Zum Inhalt springen

Abstimmungen 30.11.2014 Parolenspiegel zu den Abstimmungen vom 30. November 2014

Die Abstimmungs-Empfehlung der acht grössten Parteien zu den eidgenössischen Vorlagen.

Grafik
Legende: SRF

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leander Eyer, Naters
    Die 8 grössten Parteien haben die Nein Parole zu Ecopop und der Goldinitiative beschlossen. Warum ist das wohl so? Ist da eine Verschwörung im Gange, will uns eine böse "Classe Politique" eins Auswischen? Occams Razor sagt uns das die naheliegenste Erklärung meistens die Richtige ist. Vielleicht haben also die delegierten der SVP, SP, FDP, CVP etc sich einfach mit der Sache auseinander gesetzt und festgestellt das beides selten dämliche Ideen sind die der Schweiz enorm Schaden würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Brügger, Schaffhausen
      "Vielleicht haben also die delegierten der SVP, SP, FDP, CVP etc sich einfach mit der Sache auseinander gesetzt.." Das wäre ja mal ganz was neues. Und das soll Ihre "naheliegendste" Erklärung sein? Zeugt ganz schön von Naivität so zu denken, aber ist ja nur meine Meinung ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    "Mit Blick auf die Volksabstimmung vom 30. November 2014 möchte die Auslandschweizer-Organisation die Auslandschweizer dazu aufrufen, die ECOPOP-Initiative abzulehnen. Die Delegierten befürchten, dass den im Ausland lebenden Schweizerinnen und Schweizern das Rückkehrrecht in die Schweiz verweigert werden könnte, sollte der Text umgesetzt werden." Die Gegner der Ecopop Initiative schrecken vor keiner Lüge zurück, passt sehr zu SS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Suter, Landquart
      Das hat mit Lügen nichts zu tun, sondern damit, dass die Initiative schlichtweg nicht durchdacht ist und massive, weitreichende negative Folgen haben wird, wenn sie umgesetzt werden muss. Das mag von den Initianten nicht beabsichtigt sein, kann aber nicht mehr geändert werden. Darum muss die Initative unbedingt abgelehnt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Es ist gut möglich dass die Abstimmung 3 x JA ergibt, das ist ein Misstrauensvotum an unsre Regierung. In anderen Ländern müsste diese sofort zurücktreten, aber unsere klammern sich an ihre Stühle und sind nur alle 4 Jahre durch Abwahl erneuerbar. Nun wir freuen uns darauf. Nur muss zuerst das Parlament bereinigt werden um konkordante Bundesräte zu bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Brügger, Schaffhausen
      3 x JA wäre wirklich genial, nur schon um danach die dummen Gesichter dieser Politaffen zu sehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Leander Eyer, Naters
      Oder ... anstatt sich ins Bein zu schiessen könnte der Schweizer Stimmbürger einfach die "Politaffen" bei den nächsten Wahlen nicht mehr wählen? Was für Dumme Gesichter sie wohl dann machen würden? Oder sind "Politaffen" nur die Politiker die andere gewählt haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen