in Schaffhausen – dort sei die Pädophilen-Initiative am klarsten angenommen worden.

Gesetz tritt auf jeden Fall in Kraft

Unabhängig von der Initiative hat Sommaruga eine Gesetzesvorlage mit dem Ziel, Kinder und andere schutzbedürftige Personen besser gegen Übergriffe zu schützen, ausarbeiten lassen. Dieses neue Gesetz geht sogar weiter als die Initiative, ist aber vereinbar mit rechtsstaatlichen Grundsätzen. Das Parlament hat die Vorlage in der Wintersession gutgeheissen und tritt Anfang 2015 in Kraft.

Das Parlament hatte keine einheitliche Haltung zur Initiative gefunden: Der Nationalrat wollte das Volksbegehren zur Annahme empfehlen, der Ständerat lehnt es ab. Daher ist auch keine Abstimmungsempfehlung im Abstimmungsbüchlein aufgeführt.

Auch im Volk schienen die Meinungen bereits im Vorfeld gemacht: Gemäss der zweiten Umfrage Anfang Mai des Forschungsinstituts gfs.bern wollten 59 Prozent der Initiative zustimmen, 33 Prozent lehnten sie ab.

Diskutieren Sie mit!

Claude Longchamp und Urs Leuthard diskutieren im Abstimmungsstudio.

SRF liefert Ihnen auf Twitter via @srfnews Resultate in Echtzeit. Mit dem Hashtag #abst16 können Sie sich direkt an der Abstimmungssendung beteiligen. Auch auf Facebook freuen wir uns auf Ihre Meinung.

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Näf, Zürich
    Gegen Teddybären kommt man mit Vernunftsgründen nicht an, schrieb Andrea Caroni. Wie recht hat er. SRF bebilderte Artikel sogar mit einer toten Puppe (Kind). Solche Bilder prägen sich ein! Der Gipfel an Desinformation. Es fragt sich sogar ob eine Konzessions-Klage nicht Erfolg hätte. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: nur eine extrem kleine Minderheit an Pädophilen ist an Kleinkinder interessiert und Sadismus ist unter Pädophilen sogar weniger verbreitet als unter der Normalbevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Mustermann, Basel/Freiburg
    Die Schweiz misshandelt seine Kinder. http://www.familienleben.ch/26-blog/3409-kindesmisshandlung-anzahl-der-faelle-schweizweit-unveraendert-hoch http://www.familienleben.ch/26-blog/3854-2013-gab-es-mehr-faelle-von-kindesmisshandlungen http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/785-Faelle-zu-viel/story/11458483 http://www.sz.ch/documents/mb_kindesmisshandlungen.pdf http://www.blick.ch/news/schweiz/vater-von-wila-erhaelt-9-5-jahre-freiheitsentzug-ohne-verwahrung-id2431911.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Mustermann, Basel/Freiburg
    Die Schweiz misshandelt seine Kinder, nicht die "Pädos"! Mythos Fremdtäter: 90% der Übergriffe geschehen durch Eltern, Verwandte oder Bekannte des Kindes und werden häufig nicht aufgedeckt – auch weil der Mythos des Fremdtäters die Wahrnehmung prägt - oder bestraft, und die Opfer erhalten keine Betreuung (Bericht “Kindesmisshandlung in der Schweiz”). Gemäss Schätzungen gehen 84% der Fälle von Inzest durch Familienmitglieder zurück. http://www.stoppkindesmisshandlung.ch/seiten/gewalt_ch.php
    Ablehnen den Kommentar ablehnen