Wer, wie viele, wo? 5 Fragen und Antworten zu den AHV-Renten im Ausland

Wieviele AHV-Rentner leben im Ausland? Ende 2016 waren es laut Bundesamt für Statistik 737'138 Frauen und Männer oder 32 Prozent aller Rentner, die ausserhalb der Schweiz ihren Wohnsitz haben und eine Altersrente erhalten. Dies sind rund 32 Prozent aller AHV-Bezüger. Diese Gruppe teilt sich auf in rund 630'000 Ausländer und etwa 107'000 Schweizer.

Wieviel Geld beziehen sie? Wer im Ausland lebt, hat keinen Anspruch auf Ergänzungsleistungen, erhält also nur die AHV. Die rund 32 Prozent AHV-Rentenbezüger im Ausland beanspruchen gut 13 Prozent aller ausbezahlten Gelder. Viele haben also nur tiefe Renten.

Wohin fliessen die AHV-Renten im Ausland? Laut Bundesamt für Sozialvesicherungen gehen die meisten Renten nach Italien – 244'000 Bezüger leben in unserm südlichen Nachbarland. Bei einem Grossteil handelt es sich um ehemalige Gastarbeiter in der Schweiz. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Deutschland und Spanien. Beliebt bei Schweizer AHV-Bezügern sind Frankreich, wo 25'000 ihren Lebensabend verbringen, und zunehmend Thailand, wo es 2'300 sind.

Wieviele Auslandschweizer sind stimmberechtigt? Laut der Auslandschweizer-Organisation ASO sind momentan über 150'000 Auslandschweizer im Stimmregister eingetragen. Bei knappem Abstimmungsausgang kann ihre Haltung entscheidend sein.

Was hat Petra Gössi genau gesagt? Die FDP-Parteichefin sagte in einem Interview mit der Zeitung «Blick»: «Renter im Ausland generieren in der Schweiz keine Wertschöpfung. Sie zahlen weder Steuern noch konsumieren sie hier. Ihnen vergolden wir den Ruhestand auf Kosten der nächsten Generation.»