Zum Inhalt springen

Altersreform 2020 Bürgerliche stellen Rentenalter 65 infrage

Die Altersreform 2020 hat es erst gerade durch das Parlament geschafft, da planen bürgerliche Politiker bereits die nächste Reform. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, wollen sich namhafte Politiker von CVP, BDP und GLP unter anderem Gedanken zum Rentenalter machen. «Wir müssen die Altersvorsorge nachhaltig an die demografischen Realitäten anpassen», zitiert die Zeitung CVP-Nationalrätin Ruth Humbel. Sie will für die Rentenreform 2030 über die Erhöhung des Rentenalters diskutieren.

Das Thema ist im Parlament bereits für eine neuerliche Debatte aufgegleist: Von CVP-Ständerat Peter Hegglin ist ein Vorstoss hängig, der das Rentenalter an die Lebenserwartung anbinden will. Heisst: Je länger wir leben, desto länger sollen wir auch arbeiten.

Legende: Video Archiv: Rentenreform kommt vors Volk abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.03.2017.

Keine Seite glücklich

Einfach wird es die Altersvorsorge 2020 nicht haben: Kurz nachdem das Parlament über die Vorlage entschieden hatte, stellten sich die Präsidenten von FDP und SVP schon gegen das Geschäft: Sie wollen im Abstimmungskampf die Nein-Parole ausrufen.

Und auch das linke Lager ist gespalten: Die Gewerkschaften haben sich nur schweren Herzens für die Vorlage ausgesprochen. Sowohl der VPOD als auch die Delegierten der Unia äussern Kritik an der Reform, insbesondere an der Erhöhung des Rentenalters für Frauen.

Gespaltene SP will Urabstimmung

Die SP geht sogar einen Schritt weiter: SP-Präsident Christian Levrat will eine Urabstimmung zur Rentenreform. Damit will Levrat die Mitgliederbasis hinter der Altersreform wissen. Damit diese durchgeführt werden kann, braucht es erst einen Entscheid der Geschäftsleitung der SP Schweiz. Gibt sie grünes Licht, können die SP-Delegierten am 1. April darüber abstimmen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass die SP ihre Position zu einer Rentenreform per Urabstimmung festlegt. Ende 1994 wurde eine Urabstimmung über die 10. AHV-Revision ihrer Bundesrätin Ruth Dreifuss beschlossen. Bei einer Beteiligung von knapp 33 Prozent stimmten die SP-Mitglieder damals mit einer Zweidrittelmehrheit für die Ja-Parole. 1921 sorgte eine gescheiterte Urabstimmung für die Trennung von der Kommunistischen Partei.

Streitpunkt ist die Erhöhung des Frauen-Rentenalters

Bei der SP-Basis ist die Altersreform umstritten. Den SP-Frauen und Teilen der Juso ist die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre ein Dorn im Auge. Für das SP-Präsidium überwiegen unter dem Strich jedoch die Vorteile: Es sei die erste AHV-Erhöhung seit 40 Jahren, ausserdem würden die Bedingungen für Teilzeitarbeitende und Menschen mit tiefem Einkommen verbessert. Und: Das Rentenalter 67 konnte abgewendet werden, so die SP Schweiz. «Die SP ist die Partei der AHV. Wir haben sie aufgebaut, weiterentwickelt und wir führen sie in die Zukunft. Ohne SP und ohne SP-Basis gibt es keine Altersreform, darum wollen wir unsere Mitglieder so früh wie möglich in die Entscheidung einbeziehen», erklärte SP-Präsident Christian Levrat seinen Entscheid zur Urabstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Nauber (leo999)
    Ich glaube, es würde sich auch das Volk für Rentenalter 66, evtl. sogar 67 aussprechen, wenn zwei Bedingungen erfüllt wären: 1. Die Wirtschaft beschäftigt die Leute bis 66/67 ohne wenn und aber 2. Wer wirklich ein Leben lang hart körperlich arbeiten musste, aufgebraucht ist, der kann ohne Einbusse ab 63 mit einer kleinen Einbusse auch ab 62 evtl. sogar schon 60 in Pension gehen. Denn diese Leute verkraften Einbussen am schlechtesten, haben Sie für ihre harte Arbeit doch meist bescheidene Löhne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Christmann (Politik für die Schweizer)
    Wie wärs, wenn die Berufsgruppe der Politiker dann zuerst mit gutem Beispiel voran geht und die Frühpensionierungen ohne Einbussen für Bundesräte und Regierungsmitglieder der Kantone abschafft inkl. allfälliger Entschädigungen im Fall einer Abwahl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Diejenigen die am lautesten schreien dass sie die Rechte des Volkes verteidigen und hochhalten, die SVP allen voran, genau sie lassen genau dieses Volk am Seil herunter. Verdienen sich selber grün und blau und uns Büätzern nehmen sie die letzten Franken aus dem Säckel! Herzlichen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen